18,8 Millionen

13. Januar 2020 13:50; Akt: 13.01.2020 13:50 Print

So viele Swiss-Passagiere wie noch nie

Trotz Klimadebatte verbucht die Swiss ein Rekordjahr: 18,8 Millionen Passagiere flogen 2019 mit der Airline.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Swiss führte 2019 150'957 Flüge durch. Die Airline transportierte mit 18,8 Millionen Passagieren so viele wie noch nie. (Im Bild: Swiss-CEO Thomas Klühr) Besonders die Zahl der Flüge im europäischen Raum nahm 2019 zu. Das Finanzergebnis für 2019 wird die Swiss am 19. März bekanntgeben. Das Rekordjahr kam trotz der Klimadebatte zustande. Viele Schweizer wollen nicht aufs Fliegen verzichten. Zum neuen Jahr fassen viele Menschen Vorsätze. Der Umweltschutz muss dabei hinten anstehen, wie eine Umfrage des Zürcher Online-Marktforschungsinstituts Marketagent.com zeigt. Ein Drittel der Schweizer möchte im neuen Jahr lieber gesund essen oder ... ... mehr Sport treiben. Trotz Klimastreik wollen die meisten auf nichts verzichten. Besonders schwer fällt es den jungen Schweizern, auf etwas zu verzichten. Nur 15 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben sich vorgenommen, dieses Jahr wesentlich weniger zu fliegen. Auch wenn es ums Autofahren geht, wollen sich junge Schweizer nicht einschränken lassen. Rund 22 Prozent der 14- bis 29-Jährigen wollen dieses Jahr sogar häufiger Auto fahren als bisher. In Zeiten von Klima-Debatten und -Demos erscheinen diese Aussagen widersprüchlich. Denn gerade die Demonstrationen fürs Klima gehen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus. Laut Christian Fichter, Wirtschaftspsychologe an der Kalaidos-Fachhochschule, verdeutlicht die Umfrage die Kluft zwischen Einstellung und Verhalten. So gehen manche Jugendliche am Freitag demonstrieren und fahren am Samstag mit dem Auto in die Berge. Auch seien nicht alle Teenager begeisterte Klimaschützer. Vielen sei die Umwelt nicht so wichtig. Immerhin: Für 2020 will mehr als die Hälfte der Befragten dem Klima zuliebe weniger Einwegplastik kaufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fluggesellschaft Swiss hat 2019 erneut von einer stärkeren Nachfrage profitiert und wieder einen Passagierrekord aufgestellt. 18'781'440 Personen flogen 2019 mit der Swiss. Damit erzielte die Airline im vergangenen Jahr einen Passagierrekord, wie das Unternehmen mitteilte. Das Wachstum beträgt 4,7 Prozent.

Umfrage
Ich fliege ...

Auch die Zahl der Flüge lag höher, wie Swiss am Montag mitteilte. Insgesamt führte die Lufthansa-Tochter 150'957 Flüge durch, ein Plus von 4,1 Prozent. Diese verteilten sich auf 132'561 Flüge (+4,6%) mit europäischen Zielen und 18'396 interkontinentale Flüge (+0,5%).

Besonders die Zahl der Flüge im europäischen Raum nahm 2019 zu: Sie wuchs um 4,6 Prozent auf 132'561. Das Finanzergebnis für 2019 wird die Swiss am 19. März bekanntgeben.

Das Rekordjahr kam trotz der Klimadebatte zustande. Viele Schweizer wollen nicht aufs Fliegen verzichten.


Hast du dir vorgenommen, weniger zu fliegen? (Video: RKN)

Die Flugzeuge waren besser ausgelastet als im Vorjahr. Der Sitzladefaktor (SLF) verbesserte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 84,0 Prozent. Im europäischen Geschäft stieg er um 0,3 Prozentpunkte auf 78,0 Prozent. Auf den Interkontinentalstrecken lag die Auslastung bei 86,3 Prozent und damit um 0,9 Prozentpunkte höher als im Vorjahr.

Einbussen verzeichnete hingegen das Frachtgeschäft. Swiss WorldCargo verzeichnete um rund 11 Prozent tiefere Frachttonnenkilometer. Der Frachtladefaktor lag bei 74,8 Prozent und reduzierte sich damit um 4,1 Prozentpunkte.

Auch Lufthansa-Konzern steigert Passagierzahlen

Ähnlich zeigt sich das Bild beim Mutterkonzern Lufthansa inklusive der Töchter Swiss, Eurowings und Austrian Airlines. Hier stieg die Zahl der Passagiere insgesamt auf 145,2 Millionen, ein Plus von 2,3 Prozent. Einzig Eurowings verbuchte einen Rückgang. Die Auslastung verbesserte sich um 1,0 Prozentpunkte auf den neuen Höchstwert von 82,5 Prozent.

Auch konzernweit war das Frachtgeschäft mit 2,1 Prozent auf 10,7 Milliarden Tonnenkilometer rückläufig, bei einer deutlich schlechteren Auslastung der Frachträume.

(rkn/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Travelocity am 13.01.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Reisen bildet

    Ja hoffentlich auch! Geniesst das Leben, ihr lebt alle nur einmal! Entdeckt diesen wunderbaren Planeten, seine Vielfalt und seine Kulturen! Ich liebe reisen, und lasse mir das von Grünen nie und nimmer nehmen. Umwelt Schutz ja, aber am richtigen Ort anfangen und nicht dem Mittelstand die Mobilität verbieten! Ich bin doch nicht geboren worden um zu arbeiten, steuern zu bezahlen und wieder zu sterben, ich entdecke die Welt in der ich lebe ohne wenn und aber.

    einklappen einklappen
  • Petra am 13.01.2020 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel fliegen die Grünen ?

    Möchte mal wissen, wieviele Grüne bei diesen Flügen dabei waren. Vor allem unsere Parlamentarier die Reislis an alle möglichen Konferenzen machen.

    einklappen einklappen
  • Hosusi vo Bigetu am 13.01.2020 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Super! Ist doch toll! Das generiert Einnahmen und sichert Arbeitsplätze. Das zeigt eindrücklich, wie der Klimahype nur von Einzelnen unterstützt wird und Alles Medial aufgeblasen wurde. Zum Glück! Jede/r soll doch Tun was er will! Die Flugreisen werden noch mehr Zunehmen. Die modernen Flugzeuge werden immer Leiser und Sparsamer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 14.01.2020 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nächten Generationen verlieren!

    Super. Dann können wir uns ja den Klimaschutz gleich ans Bein streichen. Leben ohne Grenzen auf Kosten der kommenden Generationen. Schliesslich haben wir es uns verdient. Die Erde ist uns nur geliehen auf Zeit. Blöd steht im Vertrag nicht in welchem Zustand wir sie hinterlassen sollten! Pech!

    • Globi am Globalisiere am 14.01.2020 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      Globalisierung um jeden Preis

      Die Mehrheit wollte es ja so. Es lohnt sich, keine Kinder in diese Welt zu setzen. Wo kann ich diesen Vertrag einsehen ?

    • 5Ger am 14.01.2020 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Klimaschutz? Gibt's gar nicht. Das Klima muss und kann man nicht schützen.

    einklappen einklappen
  • Der Dude am 14.01.2020 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zitate

    "Er, der unzufrieden ist an einem Ort, wird selten glücklicher an einem anderen Ort." "Auch der Vielgereiste fuhr nur bis zur Grenze seines Horizonts." Reisen ist nichts anderes als eine Flucht vor sich selbst, man wird dadurch weder gebildeter, intelligenter oder gar kultivierter, sondern höchstens noch unzufriedener als man bereits war.

    • Zum Lachen am 14.01.2020 17:28 Report Diesen Beitrag melden

      Oder

      Ich hab kein Geld für Ferien xD

    einklappen einklappen
  • WaleLi am 14.01.2020 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt erst recht

    Wenn ich sehe, wie wenig bis nichts ein einzelner Mensch das Weltgeschehen beeinflussen kann, fliege ich erst recht des Öfteren und das möglichst weit.

  • t.z am 14.01.2020 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    logisch

    oder?. Die Klimagegner müssen ja auch reisen, wenn sie rund um den Globus streiken. Mit dem Ruderboot wäre das nicht machbar.

    • Experte am 14.01.2020 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht überall

      Auf den Philippinen und in Australien sind keine. Höchstens als Brandstifter.

    einklappen einklappen
  • Al Wesson am 14.01.2020 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Happy travelling

    Gibt es etwas schöneres als neue Orte zu entdecken? Wenn man ärmere Gegenden besucht, ist man um so glücklicher und schätzt sein Zuhause noch mehr.

    • moh m am 14.01.2020 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Al Wesson

      Nicht wirklich. War im Iran und habe danach mein zuhause nicht mehr geschätzt, weil es dort so besser war, gefährlich und Arm aber nein, wollte dort bleiben.

    einklappen einklappen