Raumfahrt

15. Dezember 2016 21:45; Akt: 15.12.2016 21:50 Print

Swiss Space in Konkurs geschickt

Bruchlandung für die Waadtländer Raumfahrt-Firma Swiss Space Systems Holdings (S3): Dem Start-Up-Unternehmen ist das Geld ausgegangen – noch bevor erste Parabelflüge stattgefunden haben.

storybild

Er erlitt im August unter ungeklärten Umständen schwere Brandverletzungen: Der Gründer des Unternehmens, Pascal Jaussi. (Archivbild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bruchlandung für das Waadtländer Raumfahrt-Unternehmen Swiss Space Systems Holdings (S3): Das 2012 in Payerne (VD) gegründete Start-up-Unternehmen wurde in Konkurs geschickt, noch bevor die ersten Flüge stattfinden konnten. Das Konkursamt hatte ursprünglich den Aufschub des Konkurses bis im kommenden März gewährt. Bei der Gerichtsverhandlung vom 6. Dezember bestätigte das Amt allerdings zehn neue Betreibungen seit September.

Im Anschluss an diese Verhandlung sprach das Regionalgericht der nördlichen Waadt und des Broyebezirks am gestrigen Mittwoch den Konkurs über S3 ohne vorangehende Strafverfolgung aus, wie der Kanton Waadt heute mitteilte. Das Gericht kam zum Schluss, dass die Bedingungen nicht erfüllt seien, um den Konkurs aufzuschieben. Swiss Space Systems hat nun noch zehn Tage Zeit, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen.

Rätselhafte Angriffe

Swiss Space Systems ist seit Wochen in den Schlagzeilen, weil dem Unternehmen das Geld ausging. Der umstrittene Gründer des Unternehmens, Pascal Jaussi, war zudem im August unter rätselhaften Umständen angegriffen worden. Er erlitt am 26. August in einem Auto in einem Wald bei Aumont FR schwere Brandverletzungen und gab an, dass er bedroht und mit brennbarer Flüssigkeit übergossen worden sei.

Die Freiburger Untersuchungsbehörden eröffneten in der Folge eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt wegen Brandstiftung und Körperverletzung. Zu den Hintergründen und Motiven der Tat machte die Freiburger Staatsanwaltschaft bis heute keine Angaben. Swiss Space Systems war 2012 in Payerne (VD) gegründet worden. Das Unternehmen wollte Parabelflüge zum Erleben der Schwerelosigkeit anbieten. Zudem sollten Minisatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht werden. Anstatt eines florierenden Raumfahrtunternehmens resultieren bisher aber nur Schulden. Die Rede war von über fünf Millionen Franken gewesen.

Der Kanton Waadt hatte dem Unternehmen ein Darlehen von 500'000 Franken aus einem Fonds zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gewährt. Damit sollten Löhne ausbezahlt und weitere Investoren gesucht werden. Auch die Stadt Payerne hatte sich gegenüber dem Unternehmen grosszügig gezeigt. Sie verzichtete auf Einnahmen von 1,1 Millionen Franken aus einem Vertrag über einen Landverkauf.

Bedauerliches Ende

Die Gemeindepräsidentin von Payerne, Christelle Luisier, zeigte sich am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht erstaunt über den Konkurs des Unternehmens. Sie bezeichnete es aber trotzdem als bedauerlich, dass dieses einst so enthusiastisch gestartete Start-up-Unternehmen nun so anders ende als gehofft. Die ersten Flüge mit Null Gravitation hätten Ende Januar 2017 stattfinden sollen. Die Flüge waren allerdings wiederholt verschoben worden. Der Schweizer Astronaut Claude Nicollier, der das Unternehmen anfänglich beraten hatte, hatte den Zeitplan im September als «unmöglich» bezeichnet.

Das Unternehmen hatte damit geworben, einer breiten Öffentlichkeit Parabelflüge zu den weltweit günstigsten Preisen ermöglichen zu wollen. Dafür war die Beschaffung eines Airbus A340-300 geplant. Mit diesem hätten 70 Passagiere zu einem Preis von 2500 Franken pro Person mitfliegen können. Während eines 90-minütigen Fluges wollten die Initianten insgesamt 15 Parabeln fliegen, wobei laut der Internetseite von S3 pro Parabel jeweils für 20 bis 25 Sekunden ein Gefühl von Schwerelosigkeit zu erleben gewesen wäre.

(thu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter von Schwarz am 16.12.2016 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, war das kein Fake?

    Ich konnte die Versprechungen von Swiss Space nie glauben. Die CH Presse schon. Thia.

  • Doma am 17.12.2016 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mond,Mars

    Hat jemand was anderes erwartet und an Mondflüge oder Marsflüge gedacht??

  • Daniel Heimberg am 15.12.2016 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade für die Pioniere

    Schade, dass es das Team um Pascal nicht geschafft hat. Solche Innovationen würden wir uns für die Schweiz noch viel mehr wünschen. Ich wünsche allen Mitarbeitern viel Mut für die Zukunft!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 17.12.2016 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss Space

    So ganz aus heiterem Himmel kam das nicht. Der "Anschlag" auf Jaussi spricht Bände. Wünsche den Mitarbeitern viel Mut.

  • Andy am 17.12.2016 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Verstand

    Ich hatte mich vor 2 Jahren für einen Parabelflug angemeldet. Dieser wurde aber immer wieder verschoben und plötzlich wollten sie Geld im voraus ohne konkretere Infos. Zum Glück bin ich da ausgestiegen und habe kein Geld überwiesen.

  • Erdling am 17.12.2016 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Leute die 2500.- für 15 Parabeln hinlegen sind dann doch eher dünn gesät. Zudem kann man das anderswo sowieso schon machen. Im übrigen. finde ich bemannte Marsmissionen total unrealistisch.

  • huschmie am 17.12.2016 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Bin kein Hellseher, wusste es aber

    Als diese zweifelhafte Story über einen Angriff auf Herrn Jaussi hier publiziert wurde, habe ich das Ende der Firma prognostiziert. Hellseher bin ich deswegen noch lange nicht.

  • Firefighter118 am 17.12.2016 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beim Tauchen ist man auch Schwehrelos

    Ich habe früher Jahrelang getaucht. Ist man richtig austariert, schwebt man im Wasser und reguliert das steigen, sinken nur mit der Atmungsluft und sooooo lange wie man Luft im "Tank" hat. Dazu kommt noch eine wunderschöne Natur, Fische, ... und und und Da muss ich nicht 2500.- für 15 * 20 sek ausgeben