Black Friday

28. November 2019 15:45; Akt: 28.11.2019 20:17 Print

So geht es am Black Friday im Lager zu und her

von Philipp Hagen - Mehr Personal, Gratis-Verpflegung und ein Kontrollzentrum – die Rabattschlacht erfordert aussergewöhnliche Mittel beim Onlinehändler.

So geht es im Lager von Interdiscount am Black Friday zu und her (Bildmaterial von 2018).
Zum Thema
Fehler gesehen?

1500 Tassen Kaffee wurden von Interdiscount im Vorfeld des Black Fridays bestellt, dazu 450 Kilogramm Ghackets und Hörnli und 160 Kilogramm Früchte. Dies, weil die Rabattschlacht an die Angestellten im Detailhandel einen grossen Mehraufwand stellt. Interdiscount bietet ihren Mitarbeitern deshalb Gratis-Verpflegung an.

Umfrage
Interessiert dich das Angebot?

Aber auch ohne zusätzliches Personal ist die Rabattschlacht für den Elektronikhändler kaum zu überstehen: «Rund 100 zusätzliche Mitarbeitende sind in der Woche vor und nach dem Black Friday bei uns in der Logistik im Einsatz», sagt Alexandra Friedli, Mediensprecherin von Interdiscount, zu 20 Minuten. Auch im Verkauf musste zusätzliches Personal her. Dieses rekrutiert das Unternehmen in Zusammenarbeit mit einem Stellenvermittler für Temporärpersonal.

Zusätzliche Lagerräume, angepasster Webshop

Bei Interdiscount stapelt sich aufgrund des Black Fridays aktuell rund 25 Prozent mehr Ware als gewöhnlich im Lager. Um gegen die zusätzlichen logistischen Aufwände Abhilfe zu schaffen, wurden zusätzliche Lagerräume bestellt und mehr Transport-Fahrten eingeplant.

Auch an die Serverleistung des Webshops werden beim Ansturm der Schnäppchenjäger erhöhte Anforderungen gestellt. Die Performance auf dem Webshop wurde deshalb verbessert und die Website extra für den Aktionstag optimiert: «Die Kunden können beispielsweise dank der neuen Filterfunktion – nur Aktionen – anzeigen noch schneller zu den gewünschten Suchergebnissen kommen», erklärt Friedli.

Kontrollzentrum und 24-Stunden-Betrieb

Interdiscount reagiert auf den lukrativsten Tag des Jahres auch sonst mit aussergewöhnlichen Mitteln. Beim Hauptsitz in Jegenstorf wird von Donnerstagnacht bis Sonntagabend vom Detailhändler speziell für den Black Friday ein «Kontrollzentrum» eingerichtet. Zudem stellen Schlüsselpersonen aus verschiedenen Abteilungen mit Pikett- oder Präsenzeinsätzen einen 24-Stunden-Betrieb sicher.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcus Severus am 28.11.2019 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Wir haben nächste Woche Weihnachtsfeier. Da gibts auch gratis Essen und das ganz ohne dabei zu arbeiten. Im Büro gibts sogar das ganze Jahr gratis Kaffee...

    einklappen einklappen
  • Pipifaax am 28.11.2019 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Find ich gut!

    Endlich mal ein Betrieb der den Mehraufwand der Mitarbeiter schätzt! Chapeau!!

    einklappen einklappen
  • Ironiker am 28.11.2019 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Beeindruckend

    Fast wie damals als Jesus mit einer Handvoll Brot und Fischen seine 5000 Follower speisen konnte ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patriot am 29.11.2019 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    wirtschaftlicher Kannibalismus

    Solche Rabattschlachten können sich nur die Firmen leisten die mit wenigen Rappen Gewinn je verkauftem Artikel zurechtkommen. Das schränkt die Anzahl der "Überlebenden" dieses Gemetzels auf wenige Grosskonzerne ein bei denen die grossen Anleger sich finanziell engagiert haben und die in solch grossen Mengen einkaufen können das sie den Stückpreis immer weiter drücken. So wird am Ende jede Stadt Teil eines globalen Einheitsbreis in der die gleiche Ware verkauft wird und in der sich die gleiche Alltagskultur entwickelt. Man unterscheidet sich dann nur noch durch die Sprache.

  • Denker am 29.11.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Heuchler

    Angesichts des angeblich grossen Umweltbewusstseins der Schweizer müsste doch Black Friday komplett ins Wasser fallen. Schizo-Gesellschaft!

    • Ueberleger am 29.11.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Denker

      Ja, es wäre interessant zu wissen, wer genau bei dieser Schnäppchenjagd dabei ist

    einklappen einklappen
  • Sandro am 28.11.2019 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    In zusammenarbeit mit....

    Mich nimmt es wunder, wieviel Geld Interdiscount für diesen Bericht bezahlt hat. Das klingt für mich nach Werbung ohne ende.

  • Danke am 28.11.2019 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Dankbar sein. Danke das ich einen Job habe und mir wenigstens einmal im Monat Geld überwiesen wird. Auch schon harte Zeiten erlebt ohne Job ohne Geld

  • Shop till you drop am 28.11.2019 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    hiess es Ende der 90er Jahre

    Und das Motto hat nicht ausgedient. Da wird während Tagen auf den Black Friday hingewiesen, dazwischen ein Beitrag über die Tricks der Anbieter eingeschoben und am Vorabend von Black Friday wird beschrieben, wie sich eine Firma um ihre Angestellten sorgt. Ob die Gratisverpflegung vor dem Bildschirm eingenommen werden muss oder in der Kantine serviert wird - das wird leider nicht gesagt.