Alternative zum Schlachten

17. Juli 2018 07:47; Akt: 17.07.2018 09:07 Print

Coop-Tochter setzt auf gezüchtetes Fleisch

Der Schweizer Fleischverarbeiter Bell beteiligt sich an einem holländischen Start-up. Dieses stellt «kultiviertes Fleisch» her.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Nahrungsmittelverarbeiter Bell steigt in das Segment «kultiviertes Fleisch» ein. Dabei handelt es sich um Fleisch, das nicht von geschlachteten Tieren stammt, sondern aus Zellen gezüchtet wird. Konkret übernimmt Bell eine Beteiligung am holländischen Start-up-Unternehmen Mosa Meat.

Bell beteiligt sich mit 2 Millionen Euro an der nächsten Finanzierungsrunde. Das Unternehmen mit Sitz im niederländischen Maastricht ist auf die Herstellung von «kultiviertem Rindfleisch» spezialisiert. Mit der Technologie von Mosa Meat wird direkt aus tierischen Zellen Rindfleisch quasi gezüchtet. Das Ziel von Mosa Meat sei es, in der nächsten Forschungsperiode bis 2021 dieses kultivierte Rindfleisch zur Marktreife zu bringen, teilte Bell am Dienstag mit.

Tieferer Gewinn

Ausserdem gab Bell bekannt, dass im ersten Semester ein tieferer operativer Gewinn als im Vorjahreszeitraum erzielt wurde. Das dynamische Marktumfeld in der Schweiz und in Österreich habe den Betriebsgewinn auf Stufe EBIT gegenüber dem Vorjahr um rund 10 Millionen Franken reduziert. Damals hatte der EBIT gut 65 Millionen Franken erreicht.

Um den Ergebnisrückgang aufzufangen, wurden laut den Angaben sowohl in der Schweiz als auch in Österreich Massnahmen eingeleitet. Die detaillierten Zahlen wird das Unternehmen am 16. August veröffentlichen.

(kaf/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chregu am 17.07.2018 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supermarkt

    Dann könnten kuriose Aussagen ja bald stimmen wie z.B: "Ich kaufe mein Fleisch lieber im Supermarkt, da mussten wenigstens keine Tiere dafür sterben."

    einklappen einklappen
  • Fleischfresser am 17.07.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Juhui

    Eine echte Alternative zu Heugümper und Maden!

  • Max Meier am 17.07.2018 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe das wird deklariert

    Damit ich es nicht versehentlich kaufe, dieses Fleisch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • panthomas am 22.07.2018 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pures Gegenteil zur Natur!

    Bitte diese Aussagen die ich jetzt hier gelesen habe für pro Laborfleisch, ist ja erschreckend . Was soll das denn für die Natur und Tier gutes tun? Durch solche Entscheidungen rein aus Profitgier und sicher nicht aus Umweltvorlieben, entfernen wir unsere Kinder immer mehr von der Natur zur künstlichen Welt. Wir müssen das Grundproblem lösen und das heisst immer mehr mit der Natur leben und nicht gegen die Natur.

  • Jessie am 22.07.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ueberbevölkerung

    Keine Angst wegen Überbevolkerung. Gemäss einer Prognose wird die Schweiz per 2025 nur noch 5Mio. Bürger haben. Quelle: deagel com

  • Stefan am 21.07.2018 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewusstes denken geht hervor.

    Gezüchtetes Fleisch aus dem Labor könnte auch gute Seiten haben aber habt Ihr euch auch einmal Gedanken darüber gemacht wie es auswirkten kann an unsere Körper Gesundheit. Jedes Fleisch hat Fettanteil erhalten, Fett ist ein Geschmacksträger im Fleisch. Was wollt Ihr den haben Fleisch mit Antibiotika von Tieren belastet oder in Chemischen Form in Fleisch. Dieses Chemielabor Fleisch hat überhaupt nichts mehr mit Bio Produkt mehr zu tun, das Coop hier anbietet. Der Name Coop setzt sich für Bauern stark ein traditionell und jetzt plötzlich sowas!

  • Markus Kuehne am 18.07.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Clean Meat

    Es ist Zeit, dass die Schweiz sich endlich zu diesem wichtigen Zukunftthema meldet. Lest am besten das Buch "clean meat" von Paul Shapiro. Da wird klar wie diese Technologie zur Rettung für unseren Planeten beitragen kann. Mehr Info auch über Ibioindex dot com.

  • Pat Mächler am 18.07.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz sollte hier Vorreiter sein

    Mit der höchsten Dichte an Bio-Tech-Unternehmen ist die Schweiz prädestiniert hier noch stärker eine Vorreiterrolle einzunehmen. Wer auch dieser Ansicht ist, sollte die unterstützen.

    • Markus Kuehne am 18.07.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

      Clean Meat

      Bio-Tech hat nichts zu tun mit Industrieller Biotechnologie und da spielt die Schweiz noch keine grosse Rolle. Siehe Ibioindex dot com unter clean meat.

    einklappen einklappen