15 Millionen Passagiere

30. Dezember 2011 18:33; Akt: 30.12.2011 19:46 Print

Swiss hängt die legendäre Swissair ab

von Sandro Spaeth - Jubel bei der Swiss: Die Fluggesellschaft hat die Marke von 15 Millionen transportierten Passagieren deutlich durchbrochen. Damit stellt die Swiss die altehrwürdige Swissair in den Schatten.

storybild

Swiss führt nach eigenen Angaben täglich über 400 Flüge durch und fliegt mit 89 Flugzeugen 72 Destinationen in 38 Ländern an. (Bild: pd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte mehr als 15 Millionen Passagiere in einem Jahr transportiert. Ihren 15-millionsten Passagier begrüsste die Swiss Anfang Woche. «Das erfüllt uns mit Stolz», so Swiss-Sprecherin Myriam Ziesack. Bis Ende Jahr werde die Swiss geschätzte 15,3 bis 15,4 Millionen Fluggäste transportieren. Ihren letztjährigen Höchstwert von 14 168 718 Fluggästen dürfte die Lufthansa-Tochter um über eine Million Passagiere übertreffen, da die Gesellschaft täglich rund 41 000 Gäste transportiert.

Mit dem Knacken der 15-Millionen-Marke erzielt die Swiss neben einer eigenen neuen Bestmarke seit ihrer Gründung im Jahr 2002 auch einen neuen Rekord in der Schweizer Luftfahrtgeschichte. Noch nie hatte eine Schweizer Airline den Wert von 15,1 Millionen Fluggästen übertroffen. Zum Vergleich: Die legendäre Swissair transportierte im Jahr 2000 rund 15 058 000 Passagiere.

Grosses Mobilitätsbedürfnis

Zu den Gründen des Passagierrekords sagt Swiss-Sprecherin Ziesack: «Das Mobilitätsbedürfnis der Schweizerinnen und Schweizer ist enorm gross.» Zudem führt die Swiss ihre hohen Passagierzahlen auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zurück. Mehr Passagiere dürfte der Swiss auch der starke Franken beschert haben: «Shoppingreisen in die Metropolen New York, London oder Berlin waren äusserst attraktiv», sagt Ziesack.

Trotzdem warnt die Swiss: Volle Flugzeuge würden nicht automatisch volle Kassen bedeuten. «Der Preisdruck in der Flugbranche ist enorm», erklärt Ziesack. Ungemach erwartet die Fluggesellschaften zudem in der Form einer neuen Steuer: Ab dem 1. Januar 2012 darf die EU-Kommission eine CO2-Abgabe auf Flügen zwischen zwei europäischen Flughäfen erheben.

Ihren Passagierrekord mit den Mitarbeitern feiern will die Swiss aber nicht, obwohl es unter den Swiss-Mitarbeitern brodelt. Kurz vor Weihnachten hatte die Fluggesellschaft ihren rund 8000 Mitarbeitern statt des bisher üblichen Weihnachtsgeldes – im letzen Jahr betrug es 2010 Franken – ein Schneidbrett für Schokolade überreicht. Die Aktion, mit der die Swiss rund fünf Millionen Franken sparte, sorgte für Unverständnis, da die Swiss bis im September 2011 288 Millionen Franken Gewinn eingeflogen hatte.