Verschiedene Preise

28. November 2018 05:41; Akt: 28.11.2018 08:54 Print

Starbucks-Kaffee kostet in Zürich mehr als in Bern

von Isabel Strassheim - Das Kaffeeangebot ist gleich, aber je nach Region fällt der Preis bei Starbucks anders aus. Allerdings gibt es eine Ausnahme.

Bildstrecke im Grossformat »
Logo und Kaffee sind gleich, aber der Preis bei Starbucks fällt je nach Schweizer Stadt unterschiedlich aus. Als Grund gibt Starbucks an, dass die einzelnen Filialen unterschiedlich hohe Mieten haben. Beim Starbucks-Automaten in den K-Kiosken von Valora ist der Kaffee dagegen überall in der Schweiz für den gleichen Preis zu haben. Für einen McCafé dagegen fallen die Preise auch unterschiedlich aus. McDonald's Schweiz gibt den einzelnen Restaurants unverbindliche Preisempfehlungen ... ... und selbst die Empfehlungen sind - anders als für die Burger - bei Kaffee je nach Region und Lage unterschiedlich. 20 Minuten verglich vor gut einem Jahr die Preise für den Coffee to go (Café crème) am Bahnhof. Dabei schnitt Starbucks unter acht Anbietern mit am teuersten ab: Mit einem Preis von 4.70 Franken und einem Volumen von 1,4 Deziliter kostete der Deziliter beim amerikanischen Anbieter über 3 Franken. Immerhin 80 Rappen günstiger ist der Kaffee, wenn man seinen selbst mitgebrachten Mehrwegbecher verwendet. Auf Platz 7 landete das SBB-Restaurant: Dort war das Verhältnis zwischen Preis und Füllmenge am höchsten. Der Deziliter kostet vier Franken. Platz 6: Die Valora-Tochter Caffè Spettacolo ist ebenfalls unter den teuersten Anbietern. Auch hier können Kunden einen Mehrwegbecher mitbringen und sparen. Platz 5: Der Kaffee bei Migros kostete im Herbst 2017 3.50 Franken. Nach dem Café Reinhard in Bern und Burger King bietet Migros allerdings den besten Preis pro Deziliter: 1.70 Franken. Platz 4: Am Bahnhof Luzern gibt es die Bäckerei Hug. Dort kosten zwei Deziliter Kaffee 3.40 Franken. Das sind 1.70 Franken pro Deziliter. Platz 3: Bei Burger King ist der Kaffee ebenfalls recht erschwinglich. Er kostet 3.20 Franken (September 2017) bei einer Füllmenge von 2 Dezilitern. Platz 2: Auch bei Coop ist der Preis pro Kaffee niedriger als bei vielen Konkurrenten. Das Verhältnis zwischen Preis und Füllmenge ist aber nicht so gut: Der Deziliter kostet mehr als 1.70 Franken, selbst wenn man den eigenen Mehrwegbehälter mitbringt. Ohne sind es sogar rund 1.85 Franken. Platz 1: Am Bahnhof Bern können Pendler besonders günstigen Kaffee erstehen. In der Bäckerei-Konditorei Reinhard kostet er 2.50 Franken (September 2017). Der Café crème umfasst 2 Deziliter. Anelia Kirakosjan (25) findet den Kaffee etwas zu heiss, aber den Geschmack super. Sie wusste nicht, dass es hier den billigsten Kaffee in einem Schweizer Bahnhof gibt, sie kauft bei Reinhard sonst eher Sandwiches.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Fotografieren der gross über dem Tresen hängenden Angebotstafel mit den Preisen ist in den Starbucks-Cafés verboten, wie eine Schweizer Angestellte sagt. Wer das Angebot in den einzelnen Filialen in der Schweiz dennoch vergleicht, merkt, dass es zwar überall dieselbe Kaffeesorten gibt, die Preise dafür sind aber je nach Stadt und Ort unterschiedlich hoch.

Umfrage
Achten Sie bei Starbucks auf die Preise?

Bei Starbucks im Bahnhof Olten und Bern kostet ein mittlerer Caffè latte (Grande) 6.80 Franken. In Zürich am Stauffacher gibt es diesen für 6.90 Franken. Je nach Kaffeegetränk ist Starbucks in Zürich allerdings auch günstiger: Ein mittlerer Cold Brew Latte kostet in Bern 7.10, in Zürich 7.40 Franken und Olten schneidet mit 7.60 Franken am teuersten ab. Zwischen Bern und Olten liegt dabei ein Preisgefälle von fast 8 Prozent.

Mit Abstand am günstigsten ist Starbucks am Automaten im Kiosk. Wer dort selbst einen mittleren Caffè latte herauslässt, zahlt dafür 5.40 Franken. Und: Hier ist der Preis in der ganzen Schweiz immer gleich. Der Kioskkonzern Valora macht die Preise unabhängig von Starbucks.

«Unsere Preise hängen nicht nur an den Zutaten, sondern an einer Reihe von Faktoren wie etwa der Miete, die innerhalb eines Landes stark variieren kann», erklärt Starbucks auf Anfrage von 20 Minuten. Ausserdem könne den Lizenznehmern der einzelnen Starbucks-Cafés nicht die Preise diktiert werden.

Auch die einzelnen K-Kioske von Valora sind zum Teil selbstständig, sie werden wie die Starbucks-Cafés von Lizenznehmern betrieben. Dennoch schafft es Valora, einheitliche Preise durchzusetzen – obwohl die Mieten je nach Standort auch bei den Kiosken unterschiedlich hoch ausfallen.

Bei McDonald's gehören ebenso die meisten Restaurants selbstständigen Lizenznehmern. Der Konzern gibt ihnen lediglich unverbindliche Preisempfehlungen. Beim Big Mac und den meisten anderen Produkten sind sie für ein Land identisch, bei Kaffee fallen aber selbst die Empfehlungen je nach Standort unterschiedlich hoch aus.

«Die unverbindliche Preisempfehlung für Kaffee variiert je nach Ort», sagt Deborah Murith von McDonald's Schweiz. Im Tessin ist die Preisempfehlung für den Latte macchiato 4.90 Franken, für Zürich 5.20 Franken. Weil Kaffee einige Leute in den McDonald's locken kann, gibt es ihn am ersten Montag im Monat kostenlos – in allen Schweizer Filialen.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hung Er am 28.11.2018 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern auf reichem Niveau

    Menschen, die mehr als 7 Stutz für einen Take-away Kaffee zahlen können, sollten sich, finde ich, nicht beklagen

    einklappen einklappen
  • Katzerich am 28.11.2018 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und gratis: 3 Highlites

    Lange Wartezeiten und unfreundliches Personal für einen grenzwertigen teuren Kafi im Kartonbecher. Wer tut sich das an?

    einklappen einklappen
  • Dr. Genie am 28.11.2018 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie und nimmer Starbucks

    Sorry, aber nur Banausen konsumieren bei Starbucks! Anstehen, selber abholen, billige, unbequeme Einrichtung, schmutzige Tische, selber abräumen, durchschnittlicher Kaffee, chemiebeladene Milch-Drinks zu einem extrem überrissenem Preis = Starbucks.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vanessa am 29.11.2018 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    andere teure Getränke

    naja, teuer ist der Mix aus was auch immer, das man in dem Laden bekommt, auf jedem Fall. Jedem das Seine, meins ist es nicht. Übertrieben fand ich 250 mö Wasser im Migros Restaurant für 3.70... Das sind Restaurant Preis, hat die MA erklärt ...

  • Nöd Normal am 29.11.2018 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Wie kann man für 7 - 8 Franken einen Kaffee trinken? Andernorts gibt es dafür bereits was leckeres zum Essen.

  • Mita am 29.11.2018 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem???

    Die Mieten wie auch die Löhne sind in Zürich auch teurer! Also wo liegt das Problem? Ein Restaurant hat in Zürich auch andere Preise wie in Bern. Zudem ist jedem Kunden freigestellt ob und wo er konsumiert!

  • Bevorzuge einen am 29.11.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Saftladen

    Starmässig sind nur die Preise.

  • die Bohne am 29.11.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    im Westen

    gibt es ausschliesslich Kaffee von höchster Qualität. Alle Unterschiede sind reine Geschmackssache.