Beleidigung, Aprilscherz, dünne Haut

09. August 2018 16:03; Akt: 09.08.2018 16:03 Print

In diesen Fällen hätte Elon Musk besser geschwiegen

von R. Knecht - Viele feiern Elon Musk als Celebrity-CEO. Der Social-Media-affine Manager tut sich und seinen Fans aber nicht nur Gefallen, wie diese fünf Beispiele zeigen.

Bildstrecke im Grossformat »
Elon Musk ist innovativ, charismatisch und reich. Nur geht er nicht immer genügend diplomatisch vor. Musk hat kürzlich die US-Börse in Aufregung versetzt, weil er auf Twitter verkündete, er werde den Autobauer möglicherweise privatisieren. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat allerdings laut dem «Wall Street Journal» eine veröffentlicht wurde. Musk twitterte am ersten April, dass Tesla komplett bankrott sei. Dazu veröffentlichte er kurz darauf noch ein Bild von sich selbst, wie er ohnmächtig an einem Model 3 lehnt. An der US-Börse büsste die Tesla-Aktie am Folgetag zeitweise fast 8 Prozent ihres Werts ein. Zudem wurde der CEO kritisiert, der Witz sei geschmacklos. Musk bezeichnete Vernon Unsworth, der bei der Rettungsaktion im Höhlendrama von Thailand mithalf, als Pädophilen. Unsworth sagte zur Nachrichtenagentur AFP, er ziehe es in Betracht, Musk wegen Verleumdung zu verklagen. Kritische Journalistenfragen lehnte Musk Anfang 2018 auf ziemlich unhöfliche Weise ab, diesmal nicht auf Twitter, sondern bei einem Konferenztelefonat zu den Quartalszahlen. Er bezeichnete sie als «Trottelfragen» und «langweilig». Musks unprofessionelles Verhalten wurde zumindest kurzzeitig von den Investoren abgestraft: Noch während der Telefonkonferenz verlor die Tesla-Aktie 4,7 Prozent ihres Werts. Musk gibt sich auf Twitter immer mal wieder frustriert wegen der Medienberichte über Tesla. Seiner Meinung nach publizieren grosse Medienkonzerne Lügen. Um sich zu verteidigen, nahmen Journalisten den Tweet zum Anlass, erneut aufzulisten, wie Tesla regelmässig für Schlagzeilen sorgt: « verdienen die Berichterstattung», schrieb etwa «The Atlantic».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tesla-Chef Elon Musk ist als junger, unkonventioneller Milliardär einer der meistbeachteten CEOs der Welt. Allerdings hat das Nachteile: Wenn der exzentrische Firmenchef einen etwas frechen Tweet absetzt, sehen das Millionen von Menschen – das hat nicht selten negative Konsequenzen. Das sind fünf Fälle, in denen Musk das Falsche gesagt und sich deswegen Ärger eingehandelt hat:

Umfrage
Was halten Sie von Elon Musk und seinen Projekten?

• «Wir gehen von der Börse»
Musk hat kürzlich die US-Börse in Aufregung versetzt, weil er auf Twitter verkündete, er werde den Autobauer möglicherweise privatisieren.



Konsequenz: Für die Aktie war der Tweet gut: Sie schoss um rund 11 Prozent in die Höhe und schloss den Tag bei 380 US-Dollar ab. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat allerdings laut dem «Wall Street Journal» eine Untersuchung eingeleitet. Sollte Musk es ernst meinen, will die Behörde wissen, warum die Mitteilung über Twitter und nicht über das übliche Verfahren für wichtige Firmennachrichten veröffentlicht wurde.

• «Tesla ist so bankrott, man glaubt es kaum»
Ein Aprilscherz, der für manche etwas nahe an der Realität lag: Musk twitterte am ersten Tag des Monats April, dass der Autohersteller komplett bankrott sei. Dazu veröffentlichte er kurz darauf noch ein Bild von sich selbst, wie er ohnmächtig an einem Model 3 lehnt.



Konsequenz: An der US-Börse büsste die Tesla-Aktie am Folgetag zeitweise fast 8 Prozent ihres Werts ein. Zudem wurde der CEO kritisiert, der Witz sei geschmacklos – schliesslich folgte er direkt auf den schlechtesten Börsenmonat des Unternehmens seit sieben Jahren.

• «Sorry, Pädo-Typ»
Das Höhlendrama von Thailand beschäftigte auch Elon Musk, der mit einem U-Boot helfen wollte. Doch dann entfachte sich ein Streit zwischen Musk und dem Höhlenexperten vor Ort, Vernon Unsworth. Der Tesla-Chef bezeichnete den Taucher als Pädophilen.

Konsequenz: Auf Twitter hagelte es sofort Kritik: «Warum bezeichnen Sie einen Helden als pädophil? Was ist los mit Ihnen?», schrieb ein Benutzer. Unsworth sagte zur Nachrichtenagentur AFP zudem, er ziehe es in Betracht, Musk wegen Verleumdung zu verklagen. Mittlerweile ist der Originaltweet gelöscht und Musk hat auf Twitter eine Entschuldigung veröffentlicht.

• «Trottelfragen sind nicht cool»
Kritische Journalistenfragen lehnte Musk Anfang 2018 auf ziemlich unhöfliche Weise ab, diesmal nicht auf Twitter, sondern bei einem Konferenztelefonat zu den Quartalszahlen. Das Unternehmen hatte einen Verlust von 710 Millionen Dollar bekanntgegeben, mehr als je zuvor in einem Quartal. Die übergangenen Fragen bezogen sich auf diesen Rekordverlust und die Zukunft des Unternehmens.
Konsequenz: Musks unprofessionelles Verhalten wurde zumindest kurzzeitig von den Investoren abgestraft: Noch während der Telefonkonferenz verlor die Tesla-Aktie 4,7 Prozent ihres Werts.

• «Die Medien melden nur genug Wahrheit, um ihre Lügen zu vertuschen»
Musk gibt sich auf Twitter immer mal wieder frustriert wegen der Medienberichte über Tesla. Seiner Meinung nach publizieren grosse Medienkonzerne Lügen und haben deshalb das Vertrauen der Bevölkerung verloren, schrieb der CEO etwa im Mai.



Konsequenz: Musks Schuss ging nach hinten los. Der Angriff auf die Medien hatte nur noch mehr negative Berichterstattung zur Folge. Um sich zu verteidigen, nahmen Journalisten den Tweet zum Anlass, erneut aufzulisten, wie Tesla regelmässig für Schlagzeilen sorgt: «Produktionsengpässe, 700 Angestellte zu entlassen und tödliche Unfälle verdienen die Berichterstattung», schrieb etwa «The Atlantic».

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daaqueness am 09.08.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    ...eigentlich zeigt er damit ja, wie kaputt die Börse ist.

    einklappen einklappen
  • Brummpängli am 09.08.2018 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wird man Reich

    Man wird halt einfach nicht Milliardär weil man so unglaublich sozial ist. Nein diese Menschen gehen meistens über Leichen. Ausnahmen bestätigen hier auch nur die Regel

    einklappen einklappen
  • Benitta am 09.08.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Erfolgreich ohne Erfolg

    Der Typ ist schon Geil. Er beweist, dass du als Unternehmer keinen Gewinn machen must, wenn die Aktionäre hinter dir stehen und, ihnen das egal Ist. Naja gibts wohl nur in Amerika.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barbi3 am 10.08.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genie oder Wahnsinn??

    Elon ist ein Genie... seine Aussagen sind genial... er wird (bewusst von den Medien(?)) missverstanden weil seine Gedanken zu komplex sind um einer, in einem Satz ausgedrückten Aussage, verstehen zu können was seine Intention ist.

    • Sergio am 10.08.2018 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Barbi3

      Vielleicht schaust du einfach mal nach, was die Bezeichnung Genie wirklich bedeutet. Musk ist nichts mehr als ein guter Marketing Heini. Die wirklich talentierten Menschen sind diejenigen, die im Hintergrund seine wirren Aussagen und hanebüchenen Ideen in etwas brauchbares umwandeln. Aber Musk ist wirklich nur ein Schaumschläger. So viel Geld vernichtet wie er hat kaum jemand jemals, ohne wirklich ein gutes, zukunftweisendes Produkt produziert zu haben. Denn das die Space-X Rakete wirklich kostengünstiger ist als herkömmliche, diesen Beweis ist er nach wie vor schuldig!

    einklappen einklappen
  • Herr Paternoster Live us de Spelunke am 10.08.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    ja ganz genau

    Herr Elon Musk hätte besser von Herr Zuckerberg abgeschaut, er weiß wie es richtig geht

    • peter am 10.08.2018 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Paternoster Live us de Spelunke

      der macht es aber auch nicht viel besser. beide sind keine guten CEO

    einklappen einklappen
  • Donald Duck am 10.08.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, die Börsenaufsicht wird null tun

    Eigentlich unwichtig, er hatte vielleicht mit Rich Branson einen netten Club Abend und einen zuviel gekippt.

  • T.Dome am 10.08.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das selbe

    Ich höre immer nur negatives. Bla bla bla. Doch alles was er anfässt wird zu Gold. Wen er alle seine Firmen verkaufen würde währe er der Reichste Mensch der Welt. Geld Regiert die Welt. Die oilindustrie und normalautobauer machen Elon Musk das leben schweer mit negativ mitteilungen und alle glauben es.. Informiert euch mal selber und ihr werden sehen was wirklich abgeht

    • Augen auf am 10.08.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Dome

      Nein, nein. Du verstehst das nicht. Die Aktionäre machen aus allem was er anfasst Gold. Tesla praktisch jedes Jahr mit noch schlechteren Quartalszahlen. Modelle die 10 Jahren nach Bestellung vielleicht mal ausgeliefert werden und Verkaufszahlen von nem Kleinunternehmen aber einen Aktienwert der deutlich über GM, Ford und Co. liegt? Kommt dir das nicht etwas spanisch ähhhhh meinte amerikanisch vor...

    einklappen einklappen
  • O. Verrated am 10.08.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Schein als Sein

    Dieser Herr wird sowieso unglaublich überbewertet. Seine Ideen sind nicht neu, geschweige denn auch nur ansatzweise realistisch, und die Umsetzungen sind z.T. mehr als fragwürdig.