Emma Thompson

03. März 2015 18:18; Akt: 03.03.2015 18:18 Print

Stars zahlen keine Steuern wegen Skandalbank HSBC

Oscar-Gewinnerin Emma Thompson kündigt an, keine Steuern mehr zu zahlen – so lange, bis die Skandal-Banker von HSBC hinter Gittern sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Schauspielerin Emma Thompson und ihr Ehemann Greg Wise wollen keine Steuern zahlen. Doch sie sind keine Steuerflüchtigen, die den Staat um sein Geld bringen wollen. Sie verweigern sich aus Protest. Die Idee kam offenbar von Wise, der ebenfalls Schauspieler ist. «Emma ist mit an Bord», sagt er der britischen Zeitung «The Guardian». Und er wird noch deutlicher: «Ich zahle keinen Penny mehr. Ich habe es geliebt Steuern zu zahlen, weil ich ein verdammter Sozialist bin. Wir stecken da alle zusammen drin. Aber ich verachte HSBC. Und bis diese Bastarde ins Gefängnis gehen, zahle ich nichts mehr.»

Er will gemeinsam mit seiner Frau eine Bewegung starten. «Wir werden eine ganze Menge von uns zusammentrommeln. Die können uns nicht alle ins Gefängnis werfen, aber wenn es nötig ist, sollen sie doch», so Wise weiter.

Auch Prominente hinterzogen Steuern

Im aktuellen Skandal um HSBC sieht sich die Schweizer HSBC-Filiale in Genf mit happigen Vorwürfen wie der Beihilfe zu Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung oder Drogenhandel konfrontiert. Auch Prominente haben von den Tricksereien profitiert. So etwa das Model Elle McPherson, der Schauspieler Christian Slater oder Formel-1-Rennfahrer Fernando Alonso. Der HSBC-Chef weist Vorwürfe an ihn persönlich grösstenteils von sich. «Kann ich wissen, was jeder meiner 257'000 Angestellten genau macht? Natürlich nicht!», so HSBC-Chef Stuart Gulliver.


(laf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • housi keller am 03.03.2015 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Komisch. Bei der Rechtfertigung von Vergütungen der CEO's kommt sofort das Argument welche Enorme Verantwortung man tragen müsse. Scheint also doch nicht der Fall sein

    einklappen einklappen
  • Ton Ton am 03.03.2015 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Banker = Raubritter der Neuzeit!

    Natürlich reichen die fetten Boni nicht aus, um zu wissen, was alles seine 257'000 Angestellt so treiben. Da müsste ihm schon die ganze Bank gehören. Soviel also zur Verantwortung, wenn etwas schiefgegangen ist. Fragt sich nur, warum Boni und grosse Gehälter gezahlt werden, wenn die Angestellten sowieso machen, was sie wollen, ohne dass ein Chef das beeinflussen kann. Der ist wohl nur so eine Art Gallionsfigur, wie die Jungfrau vor dem Schiffsbug. Banker = Raubritter der Neuzeit!

    einklappen einklappen
  • D.R. am 03.03.2015 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlich

    Genial. Nur so können wir etwas verändern auch hier. Schliesst euch zusammen und lässt die Bank(st)er und unsere Landesvertreter schwitzen. Bezahlt keine Steuern solange bis die Richtigen zur Rechenschaft gezogen werden und sich nicht mit Millionen trotz angerichtetem Schaden ungehindert bereichern können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • su am 04.03.2015 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder schaut nur für sein a....

    ceo kasssiert den lohn, boni etc. nicht wegen der arbeit sondern wegen der verantwortung und das in mil.höhe. also soll er sich auch verantworten für seine angestellten und nicht nur stelle kündigen und in anderer bank weiter machen ungestraft.

  • Hamlet am 04.03.2015 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    ANRECHT?

    Steuern sind Schutzgeld. Wer steuern zahlt hat kein Anrecht auf Leistung. Das einzige was passiert wenn man Steuern zahlt, ist das man vom Staat in Ruhe gelassen wird.

  • Martin am 04.03.2015 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich das auch?

    Kann ich jetzt auch Bedingungen stellen? Es gibt da einige Missstände. Im schlimmsten Fall würde ich mich sogar freiwillig melden um keine Steuern zahlen zu müssen

    • Supermario am 04.03.2015 08:33 Report Diesen Beitrag melden

      Aber nicht wundern...

      Ja klar, aber wenn Du dann die 117 anwählst und keine Polizei antanzt....

    einklappen einklappen
  • Bürger am 04.03.2015 05:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unrealistisch.....

    Schade nur das wer nicht bezahlt im Gegenzug sofort betrieben werden darf.....Vater Staat kommt immer zu Geld!!!!

    • Tom GRassu am 04.03.2015 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Bezahlen!

      Aber auf ein Sperrkonto, den Kontoauszug dem Steueramt schicken und dazu schreiben, dass das erst freigegeben wird wenn Ospel im Knast sitzt. Ich glaube da kommen sie nicht weit mit Betreibung, das Geld ist ja bezahlt, aber nicht freigegeben.

    einklappen einklappen
  • Oberli am 03.03.2015 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Reichen zahlen eh keine Steuern

    Die Reichen zahlen eh keine Steuern. Da kann man schon mal gross Posaunen keine Steuern mehr zahlen zu wollen. Das nimmt keiner mehr ernst. -- Doch etwas hat der Gedanke: Stellt euch mal vor, dass 80-90% der Bürger mal ankündigen keine Steuern mehr bezahlen zu wollen. Hmmm, das wäre mal interessant.

    • Supermario am 04.03.2015 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ach ja?

      Meinst Du, da gibt es 100 Entwicklungsländer, in welchem eben nur die "reichsten" 10% Steuern zahlen. Haben die denn bessere Schulen und Spitaler?

    einklappen einklappen