75 Franken pro Stunde

07. März 2016 21:02; Akt: 08.03.2016 07:03 Print

Sportladen verlangt von Kunden Geld für Beratung

von Isabel Strassheim - Der Fachhandel erfindet sich neu: Verkäufer haben genug von Leuten, die sich zwar bei ihnen Tipps holen, dann aber online kaufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Sich im Laden ausführlich beraten lassen, um im Internet günstig zu bestellen: Für viele Geschäfte ist das ein wachsendes Problem. Bei der Intersport-Filiale in Frutigen läuft es deshalb anders. Die Kunden müssen die Beratung bezahlen, bei einem Lehrling im ersten Jahr sind dies 24 Franken, bei einem Spitzenverkäufer 75 Franken in der Stunde. Auch bei einem Kauf wird die Gebühr fällig, es gibt aber einen Rabatt von 20 Prozent auf die Ware. Der Clou: Auch wer ohne Beratung weiss, was er will, bekommt den Preisnachlass von 20 Prozent.

Umfrage
Sind Sie bereit, für die Beratung im Fachgeschäft eigens zu zahlen?

«Durch das neue Konzept konnten wir Leute zurück in unseren Laden holen», sagt Beat Zürcher zu 20 Minuten. Viele kommen nun bestens informiert in den Laden und kaufen ohne Beratung ein, berichtet der Geschäftsführer von Intersport Frutigen. Das Paradoxe dabei: Sie nutzen das Internet nun nicht mehr zum Bestellen, sondern um sich fachkundig zu machen.

Auch Banken und Eisenwarenhändler horchen auf

Das Konzept einer mit einem Dauerrabatt verbundenen Beratungsgebühr ist neu und könnte zum Trend werden: «An unserem Modell sind viele interessiert - vom Bankdirektor über zwei Eisenwarenhändler und Unterhaltungswaren-Verkäufer bis hin zu Optikern», sagt Zürcher. Sie alle haben dasselbe Problem: Die Leute kommen zu ihnen und lassen sich ausgiebig beraten, kaufen dann aber woanders. «Die Beratungsgebühr ist eine innovative Idee, die sich weiter durchsetzen könnte», erklärt Konsumpsychologe Christian Fichter von der Stiftung Kalaidos Fachhochschule. «Je mehr Fachgeschäfte dieses Modell übernehmen, desto besser.» Denn: Es brauche eine kritische Masse, damit Kunden akzeptieren, für eine Beratung extra zu zahlen.

Die Intersport-Kette selbst, die mit 355 Läden in der Schweiz präsent ist, findet das Modell in Frutigen zwar spannend, will es jedoch nicht aktiv weiterempfehlen. «Wir wollen vom Rabattgeschäft wegkommen und klar machen, dass ein gutes Produkt und die fachliche Beratung einen Preis hat», sagt Sprecher Roger Riegendinger.

Fachgeschäfte brauche neue Geschäftsmodelle

Vor allem die beratungsintensiven Fachgeschäfte spüren den Druck des Online-Handels jedoch stark: «Es gibt einen fundamentalen Umbruch im Handel, er strukturiert sich ganz neu», sagt Alain Egli vom Gottlieb Duttweiler-Institut zu 20 Minuten. Die Aufgaben werden anders verteilt, weil neue Kanäle wie online und mobile dazugekommen sind. Vergangenes Jahr hat der Online- und Versandhandel in der Schweiz um 7,5 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken zugelegt.

«Die klassischen Einzelhändler müssen eine neue Rolle finden und ihr Geschäftsmodell anders definieren», sagt Egli. «Bezahlte Fachberatung ist ein nötiges, aber mutiges Experiment.» Inzwischen sind im Non-Food-Bereich 14 Prozent des Umsatzes in den Internet-Handel abgewandert, spätestens 2019 werden es 20 Prozent sein, wie der Verband des Schweizerischen Versandhandels schätzt.

Beratungsgebühr fürs Hochzeitskleid

Das Phänomen hat nicht nur mit der Frankenstärke zu tun. Deutsche Fachgeschäfte leiden ebenso unter dem Onlinehandel. Deswegen lässt sich auch ein deutsches Fotofachgeschäft seine Beratung seit kurzem bezahlen: Bei Friedrich Ulmer in Schwäbisch Hall sind nur die ersten 15 Minuten kostenfrei, danach berechnet er 25 Euro pro Viertelstunde, die bei einem Kauf zurückerstattet werden. Zurück bekommt beim Brautkleid-Laden Zoro in Zürich ebenso die Beratungsgebühr von 100 Franken für anderthalb Stunden, wer tatsächlich ein Kleid kauft.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich am 07.03.2016 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja aber

    kann ich verstehen und für eine KOMPETENTE Beratung bin ich durchaus bereit zu bezahlen. aber nicht für Verkäufer die noch weniger wissen als ich.

    einklappen einklappen
  • Chris de la Cruz am 07.03.2016 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles hat sein Preis

    Mein Gott also einerseits ist es verständlich anderseits muss ich sagen in der Schweiz kostet bald das atmen. Für alles wird Geld verlangt, wie ist es bei schlechter Bedienung? Geld zurück Garantie?? mhm...

    einklappen einklappen
  • Peter Müller am 07.03.2016 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat so einen Stundenlohn

    Na dann, macht ruhig weiter so bis der letzt kapiert, dass es reine abzocke ist. Was ist das denn bitte für ein Stundenlohn? 75chf. Absoluter Wahnsinn.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anastasya am 08.03.2016 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    angebracht mit rückerstattung

    ich nehme an, wenn man etwas kauft das teurer ist als 100 Franken, dass das beratungsgeld zurück erstattet wird .dieses beratungsgeld sehe ich als natürlich wenn die kunden heutzutage so frech sind.die arbeiter in den läden müssen auch bezahlt werden.überlegt mal ihr hättet eine laden .

    • Glaedr . am 08.03.2016 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anastasya

      versuch es mit lesen. steht alles da zur info, beim kauf gibt es 20% egal ob mit oder ohne beratung

    einklappen einklappen
  • Willy Tell am 08.03.2016 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nicht.

    Damit schaufelt sich der Detailhandel sein eigenes Grab. Und dann wird sich gewundert, wenn die Leute erst recht online einkaufen? Wenn ich es wagen würde, meinen Kunden eine Transport Offerte in Rechnung zu stellen, könnte ich meine Firma innerhalb kürzester Zeit dicht machen.

  • Tschutschu am 08.03.2016 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Diese Taktik geht nie nie nie niemals auf

  • Habiitii am 08.03.2016 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anzuggeschäft ja Ballverkäufer nein

    Ich bin bereit in einem Anzug/Hemden Geschäft diesen Preis zu zahlen, da dort allgemein die Preise höher sind und man eine individuelle Beratung braucht... Jedoch binich nicht bereit soviel zu zahlen wennich auch alles selber auswählen könnte wasich kaufe. Übrigens, soll man sich über denn Preisnachlass von 20% freuen wenn man extra darum keine Beratung nahm ... Die anderen 80% sind sicher für den Kassierer bestimmt. Die haben doch Geldprobleme pff

  • Martin am 08.03.2016 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was machen sie

    wenn sie was möchten, aber die Grösse gar nicht da ist? Sprich ausverkauft.. Trotzdem für Beratung bezahlen?

    • i-fit-you am 08.03.2016 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin

      Es bestellen lassen?

    einklappen einklappen