Marktprognose

06. Dezember 2016 11:11; Akt: 06.12.2016 17:39 Print

Treibt dieses Auto Tesla in den Bankrott?

Mitte 2017 soll mit der Herstellung des Tesla 3 begonnen werden. Ein Hedgefonds-Manager glaubt, dass das Unternehmen noch vor der Auslieferung pleitegehen wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit März 2016 können Kunden den Tesla 3 in der Schweiz für 1000 Franken vorbestellen. Mit der Herstellung soll Mitte 2017 begonnen werden, die voraussichtliche Auslieferung soll ab Mitte 2018 (oder später) erfolgen, heisst es auf der Tesla-Homepage.

Umfrage
Können Sie sich vorstellen, den Tesla 3 zu kaufen?
12 %
46 %
37 %
5 %
Insgesamt 8164 Teilnehmer

Der Elektroautobauer, der das Modell 3 für den Preis von 35'000 Dollar – gemeinläufig wird auch vom Volks-Tesla gesprochen – versprochen hat, erleide am Ende jedoch Schiffbruch, glaubt der US-Hedgefondsmanager Mark Spiegel.

Spiegel ist sogar davon überzeugt, dass die Tesla-Aktie bald wertlos sein wird – wegen der hohen Schulden nennt er das preisliche Ziel «null Dollar», wie das US-Wirtschaftsmagazin «Fortune» schreibt.

Präsentation des Model 3 vom 31. März 2016. (Quelle: tesla.com)

In seiner 152-seitigen Präsentation, die Spiegel letzte Woche an einer Investorenkonferenz vorgestellt hatte, machte er deutlich, was auf Tesla zukommen wird. Da wäre der verstärkte Wettbewerb: Die etablierte Autoindustrie werde in den nächsten Jahren voll in den Markt der Elektroautos einsteigen. Aber auch der Startpreis von 35'000 Dollar ist für Spiegel massgebend: Bei diesem viel zu tiefen Preis fahre Tesla einen gigantischen Verlust ein.

Spiegels Rechnung beinhaltet Einsparungen bei den Materialien, Produktionsabläufen und den Batterien. Unterm Strich prophezeit Spiegel dem Elektroautobauer einen durchschnittlichen Verlust von mehreren Tausend Dollar pro verkauftem Auto. Das sass: Nach der Präsentation, von welcher die Medien ausgeschlossen waren, verlor die Tesla-Aktie bei Börsenschluss drei Prozent; zwei Tage später, als die Zahlen öffentlich wurden, fiel der Wert der Papiere um weitere vier Prozent.

Braucht Tesla Partner?

Der Hedgefonds-Manager hatte aber auch eine vermeintliche Lösung parat: Tesla müsse für das Modell 3 mindestens 50'000 Dollar verlangen, den Preis also (um 43 Prozent) erhöhen, so, wie es die Firma schon beim Model S getan hatte.

Dann aber könne der 3er nicht mehr mit den Autos der Konkurrenz mithalten, ist Spiegel überzeugt. Denn diese würden den Markt demnächst mit Langstrecken-Elektroautos fluten. Die Industrie könne es sich sogar erlauben, ein paar Jahre Elektroautos durch die Gewinne der anderen Modelle zu subventionieren. Diese Option habe Musk nicht.

Dass Tesla allein über die Produktion von Autos die nächsten zehn Jahre überleben kann, sei eher unwahrscheinlich, schreibt das Magazin für Start-ups Gruenderszene.de

Elon Musk müsse sich Partner suchen, sonst werde sein Unternehmen in der Reihe der vielen Autohersteller landen, die für ein paar Jahre innovative Fahrzeuge auf den Markt gebracht hätten, um dann wieder zu verschwinden.

Mark Spiegel äussert sich Mitte August 2016 bei CNBC über Tesla. (Quelle: CNBC)

(nag)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 06.12.2016 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hedgefonds

    Klar sagt er das ;) er hat ja auch gegen die Aktie gewettet und hofft das es so kommt, damit er absahnen kann ;)

  • Fred am 06.12.2016 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Elon Musk

    Da kennt offensichtlich ein gewisser Hedgefonds Manager Elon Musk nicht. Es gibt kein krasseres Stehaufmänchen, welches privatkapital verbratet nur um eine gute Idee durchzusetzen. Tesla sowie Space X haben Jahrelang tiefroten Zahlen geschrieben, und dennoch gehören sie zu den innovativsten Firmen auf diesem Planeten. Alles was Elon mit Paypal verdient hat, steckte er in diese zwei Firmen. Und das finde ich super! Weiter so Elon!

    einklappen einklappen
  • Mr. CEO FKO am 06.12.2016 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Panik...

    man muss nun mal auch Risiken eingehen. Das gehört einfach dazu... Ich finde jedenfalls Tesla macht was gutes für die Zukunft!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tesla-Anbeter am 07.12.2016 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Tesla über alles

    Ich gelobe immer Tesla treu zu sein. Tesla ist mein Beschützer und Retter. Tesla ich bete zu Dir. Tesla du wirst diese Erde retten. Oh Tesla, du wirst uns Energie bringen und uns Ernähren. Oh Tesla du wirst Hungernöte bekämpfen und den Weltfrieden bringen. Oh Tesla und Elon Musk demütig blicke ich zu Dir hoch und bete für dich

    • Illumination am 07.12.2016 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla-Anbeter

      Ist wohl ironisch gemeint - ansonsten würde mich interessieren, welchen Trip man "einwerfen" muss, um auf diesen psychotischen Zustand zu kommen... ;-)

    einklappen einklappen
  • Ego-Protz-Elektropanzer am 07.12.2016 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Teslas sind nicht so umweltfreundlich

    Alle die behaupten praktisch Null Emmissionen und vieeel sparsamer als jeder Diesel, sollen doch mal diesen Artikel lesen:"Ökobilanz von ElektroautosBesser als Benzin oder ökologisches Feigenblatt? So sauber ist ein Elektroauto wirklich". Ein Elektroauto macht nicht für alle Sinn, hat sicher Vor- aber leider auch einige Nachteile. Ihr seid nicht bessere Menschen, wenn ihr ein Elektroauto fährt dies gilt insbesondere für TESLA-Fahrer!

    • Jimmy am 07.12.2016 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      Nicola dreht sich im Grab um

      So sieht's nämlich aus. Wer wirklich am Schutz der Umwelt interessiert ist soll sich mal mit dem richtigen Tesla statt der Firma mit dem geklauten Namen auseinandersetzen. Denn Nicola Tesla hat auch mit Freier Energie gearbeitet. Aber diese liegt in irgendwelchen Schubladen. Warum wohl...

    einklappen einklappen
  • Ego-Protz-Elektropanzer am 07.12.2016 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Tesla ist wie Apple: überhypt

    Niemand braucht so einen 540 PS starken und 2 Tonnen schweren EGO-Elektropanzer! Die Argumente "aber ein leistungsschwächerer Elektromotor" wiegt nur wenig mehr und "er ist absolut windschnittig", "Bremsenergie zurückgewinnen" sind gewäsch, es geht auch angepasster, d.h. leichter und vernünftiger (i3). Elon Musk scheint der neue Messias der Elektro-Jünger zu sein. Ich hoffe, dass er die überhypten Teslas damit gegen die Wand fährt. Zum Aussehen: Schön finde ich anders. Da ist sogar der erste Hybrid-Prius noch hübscher. Sicherheit: Bei einem Unfall herrscht Stromschlaggefahr.

  • Thomas am 07.12.2016 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mit mir nicht!

    Wenn ich etwas kaufe dann will ich es jetzt und nicht in 2 Jahren. Bis dahin ist das Auto ja schon wieder veraltet oder etwas anderes hip!

  • M.G. am 07.12.2016 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat leider recht

    Denn mit Tesla wird das gleiche geschehen wie mit den innovativen Windkraft-KMUs in Deutschland. Die waren solange erfolgreich bis Grosskonzerne mit Hilfe der Subventionspolitik die Marktbedingungen änderten, mit qualitativ schlechteren Produkten zu Dumpingpreisen die KMUs aus dem Markt drängten, dann ihre Patente kauften und jetzt mit deren Pionierleistungen den ganz grossen Reibach machen.