Zahnimplantate

16. Mai 2012 07:52; Akt: 16.05.2012 10:18 Print

Straumann kauft in Brasilien ein

Der Zahnimplantatehersteller Straumann expandiert in Brasilien. Für 260 Mio. Fr. erwirbt er einen Anteil von 49 Prozent am brasilianischen Marktführer Neodent.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zahnimplantatehersteller Straumann kauft in Südamerika zu. Für 260 Mio. Fr. erwirbt er einen Anteil von 49 Prozent am brasilianischen Marktführer Neodent. Die beiden Unternehmen unterzeichneten eine entsprechende Übernahmevereinbarung, wie Straumann am Mittwoch mitteilte.

Diese gibt dem Schweizer Konzern die Option, seine Beteiligung in den nächsten sechs Jahren auf 100 Prozent auszubauen. Die Kaufsumme will Straumann in bar begleichen. Die Transaktion soll «demnächst» abgeschlossen werden.

Neodent erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 167 Reais (rund 80 Mio. Franken), wie es in der Mitteilung hiess. Das Unternehmen sei in den letzten drei Jahren um durchschnittlich rund 20 Prozent pro Jahr gewachsen und «hochrentabel».

Der brasilianische Markt für Zahnimplantate ist laut Straumann weltweit der zweitgrösste nach den USA. Das Unternehmen schätzt, dass sich dieser aufgrund der demografischen Entwicklung in den kommenden Jahren «bedeutend vergrössern» wird.

Die Verteilung der Marktsegmente in Lateinamerika unterscheide sich jedoch grundsätzlich von jener in den Märkten, in denen Straumann hauptsächlich tätig ist. Der Konzern plant deshalb eine «Zwei-Marken-Strategie» auf dem Kontinent: Neodent soll wie bisher Implantate herstellen, die für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich sind, während Straumann selbst den Markt für hochklassige Produkte bedient.

Straumann-Konzernchef Beat Spalinger zeigte sich vom strategischen Nutzen der Übernahme überzeugt. Damit werde das Unternehmen «das ganze Potenzial der Märkte in Südamerika erschliessen können», liess er sich im Communiqué zitieren.

Umsatzverdoppelung geplant

Ebenfalls am Mittwoch führte Straumann seinen Investorentag in Amsterdam durch, wo das Unternehmen seine «Vision 2020» präsentierte. Diese sieht mehr als eine Verdoppelung des Umsatzes in den nächsten acht Jahren vor. 2011 setzte Straumann 693,6 Mio. Fr. um, was einem Rückgang um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Weiter gab Straumann einen Wechsel in der Konzernleitung bekannt. Der 48-jährige Alexander Ochsner wird im September als Verkaufsleiter für die Region Asien/Pazifik zum Unternehmen stossen. Damit ist die Geschäftsleitung, die im Zuge der Umstrukturierung des Unternehmens von vier auf sieben Personen vergrössert wird, komplett.

Die Börse reagierte positiv auf den Kauf von Neodent. Die Straumann-Aktie gewann bis 10 Uhr 2,1 Prozent an Wert, während der Gesamtmarkt, gemessen am Swiss Performance Index (SPI), 0,3 Prozent verlor.

(sda)