Kalifornien

30. März 2018 04:39; Akt: 30.03.2018 04:42 Print

Starbucks muss vor Krebsgefahr warnen

Acrylamid kann beim Kaffeerösten entstehen, ist giftig und krebserregend. Deshalb sollen Starbucks und 90 andere Firmen in Kalifornien nun auf die Risiken hinweisen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Richter im US-Bundesstaat Kalifornien fordert von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffee-Produkten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Die Nichtregierungs-Organisation CERT hatte Starbucks und rund 90 Unternehmen der Branche verklagt.

Starbucks und andere Unternehmen der Branche hätten nicht darlegen können, dass die Gefahr, die von einer chemischen Verbindung ausgehe, die beim Rösten von Kaffee entstehe, zu vernachlässigen sei, erklärte der zuständige Richter am Mittwoch in Los Angeles.

CERT hatte die Klage damit begründet, dass die Firmen nicht vor einer hohen Konzentration von Acrylamid in ihren Produkten warnen würden. Die Substanz sei aber giftig und krebserregend. Nach kalifornischen Gesetzen müssten Unternehmen in dem Bundesstaat vor der Gefahr warnen. Firmen wie Starbucks, McDonald's und Dunkin' Donuts können bis zum 10. April Widerspruch einlegen.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • leser79 am 30.03.2018 05:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will such absahnen.

    Und wen muss ich verklagen, das mir niemand wärend meiner Geburt gesagt hat, dass das Leben tödlich endet. Hätte das jemand gemacht, hät ich nie damit angefangen.

    einklappen einklappen
  • Fana Tiker am 30.03.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt langts aber!

    Dann müssten ja auch alle kleinen Röstereien und kleinen italienischen Cafés warnen und am besten gar nichts mehr geröstet werden. Und was ist mit den Marroniständen? Hört auf mit dem Blödsinn!

    einklappen einklappen
  • Dimetrius am 30.03.2018 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irre!

    Das ist galoppierender Irrsinn.....und das in einem Land, in dem sich jeder Volldebile problemlos mit einem richtigen Arsenal eindecken kann, und dies sogar durch die Verfassung gedeckt wird! Offenbar haben Starbucks keine so mächtige Lobby wie eine NRA....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • THINK am 30.03.2018 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Menge machts

    Müsste dann nicht auch auf Bier Flaschen ein Warnhinweis angebracht werden? Die US Amerikaner sind schwer zu verstehen, Kaffee ist gefährlich und Waffen sind frei verkäuflich.

  • Mark 56 am 30.03.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlich

    Werde bei meinem auto auf der heckscheibe die anschrift anbringen, amerika gefährdet ihre gesundheit

  • duesi am 30.03.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verblödung hört nicht mehr auf...

    Wäre es nicht einfacher nur noch von den nicht "gefährlichen" Dingen zu warnen? Wäre sicher einfacher

  • Mr. Spock am 30.03.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerika würde besser mal

    auf Risiken beim Waffen-kauf/gebrauch hinweisen

  • Beat am 30.03.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Normal ist das nicht mehr

    Und Roundup, Glyphosat nicht? Café ist natürlich viel gefährlicher, wie hat die Menschheit bloss überlebt?

    • Hp am 30.03.2018 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beat

      Sie vergessen eines. Acrylamit ist bewiesen das es Krebs erregend ist. Glyphosat hingegen steht nur unter verdacht Krebs erregend zu sein. Und ja auch ich bin gegen den einsatz von Glyphosat.

    einklappen einklappen