UPS setzt auf Strom

20. Dezember 2017 18:45; Akt: 20.12.2017 18:45 Print

Tesla bekommt Grossauftrag für E-Laster

Nach Pepsi hat auch der Paketzusteller UPS den Elektro-Lastwagen von Tesla bestellt. Der Auftrag hat einen Wert von bis zu 25 Millionen Dollar.

Mitte November hat Tesla den E-Truck erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Volle Auftragsbücher bei Tesla: Der Paketzusteller UPS hat beim US-Autobauer 125 Elektro-Laster bestellt. Dies ist der grösste Einzelauftrag für den Truck, der bisher bei Tesla eingegangen ist, wie das Portal Electrek berichtet. Bei UPS heisst es, man wolle dank den E-Trucks in eine neue Ära vorstossen, was höhere Sicherheit, weniger Umweltbelastung und tiefere Unterhaltskosten bedeute.

Umfrage
Der Lastwagen von Tesla ...

Der Tesla-Brummi ist ein Bolide: Der Truck schafft es, ohne Anhängelast in fünf Sekunden von null auf hundert km/h zu beschleunigen. Mit einer 35 Tonnen schweren Ladung sind es 20 Sekunden, was für einen Truck noch immer ein sehr guter Wert ist.

Produktion startet 2019

Ein Tesla-Truck kostet je nach Grösse des Akkus zwischen 150’000 und 200’000 Dollar. Demnach hat der Auftrag einen Wert von 18 bis 25 Millionen Dollar. Gemessen am gesamten UPS-Fuhrpark ist der Anteil E-Laster aber noch gering: Der Logistikanbieter betreibt 108’000 Fahrzeuge weltweit.

Erst kürzlich bestellte Pepsi 100 Tesla-Trucks, und die Brauerei Anheuser Busch orderte 40 Trucks. Ebenfalls auf einige E-Laster setzten der Detailhändler Walmart. Laut Tesla bringt der E-Truck über eine Strecke von über 1,5 Millionen Kilometern etwa 200'000 Dollar Kostenersparnis im Vergleich zum Diesel-Brummi. Die Produktion der Elektro-Laster will Tesla 2019 starten.

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Earl am 20.12.2017 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Jetzt noch das Model 3 schön ausliefern und die Fortschrittsbremsen können sich dann was neues zum rumnörgeln suchen.

    einklappen einklappen
  • Yannick95 am 20.12.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spannend

    spannende sache.. nicht nur weniger stickoxide, auch der lärm würde so zum teil wegfallen.. mal sehen ob sie halten was sie versprechen...

    einklappen einklappen
  • PG am 20.12.2017 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liefern statt lavern.

    Wäre langsam an der Zeit das man bei Tesla nun auch die neue Technologie in angemessenen Stückzahlen produzieren und liefern könnte.In dem Tempo wie jetzt wird die Technik veraltet sein bis der Kunde sein Auto bekommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doma am 21.12.2017 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektro steuer

    Die schweiz sucht schon wie sie damit wieder kapital machen kann und wird bald eine elektrosteuer einführen

    • Skywalker99 am 21.12.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Doma

      welche Gründe sprechen dagegen? Auch ein Elektrolastwagen benötigt Strassen und belastet diese. Warum soll dies gratis sein?

    einklappen einklappen
  • Chuck am 21.12.2017 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vw hat den zug verpasst

    Alle handwerker fahren den t5 oder t6 transporter für montagen das perfekte auto. Wenn vw so einen auf elektro machen würde,da reichen 300 km accu locker. Die würden den wie blöde verkaufen. Aber die oil loppy sagt was sache ist,und kauft zum teil patende auf die wegges hlossen werden. Solange die oil loppy das macht sind alle kastriert in der entwicklung. Tesla intressiert das eben nicht da die nur e autos bauen

    • Franz am 21.12.2017 22:56 Report Diesen Beitrag melden

      E-bully

      Ein Prototyp von VW fährt bereits, ein e-bully

    einklappen einklappen
  • Aufklärer am 21.12.2017 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenwischerei

    wartets nur ab, bis die akkus ausgewechselt werden müssen...es ist wie alles auf dieser welt, es wird schön verpackt, der inhalt aber mogelpackung pur.

  • Café Racer am 21.12.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tesla und seine Follower

    Ach Mr. Musk, grossspurige Ankündigungen am Laufmeter, 250 Stück Model3 zusammengeschustert, Anzahlungen werden verlangt, der Truck wiegt über 37 Tonnen, davon mikrige 7,5 Tonnen Last. Die biosensibilisierten Tesla Jünger kaufen nur Akkus im XXL Format, das ist keine Innovation sondern macht jede Tesla Schleuder zur Umweltbombe. Aber hey ! Wir fliegen ja bemannt zu Mars und untertunneln den Pazifik und Atlantik. Wer's jetzt noch nicht kapiert hat tut mir nicht leid.

    • Lexx Luthor am 21.12.2017 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Café Racer

      ...und Sie wollen nicht kapieren, dass die Zukunft kommt. Zur Zeit sind E-Autos ab 30'000 gefahrenen Km eindeutig ökologischer als Verbrennungsmotorfahrzeuge. Machen Sie sich bei der EMPA und ETH schlau. Das ist erst der Anfang. Neuartige Akkus und Ausweitung des Naturstroms folgen.

    einklappen einklappen
  • Michi am 21.12.2017 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie geht das?

    Ich frage mich, wie diese Firma überleben kann?! Eigentlich schon Bankrott und in roten Zahlen!!