SNB-Umfrage

25. März 2011 14:42; Akt: 25.03.2011 14:51 Print

Starker Franken belastet jede zweite Firma

Kleinere Gewinnmargen und kleinere Verkaufsmengen: Der hohe Währungskurs macht sich vor allem bei den Exporten bemerkbar.

storybild

Ein Dollar ist weniger als einen Franken wert. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der hohe Kurs des Frankens hat gemäss einer Umfrage für fast die Hälfte der Schweizer Unternehmen negative Folgen. Besonders die verarbeitende Industrie leidet unter dem Wechselkurs, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) in ihrer Quartalsumfrage erfuhr.

Namentlich für die Metall-, Investitionsgüter-, Nahrungsmittel- und Textilindustrie stellt die Frankenstärke ein Problem dar. Ebenfalls Kopfzerbrechen bereitet der hohe Währungskurs Hoteliers und anderen Unternehmern im Tourismussektor.

Tiefere Einkaufspreise

Kein klares Bild ergibt sich für den Handel: Bei Detailhändlern macht sich der Effekt des starken Frankens vor allem in den Grenzgebieten bemerkbar. Andererseits profitiert der Detailhandel teilweise von tieferen Einkaufspreisen, wie es im am Freitag veröffentlichten SNB-Quartalsheft heisst.

Neutral oder gar positiv schätzen hingegen die Vertreter der Bauindustrie, des Gastgewerbes, der Transport- und Logistikbranche sowie weiterer Branchen die Frankenstärke ein.

Kunden wollen in Euro zahlen

Für insgesamt 47 Prozent der befragten Unternehmen hat die Aufwertung des Frankens negative Folgen (Vorquartal: 45 Prozent). Für 37 Prozent hat der starke Franken keinen bedeutenden Einfluss auf ihre Geschäftstätigkeit. Der Rest der befragten Unternehmen schätzt den Effekt des starken Frankens als positiv ein.

Grundsätzlich macht sich der hohe Währungskurs vor allem bei den Exporten bemerkbar: Bei der grossen Mehrheit der negativ betroffenen Firmen schmälert die Frankenstärke die Gewinnmargen im Exportgeschäft. Bei einer grossen Minderheit sank auch die Verkaufsmenge. Deutlich mehr Unternehmen gaben in der Umfrage an, sie seien mit Anfragen von Kunden konfrontiert, die in Euro bezahlen möchten.

Trotz der schwierigen Währungssituation sind die Aussichten positiv: Die Unternehmen erwarten in den nächsten sechs bis zwölf Monaten insgesamt steigende Umsätze. Auch der Personalbestand und die Investitionen dürften leicht zunehmen. Die SNB befragte in den Monaten Januar und Februar 243 Unternehmen in der ganzen Schweiz.

(sda)