Verschiedene Defekte

26. Januar 2011 09:10; Akt: 26.01.2011 10:13 Print

Toyota ruft 1,7 Millionen Autos zurück

Die Probleme des Autoherstellers Toyota reissen nicht ab: Eine erneute Rückrufaktion wird das Unternehmen rund 230 Millionen Franken kosten.

storybild

Weiteres Ungemach für Toyota: Der Autohersteller muss 1,7 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. (Bild: AFP/Kazuhiro Nogi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneuter Rückruf bei Toyota: Der japanische Autobauer forderte die Besitzer von fast 1,7 Millionen Autos auf, die Werkstätten aufzusuchen. Grund seien verschiedene Defekte, die zu einem Auslaufen von Treibstoff sowie zu weiteren Problemen führen könnten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Betroffen sind den Angaben zufolge die Modelle IS und GS Lexus in den USA und Europa sowie Fahrzeuge vom Typ Avensis in Europa.

Ein Dutzend weiterer Modelle werde in Japan zurückgerufen. Unfälle hat es wegen der bei einer Qualitätskontrolle festgestellten Mängel dem Unternehmen zufolge bisher keine gegeben. Allerdings seien bisher 77 Beschwerden aus dem Ausland eingegangen, sowie mehr als 140 aus Japan. Dort war der Rückruf mit 1,3 Millionen betroffenen Fahrzeugen der zweitgrösste in der Geschichte.

Der Analyst Koji Endo erklärte, der Rückruf werde Toyota rund 20 Milliarden Yen (rund 230 Millionen Franken) kosten, aber nur geringe Auswirkungen auf den Umsatz haben. Allerdings schade der Rückruf dem Ansehen des Konzerns, der seit Ende 2009 wiederholt Fahrzeuge wegen diverser Mängel in die Werkstätten zurückrufen musste. Endo betonte, Toyota wolle wohl rasch handeln, um grössere Probleme zu vermeiden. Der Rückruf sei also kein Zeichen dafür, dass die Qualität weiter gelitten habe.

dapd/maw/ng/mh

(ap)