150 Städte abgedeckt

21. Februar 2019 08:44; Akt: 21.02.2019 09:40 Print

Sunrise lanciert 5G im März dieses Jahres

Jetzt gehts schnell: Rund 100 Personen dürfen die neue 5G Frequenz bereits ab März 2019 nutzen. Rund 150 Städte werden abgedeckt sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sunrise will vorwärts machen bei 5G: Per Ende März sollen 150 Städte und Orte mit 5G abgedeckt sein. Dabei hat sich das Telekomunternehmen auf die Fahne geschrieben, mit 5G den digitalen Graben zwischen den Ballungszentren und den ländlichen Gebieten zu schliessen.

Sunrise lanciere damit als erste Anbieterin das Programm "5G for People", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Ab Mitte März könnten die ersten ausgewählten rund 100 Privat- und Geschäftskunden 5G nutzen und ohne Glasfaser vom Hochbreitband-Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 1 Gigabit pro Sekunden (Gbit/s) profitieren.

Im Laufe des Jahres will Sunrise weitere 5G-Angebote für Privat- und Geschäftskunden als Bestandteil der bestehenden Festnetz- und Mobilfunkangebote lancieren. Mit dem 5G-Ausbau will Sunrise die Datenautobahn insbesondere in die suburbanen und ländlichen Gebiete bringen. Dort verfügten die meisten Haushalte und Unternehmen nicht über einen Glasfaseranschluss bis in die Wohnung oder ins Büro, sondern müssten sich mit langsameren DSL-Anschlüssen begnügen.

Mehr Tempo, schnellere Reaktionszeiten und höhere Kapazitäten

Die Schweiz gehöre nach Ländern wie den USA, Südkorea und China weltweit zu den ersten Ländern, die 5G lancierten, schrieb die Telekomanbieterin weiter. Im Februar hatte Sunrise ebenso wie ihre Konkurrentinnen Swisscom und Salt bei einer Auktion des Bundes neue Mobilfunkfrequenzen für die 5G-Technologie ersteigert. Die meisten Frequenzblöcke sicherte sich dabei die Swisscom. Sunrise schnappte sich Frequenzen für insgesamt 89,2 Millionen Franken.

Die Telekomanbieter versicherten daraufhin, 5G so schnell wie möglich einführen zu wollen und die neue Technologie bereits in diesem Jahr den ersten Kunden zur Verfügung zu stellen. Bis dahin werden auch erste Smartphones erwartet, die tatsächlich die Vorteile von 5G ausschöpfen können: Mehr Tempo, schnellere Reaktionszeiten und höhere Kapazitäten. Mit den heutigen Handys kann noch nicht ganz so schnell gesurft werden, allerdings profitieren auch sie von den höheren Kapazitäten, die Netzüberlastungen vorbeugt.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter VS am 21.02.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bilden sich echt so viele in Youtube?

    Wenn ich die Kommentare hier so lese kommt es mir so vor, als würden sich 80% der Kommentarschreiber hier nur noch über Facebook und Youtube informieren. Aners ist es kaum zu erklären das viele hier glauben das 5g schädlich sei oder das dadurch sogar Vogelschwärme sterben würden. Wie kann man solchen Quellen nur glauben ohne auch nur kurz die Quellen zu Prüfen? So Naiv und Unkritisch kann man doch nicht durchs Leben gehen... Die Leute sollten sich mal wider Seriöse Quellen suchen wenn sie mehr ernst genommen werden möchten...

    einklappen einklappen
  • Peet am 21.02.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wir bleiben wettbewerbsfähig!

    Euch ist schon klar, dass das 5G Netz nicht nur für Handys gedacht ist. Die Industrien, zukünftige Autos etc. benötigen diese Technologie. Wir wollen doch unseren Wohlstand in der Schweiz behalten oder? Dann müssen wir auch in Sache Digitalisierung vorwärts kommen sonst ist die Schweiz plötzlich nicht mehr Wettbewerbsfähig. P.s. Jammern wegen Handystrahlen aber im ganzen Hause Wlan haben, das Handy auf dem Nachttisch etc. Wenn ihr euch wirklich sorgen macht, dann solltet ihr dafür sein, dass es mehr Handymasten gibt. Denn das reduziert die Strahlen der Handys. Informiert euch!

    einklappen einklappen
  • Andreas Bärn am 21.02.2019 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ärtzte warnen vor 5g

    Es gab doch mal den Bericht der in den Sozialen Medien geteilt wurde über die Schädlichkeit von 5g. Dieser hat vermutlich ausgelöst das so viele ein Problem mit 5g haben. Nur leider hat kaum einer die Original Studie gelesen. Der Bericht der die Ärtzte unterzeichnet haben basiert auf einem groben Fehler. Im Bericht stand die Versuchstiere wurden unterhalb dem Grenzwert bestrahlt. In wirklichkeit: 19-75 Fach über dem Grenzwert. Originalstudie Lesen hilft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mm am 23.02.2019 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoppla

    ich habe bei mir schon 10G.... ähm.... ah nein doch nicht

  • Flo am 22.02.2019 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweck?

    Was bringt mir 5G? Ich kann schon mit 4G UHD-Inhalte ohne buffering streamen. Mir fällt nichts ein, wo ich auf einem mobilen Gerät mehr Daten so schnell empfangen müsste. Fänd es sinnvoller, wenn man sich zuerst darauf konzentrieren würde, dass wir überall 4G oder wenigstens 3G haben. Der Konsument wird erstmal seeeehr lange keinen Unterschied merken ob er nun 4G oder 5G hat. Höchstens bei der Rechnung.

  • Caco Weise am 22.02.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    5g ohne Geräte?

    Im März schon? Es gibt noch gar keine 5G fähige Smartphones? 5G wird kein Quantensprung bedeuten und kaum spürbar sein....

    • Olimisaurus am 22.02.2019 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Caco Weise

      ähm, es war noch nie so, dass die "endgeräte" vor der infrastruktur da waren... zumindest dann nicht, wenn das produkt erfolgreich sein sollte. zuerst die infrastruktur, dann die anwendung.

    einklappen einklappen
  • untermensch am 22.02.2019 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pseudofachleute

    Ihr seid wie die Impfgegner, Flacherdler oder Klimaleugner. Die meisten Wlan strahlen mit 2.4 und 5 GHz. Geht zurück in die Schule und dann informiert euch wie eine richtige Studie korrekt aufgebaut ist.

  • Konsument steuert am 22.02.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur Sunrise????

    Ich bin so zufrieden mit euch, einzig und allein ein Jahresrechnung könnt Ihr mir nicht anbieten, aber jetzt muss ich euch leider kündigen, da ich das nicht unterstütze. Sorry für die Millionen die Ihr ausgegeben habt. Falsch investiert!

    • Mitnik am 22.02.2019 14:02 Report Diesen Beitrag melden

      Lachhaft, 5G wird bald Standard sein

      Dann wirst Du bald nirgends mehr hingehen können. Das auf 5G migriert wird, das ist der Weg der technischen Entwicklung. Es interessiert niemanden, ob Du es gutheist oder nicht. Es gab schon immer Individuen, die versucht haben, den Vortschritt zu ignorieren. Das ist dem Vortschritt, also dem Ausbau von 5G, sowas von egal.

    einklappen einklappen