Jobabbau

28. September 2019 10:30; Akt: 28.09.2019 10:39 Print

Suva streicht rund 170 Vollzeitstellen

Wegen eines Digitalisierungsprojekts streicht die Suva Dutzende Stellen.

storybild

In den nächsten sieben Jahren plant die Suva einen Stellenabbau. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Suva steht ein umfangreicher Stellenabbau bevor: Ab 2021 bis 2027 streicht der Unfallversicherer voraussichtlich 20 Prozent der über 800 Stellen der Abteilung Schadenmanagement. Das sind rund 170 Vollzeitstellen.

Suva-Sprecherin Simone Isermann bestätigte am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ein Bericht in Publikationen des CH-Media-Verlags. Bei dieser Grössenordnung handle es sich aber erst um eine Schätzung, heisst es im Artikel.

Pensionierungen und Kündigungen

Die Suva geht davon aus, den grössten Teil des geplanten Stellenabbaus durch Pensionierungen, Kündigungen und Stellenwechsel auffangen zu können.

Zum Departement Schadenmanagement gehören unter anderem Sachbearbeiter in den Agenturen, Kreisärzte, Versicherungsmediziner am Hauptsitz oder auch Juristen für Einsprachen und Gerichtsfälle. Klar sei, dass nicht Juristen und Ärzte um ihren Job fürchten müssen, sondern Personen, die automatisierbare administrative Prozesse bearbeiten.

Suva: Kein Sparprogramm

Die Suva betont, dass es sich bei der Massnahme um ein Digitalisierungsprojekt und nicht um ein Sparprogramm handle. Dies zeige sich daran, dass parallel auch neue Stellen in «zukunftsträchtigen Bereichen» geschaffen würden. Vor allem im Bereich Datenverarbeitung.

Die personellen Veränderungen betreffen laut dem Artikel sowohl die Agenturen als auch die Abteilungen am Hauptsitz in Luzern.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin am 28.09.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Sie geht davon aus das man dies durch Pensionierung Kündigung uns stellenwechsel auffangen kann? Das sind ja die ganz normalen 3 Punkte um Leute loszuwerden.

    einklappen einklappen
  • cb am 28.09.2019 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    wir rationalisieren uns selbst..bald kommunizieren wir nur noch mit maschinen..wo führt das hin?

    einklappen einklappen
  • K. Naller am 28.09.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit, dass

    auch bundesnahe Organisationen optimiert werden. Weiter so!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman Grossglauser am 30.09.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Staatliche Zwangs-Versicherung

    Super. SUVA ist staatliche Prostitution! Eine Versicherung, welche aufgrund von Gesetzgebung Kunden/Firmen zu einem Versicherungsschutz zwingen kann, obwohl dieser auch im freien Markt versichert werden könnte. Seit wir zur SUVA gezwungen wurden, steigen die Prämien jährlich...vorher hatten wir während Jahren die gleiche Prämie, welcher schon tiefer war, als zu beginn der SUVA Zeit. Aufgeblähter Verwaltungsapparat gefördert vom Staat!

    • Jose Perez am 04.10.2019 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist so. Wie Einheitskasse.

      Das wollen die Freunde der Einheitskasse aber gar nicht hören. Ist auch mit der AHV vergleichbar.

    einklappen einklappen
  • Max Schlau am 30.09.2019 02:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grundeinkommen

    Es muss so kommen. Immer mehr Menschen und alles wird automatisiert. Ist irgendwie schon cool. Dsnn koennen wir und endlich zurueklehnen und das Leben geniesen.

    • Thomas am 01.10.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ja aber unter Auflagen

      3.600.- CHF wäre dann das realistische Grundeinkommen, natürlich nur gegen Vorweis der Staatsbürgerschaft und Wohngemeinde. Sonst kann es schnell zur betrugsmasche werden

    einklappen einklappen
  • Bürger am 30.09.2019 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Massenarbeitslosigkeit als Fortschritt

    Was ist Fortschrittlicher allen Arbeitslosen nen Job verschaffen oder Sozialbürger daraus machen wer zahlt? Ich nicht ! das sollen die zahlen die es entschieden haben

  • Die Wahrheit am 29.09.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wahr oder

    Ähhhmm verstehe ich jetzt wirklich nicht.....ein Monopol der einkassiert und einkassiert. Jede Menge Werbungskosten hat und jetzt Personal einsparen will....mhhhh geht das auf? Dann möchte ich aber jetzt weniger SUVA Beiträge zahlen bitte !!

    • Jose Perez am 04.10.2019 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      Zuviel Staat schadet der Gesundheit

      Das ist die vielgerühmte Einheitskasse. Na, klingelt es endlich?

    einklappen einklappen
  • Hoko67 am 29.09.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Möchte mich gerne dort anstellen lassen, denke bei Einwilligung der Kündigung etc bekommt man bestimmt noch was Abfindung