Fraglicher Nutzen

29. August 2014 20:13; Akt: 29.08.2014 20:13 Print

Social-Media-Werbung schiesst am Ziel vorbei

von F. Lindegger - Social Media hat auf die direkte Kaufentscheidung kaum einen Einfluss, besagt eine Studie. Bei den Unternehmen scheint sich diese Erkenntnis ebenfalls langsam durchzusetzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Werbung auf Social Media ist praktisch nutzlos. Nur zu einem Prozent beeinflusst diese Art von Werbung die Absicht der Nutzer, etwas auch tatsächlich zu kaufen. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage unter deutschen Internetznutzern, die die Beratungsfirma Roland Berger kürzlich publiziert hat. Sie bestätigen damit Untersuchungen aus anderen Ländern wie den USA, wo eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup zu ähnlichen Resultaten gekommen ist. In der Schweiz dürfte dies nicht anders aussehen.

Insgesamt, also nicht nur wegen der Werbung auf den entsprechenden Portalen, machen nur rund 6 Prozent der Befragten ihre Entscheidung, etwas zu kaufen, von Social-Media-Informationen abhängig. In gewissen Branchen kann dieser Wert immerhin bis zu zehn Prozent betragen: Etwa bei Restaurants oder Medienprodukten. Zum Vergleich: Die Mund-zu-Mund-Propaganda jenseits der sozialen Medien hat mit 20 Prozent die grösste Bedeutung für die sogenannten Kaufentscheidung von Konsumenten.

Potential überschätzt

«In den letzten paar Jahren gab es einen unglaublichen Hype um Social Media», sagt Marcus Schögel, Professor am Institut für Marketing an der Universität St. Gallen, zu 20 Minuten. «Das Potential von sozialen Medien als Verkaufskanäle wurde dabei völlig überschätzt.» Inzwischen hätten die Unternehmen aber realistischere Erwartungen, was mit Social Media erreicht werden könne und was nicht, so Schögel weiter.

Der Grund dafür scheint relativ einfach: Die meisten Nutzer von sozialen Medien geben an, diese für den Kontakt mit Freunden und Familie zu gebrauchen. Laut Gallup beträgt dieser Wert in den USA ganze 94 Prozent. «Werbung von Firmen ist in diesem Rahmen nur begrenzt erwünscht. Hat man gar das Gefühl davon bedrängt zu werden, wird das schnell kontraproduktiv für die Unternehmen», erklärt Schögel.

Social Media gezielt nutzen

Obwohl soziale Medien für direkte Kaufentscheidungen kaum von Bedeutung sind, ist es für Unternehmen wichtig, auch diese Kanäle für sich zu nutzen. Aber: «Die Firmen müssen sich im Klaren sein, was sie mit Social Media erreichen wollen. Klassische Werbung einfach auf Facebook zu schalten, reicht nicht», so Schögel.

Die neuen Medien seien aber etwa gut geeignet, den Firmen einen Eindruck zu vermitteln, was und wie die Leute über bestimmte Produkte oder das Unternehmen selbst denken. Zudem könnten damit für die Kunden auch Hürden abgebaut werden, um mit den Firmen direkt in Kontakt zu treten, so Schögel.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nardo. B. am 29.08.2014 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Sag ich doch schon lange

    Das sage ich doch schon seit Jahren und man weiss das auch seit Jahren. General Motors hat sich bereits vor zwei Jahren von Facebook zurückgezogen und die 10 Millionen Dollar die eingesetzt wurden gestrichen weil sei absolut keinen Effekt hatten. Das weiss man also schon seit Jahren.

    einklappen einklappen
  • Luz W. am 29.08.2014 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Aktiver Boykott

    Werbung ist für mich ein Grund, Produkte bewusst nicht zu kaufen, egal aus welcher Ecke sie kommt. Gute Produkte brauchen keinerlei Werbung.

    einklappen einklappen
  • Surfer am 29.08.2014 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    War doch klar

    Wie war noch die läufige Meinung? "Das Internet kann nicht gratis sein. Darum akzeptiere ich Werbung und darfs kostenlos nutzen." Das kann nicht aufgehen. Mit Werbung konsumieren wird nichts finanziert, auch keine Internet-Plattformen. Erst wenn Konsumenten durch Werbung auch effektiv kaufen ist Werbung produktiv. Ansonsten bleibts für viele Unternehmen ein reiner Kostenfaktor. Wer nur Werbung anschaut der nützt dem Unternehmen überhaubt nichts. Umso gravierender wird die nächste Dotcom-Blase. Die meisten milliarden hoch bewertete Startups werden kaum ein oder zwei Jahrzente überstehen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mariolo am 30.08.2014 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Image

    In Social Media würde ich nie Werbung mit einem Call to Action fahren, ich sehe diese Plattformen eher wichtig für das qualitatives Branding/Image als quantitativ messbarer Saleschannel. Hängt sicher auch von der Branche/Produkt ab, aber ich denke sinnesgemäss ist es eher beim User, den Fokus auf das Besagte zu legen, meine Meinung nach. Wenn jemand andere Erfahrungen (keine Studien sondern Erfahrungen) machte, würde mich das sehr interessieren.

    • kurt am 30.08.2014 22:26 Report Diesen Beitrag melden

      noch mehr buzzwords...

      ...und mir wird schlecht. hast du überhaupt eine ahnung was du da so rauslässt oder plapperst du nur das nach was man dir an einer noch so tollen marketing-schule aufgetischt hat?!?

    einklappen einklappen
  • Manuel Derungs-Mayer am 30.08.2014 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bewiesen ist das exakte Gegenteil.

    Total nutzlose Studie. Andere Studien haben ebenfalls gezeigt, dass über 90% aller Menschen die angeben nicht von Werbung beeinflussbar zu sein, total auf Markenwaren abfahren. Weiter hat man getesten wie die Kundenreaktionen sind, wenn 2 Tage vor Wochenenden Aktions-Inserate geschaltet wurden, in ausgesuchten Filialen aber die Produkte nicht heruntergeschrieben waren - dem Kundendinst in den Filialen wurden regelrecht die Türen eingerennt und es hagelte Beschwerden wie niemals sonst. Eben - nicht von Werbung beeinflussbar - oder?

  • nonamed am 30.08.2014 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    na...

    fb und co sind überschätzte werbegimmiks...firmen sind und waren geblendet von versprechungen und dem angebot der menschenmassen die sie erreichen könnten....zum glück merkt der fiktive konsument langsam, das es hier doch eigentlich um ein PRIVAT sozi netzwerk handelt und man, weder bespitzelt,gespeichert forever, noch endlos bewerbt werden muss!...am besten das gewässer wechseln...

  • irrich mich am 30.08.2014 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    bin ich blöd....?

    mich nervt die werbung gewaltig auf fb und co, eigentlich alles was nebenbei im net aufpoppt! ich kaufe nichts von nervenden....auch nicht geschenkt!

  • S. Ozialer am 30.08.2014 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmpf

    Da hat jemand Social Media Marketing nicht verstanden. Es geht dabei weniger um das Produkt an sich sondern viel mehr um die Kunden-Unternehmensbeziehung und Interaktion.

    • Markus am 30.08.2014 12:40 Report Diesen Beitrag melden

      Zeitverschwendung

      Beziehungen?? hää?? Mir reichen die guten Beziehungen die ich habe. Ich möchte doch keine gute Beziehung aufbauen zu einem Unternehmen! Ich kaufe das Produkt, konsumiere es und fertig. Rest ist mir völlig egal. Die Unternehmer sollen einfach ihr Job machen (und für gute Qualität sorgen, statt Beziehungen aufbauen... blabla) wie ich auch! PUNKT!

    • Webmaster am 30.08.2014 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      Werbung in Social Media ist sinnvoll...

      wenn man sich auskennt. Man muss wissen, was man als Firma will. Zielgruppen ansprechen, zwischen B2B und B2C Werbung unterscheiden. Festlegen, ob die Werbung Klicks auf Websites, Likes oder einfach Leads generieren will. Produkt oder Dienstleistung. All das lässt sich in Facebook prima steuern. Wenn man es kann.

    einklappen einklappen