Neues Preismodell

17. Februar 2019 18:52; Akt: 17.02.2019 22:25 Print

Swiss schafft Kreditkartengebühr ab

Die Airline Swiss verlangt keinen Zuschlag mehr beim Bezahlen mit Kreditkarte. Aber: Die Ticketpreise könnten erhöht werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer bei der Swiss bucht, muss bei Kartenzahlungen bislang noch einen Zuschlag von 1,4 Prozent bezahlen. Nun will die Airline per 28. März diesen Aufuschlag abschaffen. Statt dessen gibt es einen Rabatt von pauschal 5 Franken, für alle die ohne Kreditkarte z ahlen. Kreditkartengebühren sind auch von den Kartenfirmen selbst verboten: In einem 10-seitigen speziellen Schweizer Vertragszusatz schreibt so Mastercard: «Die Mastercard-Regeln verbieten Händlerzuschläge, die sich auf Kreditkartenzahlungen beziehen.» Mastercard erhebt Strafen auf den Gebührenaufschlag durch Händler: Bei erstmaliger Verletzung der Regel drohen bis 20'000 Dollar Busse, bei der zweiten bis 30'000 Dollar und ab der fünften Widerhandlung bis 100'000 Dollar. Zudem behält sich Mastercard ausdrücklich das Recht vor, die Strafen weiter zu erhöhen. Kreditkartenzuschläge sind seit Augst 2017 eigentlich nicht mehr legitim, denn nach einer Regelanpassung der Wettbewerbskommission (Weko) sind für Händler Transaktionen mit Kreditkarten im Schnitt gleich teuer wie Barzahlungen. Bei Swiss hiess es bislang: «Die Swiss belastet Kosten der unterschiedlichen Zahlungsmittel verursachergerecht.» In anderen Geschäften fallen kaum noch Zusatzkosten für Kartenzahlungen an, umso grösser ist das Unverständnis der Kunden. Online-Hänlder wie Digitec haben die Gebühren bereits abgeschafft. Das gilt auch für Konkurrenten wie Media-Markt. Gerade deshalb ärgerten sich die Swiss-Kunden besonders. «Im Schnitt entfallen rund 60 Prozent der Rückforderungsverfahren wegen Zahlungszuschlägen auf die Airlines Swiss, Lufthansa oder Edelweiss», sagte Thomas Hodel, Geschäftsführer der Swiss Payment Association, zu 20 Minuten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss schlägt eine Volte: Die Airline schafft den Aufschlag fürs Zahlen eines Flugtickets per Kreditkarte ab. Und führt zugleich einen Rabatt für diejenigen ein, die ohne Karte bezahlen. Ab dem 28. März solle dies in Kraft treten, berichtet die «SonntagsZeitung».

Umfrage
Zahlen Sie beim Onlineeinkauf mit Kreditkarte?

Der Rabatt soll unabhängig vom Ticketpreis fünf Franken betragen, so Kai Schilb zu der Zeitung. Er ist bei der Lufthansa-Gruppe, zu der die Swiss gehört, für die Bezahlungssysteme zuständig. Im Gegenzug zu der Vergünstigung für alle, die ohne Kreditkarte zahlen, könnte Swiss nun die Ticketpreise auf einigen Strecken um fünf Franken erhöhen. Und zwar dann, wenn es «am Markt eine entsprechende Zahlungsbereitschaft gibt», so Schilb weiter. Entscheidend sei der allgemeine Angebot- und Nachfragemechanismus. Denn: «Wir können nicht einfach für jedes Ticket fünf Franken mehr verlangen», so Schilb.

Bislang bis zu 30 Franken Aufpreis

Swiss gehört zu den wenigen Händlern, die bislang noch für Kreditkartenzahlungen einen Zuschlag von 1,4 Prozent erheben, das kann je nach Flug bis zu 30 Franken ausmachen. Dies obwohl nach einer Gebührenanpassung der Wettbewerbskommission (Weko) für Händler Transaktionen mit Kreditkarten im Schnitt seit 2017 gleich teuer wie Barzahlungen geworden sind.

Für die Airline geht es bei den Kreditkartenzuschlägen um viel Geld. In der Branche kursiert die Zahl von 20 bis 30 Millionen Franken, die die Fluggesellschaft dank den Zuschlägen jährlich als Zusatzertrag einnimmt. Die Swiss wollte die Zahlen nicht kommentieren. Die Swiss gebe nur tatsächlich entstehende Kosten weiter und verdiene an den Aufschlägen nichts, hiess es.

Die Kreditkartenfirmen verbieten Händlerzuschläge. Mastercard etwa droht den Händlern mit Bussen von 100'000 Dollar bei der fünften Widerhandlung.

(ish)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D. Flieger am 17.02.2019 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Das Geld wird über höhere Ticket-Preise rein geholt.

    einklappen einklappen
  • Christoph Baria am 17.02.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke Total

    abzocke total! Es ist verboten eine Gebühr zu verlangen wenn man mit der Kreditkarte zahlt. Diese Gebühr konnte man immer retour verlangen! Nun gehts mit diesem Buebli trick nicht mehr! Anzocke total

    einklappen einklappen
  • DN am 17.02.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nonsense

    - Kreditkartengebühr + Preis = Keine Veränderung

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arwen am 18.02.2019 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unternehmen

    Klar, ist ein fauler Trick... Aber hey, das ist ein gewinnorientiertes, privatwirtschaftliches Unternehmen und keine soziale Resiegenossenschaft, die der Bevölkerung günstiges Reisen zu über dem Preis liegenden Komfort bieten will. Jedes gewinnorientierte Unternehmen will möglichst hohe Margen. Alle Arten von Kosten drücken auf ebendiese Marge. Deshalb werden so viele dieser Kosten möglichst direkt dem Kunden weiterverrechnet.

  • Antonio Giovenni am 18.02.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Tricksen wo es geht

    Keine Kartengebühren mehr, dafür die Ticketpreise einfach erhöhen und schon zahlt man wieder gleichviel. Aber das macht nicht nur Swiss so.

  • Millers am 18.02.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Fliegerei

    Subventionen vom Bund gib es noch obendrauf.

    • Antonella am 18.02.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Erst studieren, dann schreiben

      Die einzigen in der Schweiz subventionierten Transportmittel sind jene des ÖPNV (Zug, Bus, Tram etc.). Wäre die Zugfahrerei nicht massiv durch Abgaben der Auto- und LHW-Fahrer unterstützt (Mineralölsteuer, Fahrzeugsteuer, Schwerverkehrsabgabe usw.), wäre ein GA 2. Klasse realpreisig 10'500.- Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    • Millers am 18.02.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Google

      Antonella Googeln hilft.

    einklappen einklappen
  • Jerome am 18.02.2019 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Swiss ist Billigfluggesellschaft

    Wer fliegt eigentlich noch mit der Swiss. Flog früher sehr gerne mit der Swissair. Da bezahlte ich noch gerne drauf, damit ich auch ein exzellentes Flugerlebnis hatte. Swiss ist jedoch nie auf dem Niveau von z.B. Emirates, Singapore, Oman Air, etc. Fliege daher seit rund 10 Jahren fast nur noch mit den Gulfcarriers gen Osten/Australien.

    • Mario am 18.02.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      Na klar

      Da haben sie natürlich vollkommen recht. Auch ich fliege Zürich-Frankfurt nur noch via Singapur oder Dubai, der Luxus zahlt sich aus. Da nimmt man gerne den kleinen Umweg in Kauf. Ja wer fliegt denn noch mit dieser cheiben Swiss?

    • Peter M am 18.02.2019 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Jerome

      Kommt drauf an. In der Business und Firstclass ist Swiss um WELTEN besser als z.B. Emirates, SQ oder Qatar. Auf Kurzstreckenflüge ist mir der Service egal, da für 1-2h ich auch gut darauf verzichten kann.

    • Milesmillionaire am 18.02.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jerome

      Wer fliegt noch Swiss? Die Swiss verzeichnet seit einigen Jahren ein stetes Passagierwachstum. Ich bin Vielflieger und meine Füge sind immer sehr gut ausgelastet. Nur weil ihnen Swiss nicht passt. bedeutet es noch lange nicht dass andere ihrer Meinung sein müssen. Sie können aber ihren Horizont erweitern und sich über den wirtschaftlichen Stand der Swiss im Internet schlau machen.

    • Kosmopolit am 18.02.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Nur keine LCC

      Ich fliege regelmässig Swiss, LH und Edelweiss. Die restlichen Carrier je nach Route. Gesamthaft bin ich zufrieden und ich meide Eaysjet, Ryanair etc, wenn immer möglich!

    einklappen einklappen
  • Aeromax am 18.02.2019 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Man rechne

    Tja, so kommt's wenn sich der Staat in privatwirtschaftliche Angelegenheiten zu sehr einmischt. Die staatlich verordnete Abschaffung dieser Gebühren, muss logischerweise woanders wieder generiert werden, denn die Airlines müssen sie ja auch weitergeben. Was verdient eine Airline an einem Eco-Passagier auf der Strecke Zürich-London netto? Richtig, rund 10.-. Da ist nicht viel Spielraum liebe Leute...