Thomas-Cook-Pleite

24. September 2019 10:25; Akt: 24.09.2019 10:51 Print

Gestrandete Touristen schlafen auf Holzbänken

Am Flughafen übernachtet und Unsicherheit über die Rückreise: So müssen die Reisenden des insolventen Anbieters Thomas Cook ausharren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch immer sind unzählige Passagiere des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook gestrandet. Bilder zeigen Touristen aus aller Welt, die in Flughäfen übernachten müssen. Wie lange diese Situation noch andauern wird, ist unklar. Von der Pleite sind insgesamt 600'000 Kunden betroffen.

Umfrage
Mussten Sie auch schon einmal am Flughafen übernachten?

Derzeit ist eine riesige Rückholaktion für die Feriengäste unter dem Namen «Operation Matterhorn» am Laufen. Dabei sollen 150'000 Touristen von 52 verschiedenen Flughäfen in 18 Ländern zurückgeholt werden.

Kosten der Rückreise

Aber wer bezahlt die Rückreise eigentlich? In Grossbritannien zahlt der Staat für die Rückholung der gestrandeten Feriengäste, in Deutschland springen hingegen die Versicherungen ein. Das wäre auch in der Schweiz der Fall. So verlangt das Bundesgesetz über Pauschalreisen, dass die Anbieter ihre verkauften Pauschalreisen versichern.

Die meisten Schweizer Reiseveranstalter haben sich daher dem Garantiefonds des Schweizer Reise-Verbands angeschlossen. Bei einer Pleite eines Anbieters erhält der Kunde aus diesem Fonds sein Geld zurück. Auch allfällige Rückreisekosten übernimmt der Fonds.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simba74 am 24.09.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich reise grundsätzlich immer

    individuell. Buche den Flug Hoteld Mietauto Ausflüge immer separat. So sind Ausfälle überschaubar. Ausserdem kommts günstiger mittlerweile.

    einklappen einklappen
  • Mustang am 24.09.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten und Tee trinken

    Ist ist doch gut, wenn über das Reisebüro gebucht wird. Ein kurzes Telefonat mit dem RB und zurück ins Hotel, wenn möglich und abwarten und Tee trinken.

    einklappen einklappen
  • Claudia am 24.09.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billig bis Strandung

    Billig, billiger, am billigsten, Pleite mit Strandung. Was soll das Gejammer?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MisterG am 25.09.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Ich würd mir einfach ein neues Ticket kaufen und ab heim. Weiss nicht warum die da alle ausharren.

  • M.G. am 25.09.2019 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Land geht bachab

    Wir sehen eine neue Art Nihilismus. Leute die Trump wählen, einen harten Brexit fordern oder andere Projekte unterstützen die ganz offensichtlich eine wirtschaftliche Destabilisierung auslösen. Diese Leute sind sich der negativen Folgen auf Politik und Wirtschaft bewusst und genau deshalb wollen sie es so. Etwa wie die Studenten vor 50 Jahren: "Macht kaputt was euch kaputt macht". Destruktives Verhalten bewsst und zielgerichtet als ein Angriff auf das aktuelle Wirtschafts- und Polit-System mit dem Ziel das gesamthafte System zum Einsturz zu bringen.

  • Richter am 24.09.2019 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Rechenschaft ziehen

    Dafür muss Greta Thunberg zur Rechenschaft gezogen werden.

  • André Gubelmann Brasilien am 24.09.2019 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Reiseversicherung

    Ich dachte immer,in der Schweiz seien alle Menschen so gut versichert.Reiseversicherung oder zahlt diese auch nicht.Ich lach mich kaputt.

  • Greta Fan am 24.09.2019 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökologischer Fussabdruck

    Ist cool! Die Umweltsünder sitzen fest! Es gibt schlimmeres auf dieser Welt als das.