Interview-Eklat

18. Oktober 2018 05:40; Akt: 18.10.2018 09:23 Print

Swiss-Manager beleidigt eigene Flugbegleiter

von Isabel Strassheim - Swiss-Topmanager Lorenzo Stoll nimmt in einem Interview die Arbeit seiner Flugbegleiter wenig ernst. Diese sind empört.

Das hätte er besser nicht gesagt: Swiss-Manager Lorenzo Stoll im Interview mit CNN Money Switzerland.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Interview eines Swiss-Topmanagers sorgt unter den Flugbegleitern für Furore: Lorenzo Stoll, der für die Westschweiz zuständige Direktor der Airline, meint auf die Frage nach dem niedrigen Lohn für das Swiss-Bordpersonal: «Lassen sie uns nicht vergessen, dass unsere Anforderungen für die persönliche Qualifikation der Flugbegleiter nicht super, super hoch sind.»

Umfrage
Beneiden Sie Flugbegleiter um ihren Job?

Wurden auch Sie schon von Ihrem Chef beleidigt? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen!

«Für uns ist das eine grosse Beleidigung und wirkt wie ein Schlag ins Gesicht», sagt Denny Manimanakis zu 20 Minuten. Der Präsident der Gewerkschaft des Swiss-Kabinenpersonals will Stoll in der kommenden Woche bei einer Managementsitzung auf das Interview von CNN Money Switzerland noch einmal ansprechen. Das Gespräch wurde schon im Juli veröffentlicht und hat im Sommer unter dem Personal in der Westschweiz für Unruhe gesorgt. Erst jetzt macht es auch in der Deutschschweiz die Runde und wird unter den Flugbegleitern hier diskutiert.

«Sie brauchen nicht viel Ausbildung»

«Sie brauchen nicht viel Ausbildung, wir trainieren sie im Job und bringen sie zu Arbeitstempo», sagt Stoll weiter über die Flugbegleiter im Interview mit CNN Money Switzerland. Laut Manimanakis nehmen auch andere Swiss-Manager die Arbeit der Flugbegleiter nicht ernst und sprechen von «Huschelis».

Über die Swiss-Medienstelle lässt sich Stoll nun entschuldigen: «Er bedauert sehr, dass er mit seiner Formulierung offenbar die Gefühle seiner Mitarbeitenden sowie anderer Personen des Berufstands verletzt hat, dies war nicht seine Absicht.» Stoll schätze die Arbeit und den Einsatz der Flugbegleiter sehr, so die Medienstelle weiter.

Einkommen von 4000 Franken

Flugbegleiter kommen laut Swiss auf ein Einstiegssalär von rund 4000 Franken im Monat, inklusive aller Zulagen und Spesen. Ab dem 6. Jahr gibt es einen 13. Monatslohn.

Im Interview weist Stoll darauf hin, dass Flugbegleiter auch am Verkauf von Zollfrei-Ware an Bord verdienen und so schnell zu mehr Lohn kommen könnten. Manimanakis weist dies zurück: Man könne froh sein, wenn man überhaupt 50 Franken pro Monat an Kommissionen erziele. Auf Europaflügen gebe es wegen mangelnder Zeit ohnehin meist keine Bordverkäufe.

Viele haben Lehr- oder Studienabschluss

Swiss-Manager Stoll hat laut der Swiss-Medienstelle in dem Interview darauf hinweisen wollen, dass es naheliegend sei, dass das Gehaltsniveau von Flugbegleitern unter demjenigen von Berufen mit deutlich längeren Ausbildungswegen liegt. Personalsprecher Manimanakis weist dies zurück: Die meisten Flugbegleiter hätten einen Lehrabschluss, eine Matura oder auch einen Studienabschluss.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pedro am 18.10.2018 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurze Ausbildung von Managern

    Offenbar brauchen auch Manager nur eine kurze Ausbildung, denn sonst hätten sie ein anderes Bild über ihre Mitarbeiter und würden besser kommunizieren. Einzig ihr Lohn hat von Anfang an einen 13. und setzt auch nicht erst bei 4000 an. Dieser Manager ist beschämend, der müsste umgehend ersetzt werden.

    einklappen einklappen
  • K. Meier am 18.10.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung

    Vielleicht wurde bei Herrn Stolls Ausbildung auch gespart.

    einklappen einklappen
  • MH am 18.10.2018 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugbegleiter ein harter Job

    Beruflich sehr viel mit dem Flugzeug unterwegs, kann ich nur sagen, die Damen und Herren im Flugzeug machen einen genialen Job! Herzlichen Dank! Sehr viele Leute wissen nicht, was es heisst täglich X Stunden auf den Beinen zu stehen, die Launen von Kunden zu ertragen, sich für Sachen zu entschuldigen wo man selber keinen Einfluss hat und dabei stets freundlich zu bleiben. Dass es auf Europaflügen nahezu nie zum Bordverkauf kommt kann ich nur bestätigen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.W. am 18.10.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Budget

    Eine Frage: wie können sich diese Leute, die 4k brutto verdienen, ein Leben in der Schweiz leisten?? Ich bin alleinstehend, und obwohl ich überall so wenig wie möglich ausgebe (gehe fast nie aus, habe günstige Abos, Wohnung die günstigste die ich in der Agglo ZH finden konnte) belaufen sich meine Fixkosten auf 3500 im Monat! Also, wie macht ihr das?

  • John Salate am 18.10.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Spesen,Verkaufsprov.LOHNBESTANDTEIL??

    Ich habe den Beruf als F/A bis 2001 ausgeübt 35 Jahre lang.Damals waren die Löhne natürlich auch sehr niedrig, trotzdem hatte ich eigentlich immer genügend Geld um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten! Die Zusatz Einnahmen welche durch die Duty Free Verkaufs Provision den Lohn etwas erhöhten sowie die Spesen die man damals bekam haben unser Budget erhöht. Was aber wenn sie Ferien hatten oder Krank waren. Da musste man mit dem Nettolohn auskommen, die Fix Kosten blieben aber die selben.

  • jo term am 18.10.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gehälter

    Es kann nicht mehr bezahlt werden, denn die Lufthansa hat hier das sagen und die Gewinne müssen nach Deutschland abgeführet werden, denn der Bonus der LH Piloten muss auch bezahlt werden 1-2 Gehälter extra pro Jahr. Des weiteren wenn man z.B für 1100 sfr. Zürich - Miami retour fliegen kann dann bleibt nicht mehr viel übrig für das Personal. Ein F/A bei der Lufthansa verdient 1600 Euro.

  • Akinom am 18.10.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist da so schlimm

    Alles richtig was er sagt ausser sie verdienen weniger als 4000 nur gerade 3200 Fr.

  • Markus am 18.10.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstüberschätzung der FA's

    Lohn und Qualifikation geht nicht überein! Es kommt darauf an, wieviele den Job ausüben können, und das sind halt bei so einem sehr viele Leute! Deshalb kann auch das Gehalt so tief gehalten werden. Die fliegen das Flugzeug nicht, das machen andere!

    • Gerit am 18.10.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ahnungslosigkeit

      Ahnungslosigkeit von Ihnen!! Bewerben Sie sich mal als FA und durchlaufen Sie das dazugehörige Auswahlverfahren ;)

    einklappen einklappen