Metro-Züge

29. März 2019 07:51; Akt: 29.03.2019 10:55 Print

Stadler schnappt sich Mega-Auftrag in den USA

Der Schweizer Zugbauer Stadler Rail liefert 127 Züge für eine Metro in Atlanta. Der Auftrag hat einen Wert von über 600 Millionen Dollar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor dem Börsengang hat der Bahnhersteller Stadler Rail einen Riesenauftrag in den USA an Land gezogen. Das Ostschweizer Unternehmen hat von der Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority (MARTA) den Zuschlag für die Lieferung von 127 Zügen des Typs Metro erhalten.

Der Auftragswert beläuft sich auf über 600 Millionen US-Dollar. Der Auftrag enthalte zudem zwei Optionen für je 25 weitere Züge, teilte Stadler am Freitag mit.

Ab 2023 in Betrieb

Die neuen Züge seien für den Einsatz am weltgrössten Flughafen, dem Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport, vorgesehen. Für Stadler sei dies der erste grosse Metroauftrag in den USA und die grösste Bestellung von Fahrzeugeinheiten in der Geschichte des Unternehmens überhaupt.

Der Vertrag sehe vor, dass Stadler 127 zweiteilige Einheiten liefere und dass die ersten Fahrzeuge ab dem Jahr 2023 in Atlanta eingesetzt würden. Stadler wird die Züge für Atlanta im neuen Werk in Salt Lake City montieren und damit die Vorgabe im Vertrag erfüllen, mindestens 60 Prozent der Wertschöpfung in den USA zu erbringen.

Mehrere Metro-Aufträge

Gruppenweit befinden sich bei Stadler zurzeit mehrere Metro-Projekte in der Produktion. Die METRO-Züge kommen unter anderem in Minsk, Barcelona, Berlin, Glasgow und Liverpool zum Einsatz.

Stadler will bald an die Börse gehen. Der Zughersteller hat im vergangenen Jahr 2 Milliarden Franken umgesetzt.

(dob/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sepp am 29.03.2019 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein BOMBAnauftrag !

    Wäre die SBB klug, hätte sie... aber das muss ich ja nicht mal schreiben, das weiss inzwischen jeder.

    einklappen einklappen
  • JustMe am 29.03.2019 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Stadler von Atlanta

    bis Moskau... Gratulation!

  • Wilhelm Tell am 29.03.2019 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Achtung

    Gratulation, ein Unternehmer mit Vorbildcharakter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eidgenoss am 04.04.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Aber für unsere Bundesbahn (SBB) sind die Schweizer Qualitäts Züge zu teuer! Traurig

  • Mary J am 01.04.2019 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit America first?

    Also ich mag es Stalder Rail sehr gönnen, aber was ist mit America first? Haben die keine brauchbaren Fabrikanten für Bahnen?

    • Martin L. am 02.04.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Mary J

      Diese Züge sind ein amerikanisches Produkt, welches nach amerikanischen Handelsregeln zu mehr als 50 % in den USA hergestellt wird. America First wird vollumfänglich durchgesetzt. Stadler verfügt über Produktionsstätten in den USA in Salt Lake City.

    einklappen einklappen
  • Beno Rüegg am 31.03.2019 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Was heisst denn "schnappt sich Mega Auftrag", das klingt doch schon nach Neid ! So ein Auftrag bekommt man nicht einfach so ! Gratulation an die Fa. Stadler.

  • stephyy am 31.03.2019 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Gratulation anStadler Rail. Schön zu erfahren das ein schweizer Unternehmen weltweit erfolgreich ist. Die SBB hätte besser dort die Züge bauen lassen, jetzt haben sie mit den Bombardier Zügen das Desaster. Tja, günstig ist nicht immer besser.

  • BSN am 31.03.2019 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA First....

    Welcher Amerikaner wagt da wohl gegen den Präsidenten zu entscheiden? Mal abwarten was dieser dazu noch sagen wird - könnte dann plötzlich noch schwierig und teuer werden. Hoff man hat auch die heikle amerikanische Rechtsprechung bedacht...ansonsten könnte das im Schlimmsten Fall der Exitus von Stadler sein. Ein Unfall reicht dazu.....