Karriere-Kick

09. Januar 2020 04:48; Akt: 09.01.2020 04:48 Print

So erhältst du in diesem Jahr mehr Lohn

von B. Scherer - Wer mehr verdienen möchte, muss eine Lohnerhöhung aushandeln. Einfach ist das aber nicht. Für eine erfolgreiches Gespräch braucht es Vorbereitung und gute Argumente.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer eine Weile für ein Unternehmen arbeitet und immer gute Arbeit leistet, fragt sich irgendwann, ob eine Lohnerhöhung angebracht ist. Doch mehr Lohn wird selten einfach angeboten. Meist müssen Arbeitnehmer die Sache selbst in die Hand nehmen. Aber wie spricht man seinen Vorgesetzten darauf an und was sind gute Argumente, um mehr Lohn zu fordern?

Umfrage
Wann hast du das letzte Mal mehr Lohn erhalten?

Die Situation analysieren

Als Erstes muss sich ein Arbeitnehmer überlegen, warum er oder sie mehr verdienen soll. Denn: «Es besteht kein gesetzlicher Anspruch auf mehr Lohn», erklärt Urs Kaufmann, Personalentwickler bei der Firma Consilias Partner. Wer einen Arbeitsvertrag unterzeichnet, erkläre sich einverstanden mit dem darin vereinbarten Lohn.

Um trotzdem mehr Geld zu erhalten, müssen überzeugende Argumente vorgebracht werden. «Eine gute Grundlage für eine Lohnerhöhung sind besondere Leistungen, die erbracht wurden», so Kaufmann. Deshalb sollte genau analysiert werden, was geleistet wurde und welchen Nutzen das Unternehmen davon hatte. Ein weiteres Argument könnten die Arbeitsjahre sein: «Wer schon sehr lange bei gleichbleibendem Lohn bei einer Firma arbeitet, kann darauf aufmerksam machen, dass die Lebensunterhaltskosten seit der Einstellung gestiegen seien und er deshalb eine Anpassung für gerechtfertigt halte», erklärt Kaufmann.

Lohnvorstellung kennen

Um mehr Geld verlangen zu können, muss sich ein Arbeitnehmer auch im Klaren sein, wie viel mehr Lohn es sein soll. Deshalb sollte man die branchenüblichen Löhne kennen. Eine Gehaltserhöhung bis zehn Prozent für Personen mit Kaderfunktion und bis fünf Prozent für Mitarbeiter ist laut dem Karriereportal Karriere.ch für die meisten Unternehmen akzeptabel. Zudem sollte ein Arbeitnehmer wissen, ob Alternativen zur klassischen Lohnerhöhung eine Option wären. So bieten viele Firmen sogenannte Fringe Benefits an. Diese beinhalten Firmenautos und Telefonabos für den privaten Gebrauch oder vergünstige Fitnessabos. Solche Leistungen könnte anstelle von mehr Lohn angeboten werden.

Der richtige Zeitpunkt

Eine Lohnverhandlung braucht Zeit. Darum sollte unbedingt ein Termin mit dem Vorgesetzten vereinbart werden. Dabei sollte man nicht direkt von einer Lohnerhöhung sprechen. Am besten wird ein Gespräch vereinbart, indem es um die Leistungen und die Entwicklung des Arbeitnehmers gehen soll, wie Karriere.ch rät. Zudem: «Es ist sinnvoll das Lohngespräch zu führen, bevor das Budget für das neue Jahr gemacht ist», sagt Personalentwickler Kaufmann. Dann könne die Firma einen höheren Lohn besser einplanen.

Das Gespräch

Wer seine Argumente für eine Lohnerhöhung kennt und einen Termin mit dem Chef vereinbart hat, ist bereit für Verhandlung. Laut Karriere.ch sollte nicht von Beginn weg über mehr Lohn gesprochen werden. Besser wird über allgemeine Leistungen geredet. Wird klar, dass der Vorgesetzte zufrieden ist mit der Arbeit, ist es einfacher eine Lohnerhöhung anzusprechen. «Dabei sollte man nicht den eigenen Lohn mit demjenigen von Arbeitskollegen vergleichen», sagt Kaufmann. Wichtig ist, dass der Verhandelnde im Gespräch versucht, sachlich zu bleiben. Emotionale Ausbrüche bringen nichts.

Nach dem Gespräch

Hat die Lohnerhöhung geklappt, ist wichtig, dass die Versprechungen gegenüber dem Vorgesetzten eingehalten werden. Ist die Verhandlung misslungen, kann der Chef darauf angesprochen werden. Die Argumente sollte man sich notieren und für einen nächsten Versuch in Erinnerung behalten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tabi am 09.01.2020 05:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha!

    Höchste Bewertungen beim MA, beim Lohn heisst es dann, tut uns leid, das liegt nicht im Budget und wird vom Verband nicht bewilligt. Also lasst diese Verallgemeinerungen endlich!

    einklappen einklappen
  • RegnumBohemiae 1182 am 09.01.2020 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na, da...

    ...habt ihr ja wieder einen Experten ausgegraben ;) Was der alles weiss, da wär niemand sonst darauf gekommen. Super Tips, seit 100 Jahren

  • WednesdayAddams am 09.01.2020 05:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit

    Lol, es gibt for niemand in der Firma Lohnerhöhung aber dafür Kurzarbeit und 100% Lohnfortzahlung :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Achmed Lachned am 14.01.2020 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsloser

    In meinem Bewerbungsbrief steht: Bitte nehmt keine Deutschen, arbeite auch günstig. Vielleicht hilft es ja.

  • Achmed Lachned am 14.01.2020 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tricks

    Vielleicht sollte ich dem Chef mal die Luft aus den Reifen lassen und sagen: Hey Chef, du hast Platten, ich reparier das schnell! Vielleicht bekomm ich mehr Lohn.

  • Achmed Lachned am 14.01.2020 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würstchen sein

    Ich habe auch seit Jahren nix gekriegt. Vielleicht sollte ich mal damit Anfangen dem Chef sein Büro jeden Abend zu putzen. Vielleicht gefällts Ihm und gibt mir dann endlich 2020 mehr Lohn. Heutzutage läuft es leider so ab. Genau das mögen die Chefs.

  • timo am 10.01.2020 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2020

    Liebe Freunde! Ich wünsche euch ein schönes 2020! Mich werdet Ihr nicht mehr so oft sehen, denn ich bin raus aus der Tretmühle. Mir hat ein nigerianischer Prinz 5 Mio. Fr. vererbt und ich habe ihm gerade die Fr. 8.000,- Bearbeitungsgebühr überwiesen. Also, tschüss Ihr Loser, macht's gut! Prosit 2020!

  • Arbeitnehmer am 10.01.2020 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zufriedener

    56.- pro Monat mehr Lohn für mich von meinem Arbeitgeber,pro Jahr also,wenn ich richtig rechne 672.- mehr LOHN.Haben oder nicht haben,ich bin stolz darauf,und das ohne jegliche Gespräche. Gehe davon aus,dass mein Arbeitgeber mit mir zufrieden ist. Dazu Topsozialleistungen und sonstige Vergütungen(REKA-Checkbezug,120.-Diferenz die der Arbeitgeber übernimmt,vorletztes Jahr eine 500.- Geschenkkarte,80.-,die jeder GF pro Mitarbeiter in einen Event investieren kann. Ja was wollen wir denn mehr? z`füfi,z`Weggli,dr Beck uz Usägald ono grad drzue? Geld alleine macht NICHT glücklich.