Wie im Café

30. Mai 2018 10:48; Akt: 30.05.2018 19:28 Print

So sieht der neue Swisscom-Shop aus

von D. Benz, Basel - «House of Swisscom» heisst das neue Shop-Konzept der Telecom-Firma. Kunden sollen hier nicht nur Beratung erhalten und Geräte testen, sondern auch zum Kaffee bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaffee-Bar, Lounge, Reparatur-Platz – die Swisscom hat mit ihrem House of Swisscom den Laden der Zukunft im Zentrum Basels eröffnet. Der Telecom-Konzern will den Kunden mit dem neuen Ladenkonzept ein Einkaufserlebnis bieten. «Kunden betreten keinen Laden, sondern ein Daheim», verspricht die Swisscom.

Umfrage
Gefällt Ihnen das neue Konzept?

So sollen sich die Kunden so richtig wohl fühlen. Etwa in der Lounge oder an der sogenannten Koffi-Bar: Beratung im Wohlfühlmodus. An dieser Bar kriegt der Kunde nicht nur Informationen zu den Abos oder Smartphones. Gleichzeitig trinkt er von hippen Baristas zubereiteten Kaffee und isst ein hausgemachtes Sandwich oder einen Cheescake.

Aber ist das alles wirklich so neu? Denn auf den ersten Blick ist das neue Konzept nicht wirklich eine Weltneuheit. Den schicken Parkettboden und die Tische aus massivem Holz kennt man schon von anderen Läden. Auch In-House-Kaffee findet man mittlerweile in vielen Geschäften. Laut Burgunder ist das Besondere im Laden neben den Wohlfühloasen vor allem, dass man die Geräte etwa zusammen mit einer Smartwatch gleich vor Ort testen kann. «Die Geräte sind bei uns nicht eingepackt», sagt Helia Burgunder, Leiterin der Swisscom-Shops.

«All in one»

Für verschiedene Bedürfnisse gibt es entsprechende Zonen: In einem Wohnzimmer erhalten Kunden Beratung, in einer Innovationszone können sie aktuelle Produkte ausprobieren. Im Repair Center können sie direkt im Laden defekte Telefone flicken lassen. Ab sofort repariert Swisscom im Basler Shop auch Smartphones von Huawai. Bisher hat Swisscom nur Geräte von Samsung und Apple angenommen. «All in one» scheint die Swissom in der Basler Innenstadt bieten zu wollen.

Das ist auch nötig. Die Kunden wandern fürs Shoppen seit langem ins Netz ab. Der stationäre Handel leidet. Dem will der Konzern entgegenhalten. «Der Kunde will die Geräte auch in der Hand halten, bevor er sie kauft», sagt Marc Werner, Verkaufsleiter von Swisscom. Noch ist der Shop in Basel der einzige in der Schweiz. Auch wenn der Konzern noch von einem Test spricht – weitere Läden sollen in allen grösseren Städten folgen.

Kein Gratis-Kafi

Wer gerade keine Beratung oder Reparatur braucht, ist ebenfalls willkommen. «Es ist auch möglich, einfach nur einen Kaffee zu trinken und etwas Zeit hier zu verbringen», sagt Burgunder. Der Kafi ist allerdings für Kunden nicht gratis, auch wenn sie sich beraten lassen. Bei langen Wartezeiten könne es aber schon mal einen Kafi um sonst geben, sagt Burgunder.

Die Swisscom Academy, die sich bisher an der Wallstrasse befand, ist nun ebenfalls im House of Swisscom angesiedelt. Die Academy bietet etwa Schulungen im Umgang mit Geräten wie Handys und Tablets an. Ferner können sich Kunden zum Thema Cybersecurity oder Cloud-Dienste beraten lassen.

So sieht der neue Shop von Swisscom in Basel aus:

Mitarbeit: R. Knecht

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Massut am 30.05.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Alternativer Vorschlag

    Anstatt, dass dieser Staatsbetrieb versucht Gastronom zu spielen, hätte ich einen völlig irren alternativen Vorschlag. Wie wäre es einfach die Anzahl der Berater in den Shops um 50% zu erhöhen, dann müsste auch niemand so lange warten, dass er Kaffe trinken müsste. Es ist ja teilweise grotesk wie lange man warten muss, bis man dran ist aber Kaffee ist da die schlechter Lösung im Gegensatz zu mehr Kundenberatern.

    einklappen einklappen
  • sonsofanarchy am 30.05.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerei pur

    Gut so. Jetzt müssen die Kosten abgedeckt werden, indem die Swisscom mit den Abopreisen nach oben geht, wir zahlen ja nicht genug. :)

    einklappen einklappen
  • Dani Keller am 30.05.2018 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne mich

    Zum Glück finanziere ich diesen halbstaatlichen "coffeeshop" schon seit Jahren nicht mehr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guido am 31.05.2018 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom Lounge

    Vermutlich ist der Swisscom CEO mal mit Swiss geflogen dann durfte er in die Lounge und dann hat er gedacht das machen wir auch, nach 30 Tonnen PowerPoint Folien ist das Konzept fertig geboren und nun lanciert. Anmerkung Status Kunden können mit den richtigen Ticket immer in die Lounge gratis das heisst für mich ich bin kein richtiger Kunde da ich den Kaffee selber bezahlen muss... PS ich bin Status Kunde bei Swiss respektive Lufthansa und auch Swisscom Kunde

  • Ohooo am 31.05.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Dr.

    Hat die Swisscom überhaupt eine Restaurationslizenz? Und werdrn die Läden vom Gesundheitsamt geprüft?

  • Sepp Meier am 31.05.2018 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Swisscom als Erlebniswelt? Armselige Welt, total uncool.

  • R.Kern am 31.05.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kompetent

    Und wenn ich doch einfach bloss möchte, dass mein Handy endlich ginge. Kompetente Mitarbeiter mit gutem Willen, das wär's.

  • Peter Müller am 31.05.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozialplan 2.0

    Wir verstehen das nur falsch. Diese Koffi Shops sind Bestandteil des Sozialplanes der Massenentlassungen bei Swisscom. Ein schöner Kreislauf. Man kann dort gemeinsam Bewerbungsunterlagen zusammenstellen und gleichzeitig dem Staat die bezogenen Sozialleistungen durch Konsumation von Koffi und Kuchen zurückzahlen. Sind die Produkte die man dort konsumieren kann von Coop? Das würde den Kreislauf wesentlich vergrössern.