Bankenplatz Schweiz

12. September 2014 13:56; Akt: 12.09.2014 14:22 Print

Start-up will US-Kunden zurückbringen

Ein Jungunternehmen aus der Schweiz möchte US-Bankkunden in die Schweiz locken. Es präsentiert Vermögensverwalter, die noch Geld von Amerikanern annehmen.

storybild

Ein Jungunternehmen aus der Schweiz möchte US-Bankkunden in die Schweiz locken. Es präsentiert Vermögensverwalter, die noch Geld von Amerikanern annehmen. Das Bild zeigt den Paradeplatz in Zürich, wo sich die Hautpsitze von UBS und Credit Suisse befinden. (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amerikanisches Schwarzgeld ist in der Schweiz nicht mehr gern gesehen. Noch immer durchsuchen Schweizer Banken ihre Bestände nach Konten mit Geld, das US-Bürger am Fiskus vorbeigeschleust hatten. Und neue Kunden aus den Vereinigten Staaten möchten die meisten keine mehr aufnehmen.

Für ein Schweizer Jungunternehmen präsentiert aber genau dieser Zustand eine neue Geschäftsidee. Wie das «Wall Street Journal» berichtet, möchte die in Kanada aufgewachsene schweizerisch-dänische Doppelbürgerin Anne Liebgott eine Website mit dem Namen Americanswelcome.ch lancieren. Auf dieser möchte sie eine Liste von Schweizer Privatbanken und Vermögensverwaltern publizieren, die noch bereit sind, Geld von Amerikanern zu verwalten.

Der richtige Zeitpunkt

Doch wieso glaubt Liebgott mit ihrer Idee Erfolg haben zu können? «Was am Standort Schweiz gut war, ist immer noch gut», erklärt sie gegenüber dem «Wall Street Journal». Jetzt, wo die Kunden verunsichert seien, sei daher ein guter Zeitpunkt für die Lancierung ihrer Website. Es gebe bereits zahlreiche Firmen, die Interesse an ihrer Plattform bekundet hätten.

Gegenüber 20 Minuten ergänzt Liebgott, dass es ihr darum gehe, dem negativen Bild des Schweizer Finanzplatzes etwas entgegenzusetzen.«Die Schweiz gilt dank ihrer Neutralität weiterhin als sicherer Ort, weshalb viele Kunden in unserer von Krisen geschüttelten Welt ihr Geld hier in Sicherheit wähnen.»

Ruf besser als viele meinen

Gerade in den USA habe das Bild des Schweizer Finanzplatzes weniger gelitten, als viele Schweizer meinten, erklärt Liebgott weiter. «Mit meiner Website möchte ich Amerikanern die Möglichkeit geben, sich umfassend über die Anlagemöglichkeiten hierzulande zu informieren.» Viele wüssten gar nicht, welche Anbieter nebst den grossen, bekannten Firmen sonst noch existierten.

Für ihre Website stützt sich Liebgott laut eigener Aussage auf ein kleines Team von Experten und Profis, die sich in der Branche gut auskennen. Der Sitz des neuen Unternehmens liegt in Brütten im Kanton Zürich. Offizieller Starttermin ist der 30. September.


(kwo)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien