Probleme mit der Balance

07. April 2018 10:30; Akt: 07.04.2018 13:40 Print

Swiss blockiert Sitzreihen wegen Kipp-Gefahr

Die Fluggesellschaft hat Probleme mit ihren zwanzig A320P-Maschinen. Je nachdem, wie diese beladen sind, stehen die Plätze im Heckbereich nicht zum Verkauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss hat mit ihren zwanzig A320P-Maschinen offenbar Probleme mit der Balance. Wie die «Schweiz am Wochenende» am Samstag berichtete, hätten Insider die Zeitung darüber informiert, dass auf gewissen Flügen bis zu drei der hintersten Sitzreihen für den Verkauf blockiert werden.

Mit dieser Massnahme soll das sogenannte Tipping vermieden werden. Darunter versteht man das Kippen des Flugzeuges aufgrund einer Hecklastigkeit. Solch ein Malheur wäre am Flughafen Genf beinahe geschehen, heisst es in dem Bericht weiter.

Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek bestätigt gegenüber der Zeitung, dass «bei bestimmten Beladungskonstellationen» Präventivmassnahmen ergriffen würden. Allerdings spricht sie nur von der hintersten Reihe.

Umbau vor vier Jahren

Die Swiss hatte die betroffenen Maschinen vor vier Jahren umgebaut. Zwölf zusätzliche Sitze kamen dazu, um die Renditen zu steigern. Dadurch wurde auch der Bereich der Bordküche verkleinert.

Die Crew kritisierte deshalb den Umbau von Anfang an, da für sie der Arbeitsraum deutlich enger wurde. Dass nun auch noch Probleme mit der Weight-Balance auftreten, sorgt für weiteres Ungemach.

(nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elch.Test am 07.04.2018 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Rendite wegen ...

    ... wurde schon vieles geopfert. Unterm Strich bleibt aber nichts mehr übrig - nur die Konditionen für die Mitarbeiter verschlechtern sich. Das hier ist ein typisches Beispiel für die Lehrbücher. Plätze werden bei vollerAuslastung gleich viel verkauft wie vorher, dafür hat steht das Kabinenpersonal sich buchstäblich auf den Füssen. Ein Hoch auf die studierte Betriebsoptimiering made in switzerland.

    einklappen einklappen
  • Patrick Jaussi am 07.04.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kippgefahr

    Was ist wenn auf der rechten Seite alles übergewichtige Amerikaner sitzen und auf der linken Seite nur germanys next Topmodels?!

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 07.04.2018 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    ... Qualität ist ja bei der deutschen Führung nicht mehr gefragt. Heute ist es viel wichtiger Quantität und das Geld zu erzielen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Skywalker99 am 08.04.2018 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC-CL

    ab Juli 2018 installiert Airbus bei der A32x Familie die Flügel ein paar Zentimeter weiter hinten. Dann klappt es wieder mit dem Center of Gravity und dem Center of Lift, auch bei PAX-Ansammlunen im Heck. Ironie aus.

  • Claudio46 am 08.04.2018 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fliegen

    Lässt mal vor allem das viele Handgepäck nicht mehr durch. Ich bin mit der neuen Boeing geflogen, die Maschine der SWISS war proppenvoll und die Flugbegleiter wussten buchstäblich nicht mehr wohin mit dem Handgepäck der Passagiere. Es war wirklich alles voll! Die Leute kamen mit zum Teil zwei Handgepäcken an Bord, Rucksäcken, Taschen usw. Ich fands grausam! Ich bin für höhere Ticketpreise und normales Handgepäck!

  • S.Kritischer. am 08.04.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Person nach Gewicht.

    Beim fliegen ist das A und O das Gewicht. Wenig mehr Gewicht beim Gepäck kostet. Ich bin dafür dass die Passagiere nach Gewicht bezahlen und stark übergewichtige zwei Sitze bekommen. Habe schon selber erlebt neben so einem Pfundskerl sitzen zu müssen.... Horror!

  • Aviaticus am 08.04.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber am Boden als in der Luft..

    Ich denke das "Tipping" ist eine Sache.. die Flugeigenschaften eine ganz andere. Wenn ein hecklastiges Flugzeug andauernd auf "Note down" getrimmt werden muss, damit es geradeaus fliegt, steigt die Gefahr des "Unterschneidens" bei Schnellflug rasant an. Darüberhinaus ist Hecklastigkeit bei Flugzeugen grundsätzlich ein hohes Risiko vor allem in den Flugphasen mit niedrigen Geschwindigkeiten und hohen Anstellwinkeln.

  • Oma am 08.04.2018 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas zu Ende denken?

    Was die Gier nach Geld doch so alles nicht fertig gedachte Neuerungen nach sich zieht. Warum können sogenannte Studierte bei einer Planung einfach nichts zu Ende denken. Was ist, wenn wie oder wo?