Krankenkassen

24. September 2019 11:50; Akt: 24.09.2019 12:39 Print

So viel Prämie zahlen Sie 2020 in Ihrem Kanton

Welche Kantone und welche Personen sind von einem Anstieg der Krankenkassenprämien betroffen? Eine Übersicht.

Gesundheitsminister Alain Berset beantwortet nach der Pressekonferenz die Fragen von 20 Minuten. (Interview: Roland Lieberherr)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue mittlere Prämie für alle Krankenkassenversicherten steigt 2020 um durchschnittlich 0,2 Prozent und beläuft sich im Schnitt auf 315.40 Franken. Damit fällt der Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren moderat aus, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte.

Umfrage
Die Anstieg der Prämien ...

In zehn Kantonen (AG, BE, BS, LU, SH, SO, SZ, VD, ZG, ZH) müssen die Versicherten sogar weniger bezahlen. In fünf Kantonen (AR, GR, NE, TI, VS) hingegen steigen die Prämien um über 1,5 Prozent. In den übrigen Kantonen beträgt das Plus zwischen 0 und 1,5 Prozent. Laut BAG habe man alle Prämien für das ganze Jahr genehmigt.

Die Prämien der jungen Erwachsenen zwischen 19 und 25 Jahren sinken im nächsten Jahr auf 265.30 Franken im Schnitt. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Reduktion von 2 Prozent. Bei den Erwachsenen ab 26 Jahren liegt die mittlere Prämie bei 374.40 Franken, was einem Plus von 0,3 Prozent entspricht.

So hoch sind die Prämien nach Kanton


Aufgrund der demographischen Entwicklung und des medizinisch-technischen Fortschritts steigen die Kosten im Gesundheitswesen und damit die Prämien der Krankenkassen weiter an, wie das BAG mitteilte. Das Ziel des Bundesrates ist, dass die Kosten nur in einem medizinisch begründbaren Umfang steigen. Das die Prämien im nächsten Jahr im Schnitt nur wenig steigen, ist laut BAG auf die bereits getroffenen Massnahmen zur Kostendämpfung zurückzuführen.


In zehn Kantonen sinken die Prämien

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Abzocke am 24.09.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Steigt doch noch mehr, die meisten können es sich ja gar nicht mehr leisten, hauptsache den Versicherungen geht es gut. Schämt euch!!

    einklappen einklappen
  • Katja am 24.09.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schön reden, handeln

    Wieder einmal mehr wird einfach ein Schnitt gebracht, was von der Realität weit entfernt ist. Bin allgemein versichert und mit 54 Jahren nahe bei 500 monatlich ohne diverse Zusätze. Weiss nich wie lange ich diese noch bezahlen kann, denn seit 11 Jahren immer die KK nur der Lohn kein bisschen. Das Volk wird sich immer mehr verschulden, da man diese überissenen Prämien schlichtweg nicht mehr zahlen kann.

    einklappen einklappen
  • Al Lesklar am 24.09.2019 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso Erhöhung der Kosten

    wieso füher ein medizinisch-technischer Fortscheitt zu einer Preiserhöhung? Dieser Fortschritt sollte doch die Prozesse vereinfachen, verbessern und somit effizienter machen. Das sollte dann eigentlich zu einer Senkung der Kosten führen, nicht zu einer Erhöhung. Aber eben, man kann abzuzocken, also wird es auch gemacht - mit dem Segen des Staates, den sein Volk nur interessiert, weil er es bis zum Letzten ausnehmen kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Donna M. am 26.09.2019 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt mir bekannt vor

    Jetzt werden die Prämien in Luzern also auch gesenkt. Das hatten wir doch schon einmal, als ein gewisser Bundesrat dies verkündete. Ein Jahr später mussten wir dafür büssen.

  • Marcel W am 26.09.2019 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sozialversicherung

    Die gesetzliche Grundversicherung ist eine Sozialversicherung. Das bedeutet, dass man keinen Gewinn machen darf. Dies wird vom BAG kontrolliert. Zudem ist die Kostenquote mit etwa 5% sehr tief. Man geht also sehr vorsichtig mit den Prämien um. Der jährliche Anstieg liegt an und indem wir immer öfter zum Doktor gehen und immer bessere Medizin wollen. Zudem werden Milliarden in Spitäler investiert und auch Pharmafirmen lancieren immer neue teure Medikamente. Diese Faktoren führten in der Vergangenheit zu immer mehr Kosten, was wieder teurere Prämien ergeben.

    • Donna M. am 26.09.2019 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marcel W

      Wir gehen öfter zum Doktor? Das kann sein. Dafür aber bezahlen wir Prämien. Wie genau sieht das mit den Zugewanderten aus?

    einklappen einklappen
  • schweizer am 25.09.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Jaja alles wird teurer und Ende Jahr heisst es in 95% aller Firmen in der Schweiz dieses Jahr ist eine Nullrunde, Wir haben keine Teuerung erlebt in der Schweiz. Alle Jahre der gleiche sch.... ist noch irgendwer verwundert?

  • Lenard am 25.09.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Solidaritätsprinzip?

    Allein schon, dass man je nach Kanton unterschiedliche Prämienabstufungen hat, zeigt, dass dass verschriebene Solidaritätsprinzip hinten und vorne nicht hin haut. KK-Pflicht aufheben. Sofort.

  • Tinu am 25.09.2019 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätten es teilweise in der Hand gehabt!

    Das Volk hat es ja selber vermasselt! Eine Einheitskrankenkasse hätte sicher Einfluss auf die hohen Prämien gehabt! Es hätte zum Beispiel keine unabhängigen Krankenkassenberater mehr geben müssen die für Treiben mächtig absahnen! Nur ein Beispiel von Mehreren!