Viele Hürden

09. Juli 2013 11:56; Akt: 09.07.2013 12:02 Print

Start-ups: Erfolg ist eher die Ausnahme

von Valeska Blank - Seit dem kometenhaften Aufstieg von Facebook, Twitter & Co erlebt die Schweiz einen Start-up-Boom. Doch das Schwert ist zweischneidig: Viele Jung-Firmen überleben die ersten Jahre nicht.

storybild

So erfolgreich wie die Doodle-Gründer Paul Sevinc (li.) und Michael Naef sind nur die wenigsten Schweizer Jungunternehmer. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gründergeist aus dem kalifornischen Silicon Valley strahlt bis in die Schweiz aus. Im ersten Halbjahr 2013 wurden hierzulande über 20'000 Firmen neu gegründet. Vor allem an den Hochschulen grassiert das Start-up-Fieber. Das bestätigt Alan Frei von Startup@UZH, der Jungunternehmerplattform der Uni Zürich: «Die Welle der Neugründungen war in den vergangenen Jahren riesig, es herrscht eine regelrechte Euphorie.»

Umfrage
Haben Sie auch schon daran gedacht, ein Unternehmen zu gründen?
83 %
17 %
Insgesamt 1384 Teilnehmer

Ausgelöst habe das Gründungsfieber vor allem der angelsächsische Hype, so Frei. Die Erfolgsgeschichten von ehemaligen Start-ups wie Facebook und Twitter, die heute zu den Internet-Schwergewichten der Welt zählen, hätten auch viele Schweizer zur Firmengründung inspiriert.

Manchmal genügt wenig Kapital

Ein zweiter Grund für die Start-up-Manie sind die tieferen finanziellen Hürden. Laut Frei braucht es längst nicht mehr so viel Kapital wie früher, um ein neues Unternehmen an den Start zu bringen: «Zum Beispiel in der Software-Branche genügen heute meist ein paar tausend Franken.» Im E-Commerce oder in der Medizinal- und Biotechbranche hingegen sei es deutlich mehr.

Doch ein gelungener Start ist noch kein Garant für späteren Erfolg. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Statistik: Nur jedes zweite Jungunternehmen überlebt die ersten fünf Jahre nach der Gründung. Im ersten Jahr liegt die Überlebensrate bei rund 80 Prozent, nach drei Jahren sinkt sie schon auf 65 Prozent.

In diesen Zahlen sind auch die Pleiten traditioneller Kleinfirmen wie Coiffeure oder Handwerker enthalten. Für Start-ups im klassischen Sinn – sprich Jungunternehmen aus innovativen oder technologielastigen Branchen – gibt es keine Statistiken. Je nach Branche schaffen es mehr oder weniger Firmen über den Berg. In der Technologiebranche etwa sind es gerade einmal 10 bis 20 Prozent, schätzt Start-up-Experte Frei, bei Dienstleistungsunternehmen etwas mehr.

Markt falsch eingeschätzt

Dass so viele Jungunternehmer trotz umfassender Beratung und gesicherter Finanzierung ihr Projekt an die Wand fahren, liegt meist an einer Fehleinschätzung des Markts. Die meisten Unternehmensgründer feilen intensiv an ihrem Produkt und vergessen dabei, an die Bedürfnisse der Kunden zu denken. Die Folge: Die jungen Firmen entwickeln am Markt vorbei.

«Zu denken, dass sich das Produkt von allein verkauft, ist der kapitale Fehler vieler Start-ups», sagt auch Frei. Deshalb sei es enorm wichtig, den Zielmarkt und die Kunden im Vorfeld detailliert kennenzulernen.

Nur wenige Überflieger

Zu internationalen Überfliegern wie die Vorbilder aus dem Silicon Valley entwickeln sich sowieso nur die wenigsten Schweizer Jungunternehmen. Erfolgsstorys wie diejenige des Terminfindungsdienstes Doodle (der wie 20 Minuten zum Tamedia-Verlag gehört) sind eher die Ausnahme. «Der Grossteil der erfolgreichen Start-ups bewegt sich irgendwo im Mittelfeld oder in Branchen, die die breite Masse nicht kennt», so Frei.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich (30 Jahre) bin seit 2 Jahren selbständig. Als ich mit meiner Idee zu den Banken ging, gab mir keine einzige Bank finanzielle Unterstützung. Ich investierte alles was ich hatte (ca. CHF 50000.-) Nach einiger Zeit erfuhr ich von einem Kollegen, der in einer diesen Banken arbeitet, dass sie in unserer Region solche Start-Up's geziehlt nicht unterstützen, um nicht noch mehr konkurrenz zu schaffen! Was soll das denn!!?? – Mozzart

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amelie am 10.07.2013 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung als selbstständiger

    Ich bin schon seit 7 Jahren selbstständig und habe ein Handwerker Unternehmern alleine aufgebaut. Viele unterschätzten die Selbstständigkeit! Man muss "selber" und "ständig" immer dran bleiben. Denn die Mitbewerber schlafen nicht. Es wird auch durch das Internet und Ausland jedes Jahr schwieriger. Doch für mich ist die Selbstständigkeit ein absolutes freiheitsgefühl für das ich weiter Kämpfe jeden Tag und tolle Kunden kennen lernen darf. Ich wünsche allen viel Glück, kraft und durchhalte Wille.

    einklappen einklappen
  • Seman Y. am 09.07.2013 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    das Märchen vom Wirtschaftswachstum

    Was von Wirtschafts"experten" immer vorgegaukelt wird, widerspricht den Basisgesetzen der Physik: Thermodynamik. Energie existiert, kann nicht vernichtet, sondern nur in der Form verändert werden. Die Mär vom ewigen "Wirtschaftswachstum" zerbirst jeweils jäh daran, wenn die Seifenblase an den Boden der Realität andockt: Die Natur gibt nicht mehr, als sie geben kann. Und anders, Milchbüchlein-mässig ausgedrückt: Des einen Gewinn ist des anderen Verlust.

    einklappen einklappen
  • Anton Keller am 09.07.2013 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    etwa 5 Jahre

    Es dauert meist etwa 5 Jahre bis das ganze Pensionskassengeld weg ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. B. am 11.07.2013 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch gebrannt von vater staat

    Bin auch gebrant von den beamten die das system der firma nicht begreiffen da es nicht nach ihrem schulbuch geht. Wir haben keinen franken fremdgeld in der firma das ist für die suspekt. Alle jahre steuerprüfung etc. Kein wunder werden immer mehr leute zu steuer hinterzieher.

  • Webmaster am 11.07.2013 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer aber machbar

    Wie schon viele schreiben. Die Zielgruppe in Kombination mit dem Produkt muss man sehr gut kennen. Ich bin Webmaster, habe ein herausragendes Produkt und bin gut zu finden. Das macht es aber nicht aus. Man muss die Kunden suchen. Ansprechen. Nahe legen, warum das Produkt nur Vorteile bringt ohne Aufwand für den Kunden. Und das Tag für Tag auf das Neue. Quasi Verkäufer aus Überzeugung zu seinem Angebot sein. Dann klappt es eventuell. Ein steiniger Weg.

  • B.K. am 11.07.2013 06:16 Report Diesen Beitrag melden

    schon lange kein Interesse mehr.....

    Die Banken sind schon lange nicht mehr interessiert das KMU und Neugründungen zu unterstützen, sie zocken lieber an der Börse, bringt ja mehr Ertrag, was dabei allerdings heraus gekommen ist, wissen wir alle in der Zwischenzeit.

    • Supermario am 11.07.2013 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Grundfalsch

      Start-Ups zu finanzieren beinhaltet 100mal mehr Zockerei als Investments in arrivierten börsenkotierten Unternehmen! Gerade der Artikel zeigt ja bildlich auf, wieviele neue Unternehmen nicht überleben! Ich würde zuerst mal über die Zusammenhänge nachdenken und dann entsprechend kommentieren!

    • sda sda am 11.07.2013 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kann das nicht endlich mal aufhören?

      Immer die Banken bashen! Das Thema ist hier fehl am Platz, sich immer nur über Banken beklagen. Alle Fehler haben die gemacht. Auch das Start-Ups nicht erfolgreich sind; weil die Banken ihnen kein Geld geben?? Also sollte es für jeden selbstverständlich sein, dass Banken ihn unterstützen? Was ist denn das für eine FAULE Einstellung?!

    einklappen einklappen
  • Gebrannter am 10.07.2013 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amtsstellen

    Ich müsste erst mal ein Jahr illegal arbeiten bis ich genügend Offerten und Rechnungen habe. Nur um den Aemtern zu beweisen, dass ich nicht scheinselbständig sei.

  • Amelie am 10.07.2013 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung als selbstständiger

    Ich bin schon seit 7 Jahren selbstständig und habe ein Handwerker Unternehmern alleine aufgebaut. Viele unterschätzten die Selbstständigkeit! Man muss "selber" und "ständig" immer dran bleiben. Denn die Mitbewerber schlafen nicht. Es wird auch durch das Internet und Ausland jedes Jahr schwieriger. Doch für mich ist die Selbstständigkeit ein absolutes freiheitsgefühl für das ich weiter Kämpfe jeden Tag und tolle Kunden kennen lernen darf. Ich wünsche allen viel Glück, kraft und durchhalte Wille.

    • Dankbarer am 10.07.2013 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      danke

      Danke. trifft auf mich auch zu .... :-) nur bin ich in der IT :-)

    einklappen einklappen