Belgrader Gericht entscheidet

22. Juli 2018 13:52; Akt: 22.07.2018 13:52 Print

Swiss wird wegen Diskriminierung verurteilt

Ein serbischer Schönheitschirurg klagte in Belgrad wegen Beleidigungen und Flugverboten gegen die Swiss – und erhielt Recht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der serbische Schönheitschirurg Marko Lens setzte sich in einem Rechtsstreit durch, der bis 2011 zurückgeht. Auf einem Swiss-Flug war Lens, der immer Businessclass fliegt, mit dem Service unzufrieden, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Es entbrannte ein Disput zwischen ihm und einem Flight-Attendant, dieser soll Lens als «serbisches Schwein» bezeichnet haben.

Es blieb nicht die einzige Beleidigung. Zwei Jahre später trifft Lens in Belgrad auf die Verantwortliche für die Swiss in Belgrad, die über den Vorfall Bescheid weiss. «Sie sehen nicht aus wie ein Schwein, aber sie sind definitiv ein Serbe», soll diese auf Englisch gesagt haben. Danach kam es gemäss Lens zu weiteren Beleidigungen und einem Flugverbot der Swiss.

Geschichte wird von Zeugen bestätigt

Er klagte in Belgrad gegen die Swiss und setzte sich durch. Die Airline muss ihm umgerechnet rund 5000 Franken bezahlen. Deutlich mehr dürfte die Airline der Imageschaden ärgern. Das Belgrader Gericht hat verfügt, dass das zwölfseitige Urteil in voller Länge in der serbischen Zeitung «Politika» nachgedruckt wird. Was genau zwischen dem Chirurgen und den Mitarbeitern der Airline passierte, bleibt aber unklar. Marko Lens selber ist sich keines Fehlverhaltens bewusst.

Er habe sich immer korrekt verhalten, aus dem Nichts sei er danach rassistisch beleidigt worden. Seine Version der Geschichte wird von Zeugen bestätigt. Bei der Swiss äussert man sich kryptisch. Man habe das Urteil zur Kenntnis genommen. «Wir respektieren den Entscheid des Gerichtes, auch wenn wir uns damit in unserer Rechtsauffassung nicht bestätigt sehen. Wir werden das Urteil nun im Detail prüfen und über die nächsten Schritte entscheiden», sagt eine Sprecherin. Auf Nachfrage heisst es weiter: «Sie können sich aber sicher sein, dass Swiss sich nur in schwerwiegenden Fällen vorbehält, zu veranlassen, dass eine Person für eine gewisse Zeit nicht mehr die Möglichkeit hat, Flüge mit uns zu buchen.»

(scl)