Weniger Hotelgäste

27. Februar 2020 10:32; Akt: 27.02.2020 14:56 Print

Jeder zweite Tourist aus China könnte ausbleiben

von B. Scherer - Schweizer Hoteliers sehen sich mit Absagen konfrontiert: Wegen des Coronavirus stornieren Touristen ihre Schweiz-Ferien. Die Hälfte der chinesischen Touristen könnten verloren gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Coronavirus verbreitet sich inzwischen auch in ganz Europa. Das setzt den Schweizer Hoteliers zu: Über die Hälfte der über 200 befragten Betriebe vermelden Stornierungen aufgrund des Virus, wie der Verband Hotelliere Suisse vermeldet.

Umfrage
Schränkst du dich wegen des Coronavirus ein?

Am meisten setzt dem Schweizer Tourismus aber der Verlust der chinesischen Gäste zu. «Wir gehen davon aus, dass wir deswegen rund 50 Prozent der Logiernächte von Chinesen in der Schweiz im ersten Quartal 2020 verlieren», erklärt Martin Nydegger, der Direktor von Schweiz Tourismus, an der Medienkonferenz am Donnerstagmorgen.

Das heisst: Jeder zweite chinesische Tourist meidet die Schweiz. Im Februar bedeutet dies eine Umsatzeinbusse von rund 20 Millionen Franken.

Schwere wirtschaftliche Folgen

Sollte sich die Lage in den nächsten sechs Monaten nicht erholen, könnte der Verlust der chinesischen Touristen schwere Folgen für den Schweizer Tourismus haben. «Von diesen wirtschaftlichen Folgen würden wir uns wohl erst 2022 wieder erholen», so Nydegger.

So haben chineische Touristen von Januar bis November 2019 über 1,3 Millionen Logiernächte gebucht. Damit sind sie die viertwichtigsten ausländischen Touristen für die Schweiz.

Noch halte sich der Verlust aber im Rahmen. So gingen im Februar nur rund 2 Prozent der Hotelgäste in der Schweiz verloren. Dabei hätten die ersten Coronavirus-Fälle in der Schweiz wohl noch keine Auswirkungen auf den Tourismus. Bedenklicher seien die Fälle in Italien. Denn viele Touristen reisen über Italien in die Schweiz. «Fallen diese aus, wird auch der Schweizer Tourismus das zu spüren bekommen», so Nydegger.


Fast 40 Millionen Hotelübernachtungen 2019

Der Schweizer Tourismus hat auch gute Neuigkeiten: 2019 wurden so viele Hotelübernachtungen wie noch nie verzeichnet – 39,6 Millionen Logiernächte wurden registriert. Davon stammten allein 17,9 Millionen aus der Schweiz, wie das Bundesamt für Statistik mitteilt.

Angesichts dieses Erfolgs sei die Stagnation aus der gesamten Eurozone aber bitter, wie Schweiz Tourismus in einer Medienmitteilung schreibt. So wurden 2008 noch vier Millionen mehr Logiernächte als 2019 gebucht.

Dabei stammten die meisten Touristen in der Schweiz aus Deutschland: Die Gäste aus dem grossen Kanton machen rund 4 Millionen Übernachtungen aus, gefolgt von Touristen aus den USA mit 2,4 Millionen. Die Golfstaaten verzeichneten hingegen mit einem Minus von 8,7 Prozent den stärksten Rückgang aller Herkunftsländer.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gähnnnn am 27.02.2020 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Endlich wieder Platz in Luzern.

    einklappen einklappen
  • fritz am 27.02.2020 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder 2.?

    sorry aber ich hoffe da kommt gar keiner aus china...wenn die wegen anderen ländern schon solche aufstände machen. da kommt kaum noch einer oder?

    einklappen einklappen
  • tourist am 27.02.2020 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    zu wenig, jeder sollte da bleiben

    und nicht nur jeder zweite. wenn denen menschenleben wichtig ist, würden die zuhause bleiben und nicht in der welt rumreisen und biologischen kr..... führen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.N.Z. am 01.03.2020 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Corona

    Jammern auf der hohen Leiter! Noch kein halbes Jahr her, beklagten die Ausflugsziele über die Touristen! Nur ein (kleines) Ereignis und die Leute bleiben Fern. Schon klingeln die Kassen nicht mehr! Fragen: wie soll es weiter gehen, wer muss die Ausfälle übernehmen. Bitte seit dankbar mit dem, wo ihr Leben könnt.

  • Trishy am 29.02.2020 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand unserer Breitengrade

    So sehr ich den Chinesen auch ihre Reisen gönne, der Anstand nach unserem gängigen Mass, bleibt bei denen schon sehr aus. Also endlich kein Rumgespucke, Gerülpse und Vordrängen mehr, ich freue mich!

    • Ueli S. am 02.03.2020 02:03 Report Diesen Beitrag melden

      Auch Schweizer

      Auch bei uns Schweizer gibt es auch solche, die spucken. Aber eben, auf Schweizer Boden dürfen nur Schweizer spucken. Wie auf Schweizer Rasen dürden auch nur Schweizer Fussballer spucken???

    • Josefine am 03.03.2020 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli S.

      Das Spucken zeigt den Karakter eines zivielisierten Menschen

    einklappen einklappen
  • Yves D. am 28.02.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die "Hirnis"

    @Spiegel Ja, es ist so offensichtlich, dass diese Gruppe sich gar nicht erst bewusst ist, mit ihren eigenen niveaulosen und so schamlosen Kommentare sich selbst die grössten Beleidungen zufügen. Das sind wirklich echte "Hirnis", im wahrsten Sinne des Wortes. Die tun einem wirklich schon echt leid!

    • Paolo E. am 28.02.2020 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Die "Hirnis"

      Viele bauen ihr sogenanntes "Wissen" oder eben "UN-Wissen" aufgrund vom Hören-Sagen oder aufgrund von westlichen Medien auf und meinen, sie sind schon voll im Bild. Das sind die studierten "Hirnis", tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind besonders stolz auf ihr "UN"-Wissen und gerade solche fangen gerne lauthals mit sogenannten grossen Diskussionen an, um sich zu brüsten. Sie sind sich gar nicht erst bewusst, wie sie sich dabei blossstellen.

    • Sinologe am 28.02.2020 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Yves D.

      Bin nicht xenophob und durchaus weit gereist. Aber sehr wohl verstehe ich jeden, der der chinesischen Parasiten- und Parteimentalität sehr skeptisch gegenüber steht, und der deren eklatanten Mangel an jeglichem Benimm nichts abzugewinnen vermag. Zu allem ist es das Gebot der Stunde, jetzt entweder die Einreise potentieller Infektionsträger zu unterbinden oder jeden einreisewilligen Asiaten gründlich medizinisch zu testen. Und was diese Forderung an Xenophobie enthalten soll ist mir schleierhaft.

    einklappen einklappen
  • Der Spiegel am 28.02.2020 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gruppe der "Hirnis"

    @ Susi G. und Naktes Grauen: In der Tat! Solche niveaulose Kommentare kommen von einer bestimmten schamlosen Gruppe, die "Hirnis". DIESE GRUPPE VON MENSCHEN IST SICH GAR NICHT MAL BEWUSST, DASS SIE MIT IHREN NIVEAULOSEN KOMMENTARE SICH SELBST BELEIDIGEN.

    • Matt W. am 28.02.2020 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist traurig

      @ Der Spiegel Ja, das ist eben das Traurige. Jeder, der solche Texte schreibt und dann noch so schamlos in der Öffentlichkeit trägt, ist einfach nur noch traurig. Die tun einem ja schon richtig leid, nicht?

    • Carlos S. am 28.02.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

      Die "Hirnis" ... Naja ... Oje!!!

      @ Matt W. Sie sind wahrscheinlich sogar sehr stolz darauf, ihre "Werke" in die Öffentlichkeit zu tragen. Darum werden sie ja von "Der Spiegel" so treffend als "Hirnis" gestempelt.

    einklappen einklappen
  • Fragen über Fragen am 28.02.2020 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir denn so schamlos?

    Hier beim Lesen vieler Kommentare verstehe ich endlich, warum der Westen immer mehr zurück fällt. Wie entwickeln wir uns? Ist das noch die zivilisierte westliche Welt? Was für eine traurige Festellung.