Spielwarenmesse

30. September 2010 20:54; Akt: 30.09.2010 19:54 Print

Singen und tanzen an der Suisse Toy

von Alex Hämmerli - Die Modelleisenbahn hat ausgedient. Renner an der diesjährigen Spielwarenmesse Suisse Toy sind bewegungs-gesteuerte Videogames.

storybild

Bewegungsgesteuerte Spiele liegen voll im Trend. (Bild: games.ch)

Fehler gesehen?

Krise? Welche Krise? Die Spielwaren-Industrie hat sich als ausgesprochen resistent er­wiesen, was die Wirtschafts­lage anbelangt. «Bei den Spielwaren sparen die Kunden zuletzt», erklärt Sandro Küng, Sprecher des Schweizer Spielwarenverbands, den anhaltenden Erfolg der Branche, die in der Schweiz seit etlichen Jahren Umsätze um die 400 Millionen Franken generiert.

Innerhalb des Spielwarengeschäfts gab es allerdings in den vergangenen Jahren grosse Verschiebungen. Das zeigt die grösste Schweizer Spielwaren-Messe Suisse Toy.

«Stark zugelegt haben nebst Gesellschaftsspielen besonders die elektronischen Spielwaren», sagt Bruno Zaugg, ­Bereichsleiter Messen Spiel & Hobby der BEA in Bern. Bei Letzteren seien bewegungsgesteuerte Spiele im Trend. «Bei uns sieht es inzwischen aus wie auf einer Sportmesse», beschreibt Zaugg. Die Nachfrage nach Modellbausätzen und Modelleisenbahnen habe dagegen deutlich abgenommen.

Für erstaunte Gesichter sorgt gemäss Zaugg zudem ein Spiel namens Mindflex. Hier steuert der Spieler alleine mit Gedankenkraft einen Schaumstoffball. Möglich wird das Phänomen durch eine Sensor-Mütze, die die Hirnstromaktivität misst.