Mehr Swissness

13. Januar 2020 04:54; Akt: 13.01.2020 05:06 Print

Swiss will eigenen Duft in der Kabine versprühen

von Dominic Benz - Die Airline führt einen Duft ein, den die Passagiere beim Check-in und an Bord riechen sollen. Eine Expertin warnt vor Nebenwirkungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Swiss soll bald riechbar sein. Sowohl in der Flugzeugkabine als auch am Flughafen wird die Airline einen eigens kreierten Duft einsetzen. Auch in der Luft soll der Duft hängen. Das Unternehmen will so das Image als echte Schweizer Airline bewahren, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Umfrage
Ein solches Duft-Konzept...

Swiss-Sprecher Stefan Vasic bestätigt gegenüber «20 Minuten» die Pläne. «Das übergeordnete Ziel ist, unseren Kunden das Fliegen entlang der ganzen Reisekette mit allen Sinnen erlebbar zu gestalten.» Anders gesagt: Der Duft wird einem auf dem Weg zwischen Check-in bis zur Landung immer wieder begegnen.

Schrittweise Einführung

Eingeführt wird das neue Duft-Konzept schrittweise in den nächsten Monaten. Mit dem neuen Duft versehen hat die Swiss bereits die Erfrischungstücher für die Gäste an Bord. Sie sind aber noch nicht grossflächig im Einsatz, da die alten Tücher zuerst aufgebraucht werden müssen.

Nach was der Swiss-Duft riecht, will der Sprecher nicht verraten. Er betont lediglich, dass es nichts Aufdringliches sein werde. «Ganz unseren Markenwerten entsprechend soll der Duft naturbelassen, zurückhaltend und subtil sein.» Zudem werde er in der Schweiz produziert.

Emotionale Bindung

Laut Marta Kwiatkowski haben in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen solche Duft-Strategien eingeführt. «Das soll eine emotionale Bindung an die Marke erzeugen», sagt die Konsumforscherin des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) auf Anfrage. Düfte bewirkten viel. Sie setzten sich im Hirn fest und seien daher stark mit Erinnerungen verbunden.

Laut Kwiatkowski streben Unternehmen mit Düften eine gesamtheitliche Marken-Identität an. «Marken verstehen sich als Persönlichkeiten. Dazu gehört das Visuelle, das Auditive und eben auch der Geruch.» Mit dem Duft wolle man die Kundenbindung verstärken und Wohlbefinden auslösen. «Je wohler man sich in einem Konsumumfeld wie zum Beispiel einem Laden fühlt, desto mehr ist man bereit zu konsumieren.»

Abbau von Stress

Für die die Expertin ist es denkbar, dass der Duft bei der Swiss auch zur Beruhigung oder zum Abbau von Stress eingesetzt werden könne. «Marken wissen immer mehr um die Bedeutung des Wohlbefindens, und entwickeln entsprechende Strategien.»

Laut «SonntagsZeitung» ist die Swiss seit längerem darum bemüht, die Swissness stärker zu betonen. Damit will der Konzern sich stärker vom Mutter-Konzern Lufthansa abzugrenzen. Helfen sollen nicht nur ein Duft, sondern auch Schweizer Produkte, die die Passagiere an Bord oder am Flughafen nutzen können.

Nebenwirkungen

So bietet die Swiss den Passagieren in der Business Class und auf Langstreckenflügen in der Economy Class Seifen des Zürcher Herstellers Soeder an. Ebenso verteilt die Swiss in der Business Class Necessaires von Victorinox. In der First Class erhalten die Gäste ein Pyjama der Wäsche-Firma Zimmerli. Zudem serviert das Personal neuerdings Cocktails aus einer fertigen Mischung des Zürcher Start-ups Mikks.

Doch nicht alle Produkte könnte den Swiss-Passagieren behagen.
So warnt Kwiatkowski vor Nebenwirkungen beim Einsatz von Düften. Ein Geruch könne auch nerven und abstossend wirken. «Ist der Duft zu intensiv, kann das gerade auf Langstreckenflügen lästig werden oder gar Allergien auslösen.»

Diesen Risiken ist sich die Swiss bewusst. «Wir werden bei diesem Thema, wie bei allen anderen Produkten und Dienstleistungen, die Reaktionen unserer Kunden genau beobachten», so Swiss-Sprecher Vasic.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nicht mehr Swiss am 13.01.2020 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Beinfreiheit

    Ich hätte lieber 3-5cm mehr Beinfreiheit so wie andere Mitbewerber, als künstliche Düfte.

    einklappen einklappen
  • Kuno K. am 13.01.2020 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Duftstörungen

    Ich werde mich mit allen mir biologisch vorhandenen Mitteln gegen den einseitigen Duft wehren.

    einklappen einklappen
  • Dani am 13.01.2020 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raclette

    Ich wär für Raclette Duft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ella am 14.01.2020 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guelle ist der duft der schweiz

    es wird nach guelle richen. jedesmal wenn ich in der schweiz bin, richt es immer irgendwo nach guelle. das ist der duft der schweiz.

  • Bescheuert am 14.01.2020 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Blödsinn

    Das ist das allerletzte was ich als Vielflieger noch brauche! Etwas Gülle würde aber sicherlich auf Auslandreisen an die Schweiz erinnern. Was ein Blödsinn, oder?

  • Pol0815 am 14.01.2020 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    hoch allergisch

    Da ich hochallergisch auf Düfte bin, finde ich das nicht gut - oder muss ich künftig einen Flug buchen ohne Duft?

    • Allergiker am 14.01.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pol0815

      Geht mir genau so, habe eine starke Allergie gegen Düfte! Toll!!!

    • anita am 14.01.2020 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pol0815

      geht mir leider auch so, oder verteilen sie dann für so allergiker schutzmasken?

    einklappen einklappen
  • Urs am 14.01.2020 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Duftende Schmuck Halskette

    Bei den Herren Pissoir gibt es ab und zu runde perlenfarbige Perlen die duften. Mit etwas kleineren könnte man eine Halskette mit den verschiedensten, vielfältigsten Düften kreieren. Beim buchen kann man seinen Duftwunsch schon angeben und beim Checking erhält man dann seinen gewünschten Duft um den Hals gelegt. Ich zum Beispiel mag den Fussgeruch meiner Frau nach einem Tag geschlossene Schuhe getragen.

  • Ruth am 14.01.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A bitzli stinke mues es ebe nöd

    Swiss könnte schon gewisse Gerichte abschaffen die Stark Stinken und nicht flugtauglich sind wie zb Fondue ab genf auf EU strecken oder wie ich es selbst erlebt habe: Raclette in der Business Klasse langstrecke. Das stinkt einfach im ganzen Flugzeug. Auch gaz fördendeGerichte sollten mit neutrale Gerichte ersetzt werden. Wer braucht Sauerkraut und Raclette bei 300 mitreisenden?????