Werbespots

24. Oktober 2019 13:08; Akt: 24.10.2019 13:10 Print

So schlüpfrig wirbt der neue Pfister-Besitzer

von Dominic Benz - Die Traditionsmarke Pfister ist neu in den Händen von XXXLutz. Der Möbelriese macht in Österreich Werbung mit viel nackter Haut und doppeldeutigen Sprüchen.

XXXLutz provoziert mit Werbespot im Vorfeld der österreichischen Nationalwahlen (Video: Youtube).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Von frivolen Menschen in Strapsen und Unterhosen bis hin zu einem onanierenden Teenager: Seit Jahren wirbt der neue österreichische Pfister-Besitzer XXXLutz mit teils schlüpfrigen Werbekampagnen für seine Möbel. Das steht ganz im Widerspruch zu der proper und konservativ auftretenden Marke Möbel Pfister.

Umfrage
Die Werbung von XXXLutz ist ...

Der jüngste Werbe-Clou gelang XXXLutz im vergangenen September: Im Vorfeld der österreichischen Nationalwahlen liess das Unternehmen für seinen Spot die Protagonisten, die Masken aller Parteichefs tragen, gemeinsam ins Bett steigen – und zwar mit viel nackter Haut. So tänzelt etwa Alt-Kanzler Sebastian Kurz in Unterhosen rum, eine andere Politikerin in Strapsen.

Sehen Sie hier einen XXXLutz-Spot mit der Familie Putz:


Mit Werbung provozieren ist bei XXXLutz Programm. Im Zentrum der Spots stehen aber normalerweise keine Politiker, sondern die fiktive Familie Putz. Diese gibt es nun seit genau 20 Jahren und hat unterdessen Kultstatus erreicht. In Österreich kennt jedes Kind die Familie. Die Schauspieler sind mehr oder weniger immer dieselben und sind mit den Spots mitgewachsen.

So wirbt XXXLutz sonst noch:

So schlüpfrig und frech wirbt XXXLutz

Als die Idee für die Werbungen mit der Familie Putz entstand, war der spätere österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling noch Geschäftsführer des Möbelhauses. Er wollte mit den Werbespots maximale Aufmerksamkeit erreichen, weil das Werbebudget sehr klein war. Das hat sich geändert: Heute liegen die Werbeausgaben des Unternehmens laut dem österreichischen «Kurier» bei geschätzten 50 Millionen Euro pro Jahr. Davon sollen 8 Millionen Euro in Fernsehspots fliessen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leo ZG am 24.10.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Den Tränen nah

    Die Schweiz schafft sich selber ab.. Mir fehlen die Worte es tut so weh....

    einklappen einklappen
  • Motzi am 24.10.2019 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Degeneration

    sieht so aus, als ob es keine fähigen Schweizer mehr gibt, die ein traditonelles Familienunternehmen führen können, welche Schande!!

    einklappen einklappen
  • Lucius Annaeus Seneca am 24.10.2019 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll daran so speziell ?

    Irgendwie kann ich diese Werbung nicht einordnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 25.10.2019 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeutet das ganze

    Ist Pfister einfach so wenig wert, dass er sich jetzt an einen Billiganbieter verscherbelt? Oder ist letzterer gar nicht so billig, hat sich aber einfach billige Werber besorgt? Die Werbung für irgendwelche schmuddligen Plastikmöbel machen? - das war jetzt nicht despektierlich gemeint, ist einfach nur die Wirkung, die sie hinterlassen. Den Namen hab ich mir gemerkt, jaja, es funktioniert.

  • Ruedi am 25.10.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Webung ist für rein gar nichts...

    Andere Länder, andere Mentalität, andere Sitten... aber überall ist die Werbung für nichts!

  • Perikles am 25.10.2019 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich komme mir als Schweizer veräppelt vor

    Wir verkaufen uns selber ans Ausland. Traditionelle Schweizer Firmen gehören plötzlich Ausländern...

  • Besseralsdu am 25.10.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    XXXFrust

    Nach unzähligen Rügen und Rabatten, endlich die Möbel erhalten. Preislich hat es sich total gelohnt, der Aufwand aber relativ gross.

  • Jeffrey Spector am 25.10.2019 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TV Werbung?

    Wenn diese Werbung am TV gezeigt wird, besteht ja keine Gefahr dass man sie sich anschauen muss. Wer schaut denn schon lineares Fernsehen, im Zeitalter von Time Shift?