Handelsstreit mit China

31. August 2019 04:39; Akt: 31.08.2019 06:44 Print

Trump führt wie geplant neue Strafzölle ein

Die Zölle auf Importe in die USA erhöhen sich am Sonntag um 15 Prozent.

storybild

Der wirtschaftliche Druck der USA sei auch dafür verantwortlich, dass Peking nicht härter gegen die Demokratiebewegung in Hongkong vorgehe: US-Präsident Donald Trump. (30. August 2019) (Bild: Keystone/Carolyn Kaster)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die von US-Präsident Donald Trump angekündigte neue Runde von Strafzöllen auf Produkte aus China tritt wie geplant in Kraft. Zölle auf Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar erhöhen sich ab Sonntag um 15 Prozent.

Dies sagte Trump am Freitag in Washington. Der wirtschaftliche Druck der USA sei auch dafür verantwortlich, dass Peking nicht härter gegen die Demokratiebewegung in der Sonderverwaltungszone Hongkong vorgehe, führte Trump weiter aus.

Angst vor Konjunktureinbruch

Neben den am 1. September in Kraft tretenden neuen Strafzöllen sollen die bereits eingeführten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar zum 1. Oktober auf 30 Prozent erhöht werden.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt schürt weltweit die Ängste vor einem Konjunktureinbruch. Auch in den USA grassiert die Furcht vor einer Rezession.

Keine Schonfristen gewährt

Die USA werden nach eigenen Angaben auch keine Ausnahmen auf die jüngsten Sonderzölle auf chinesische Güter einräumen. Es werde keine Schonfrist für Produkte geben, die etwa bereits auf dem Transportweg seien, teilte die US-Zollbehörde am Freitag mit. Die Aufschläge würden wie angekündigt ab Mitternacht in der Nacht von Samstag auf Sonntag erhoben und auch alle bisher genannten Güter betreffen – darunter Elektronik, Schuhe und Bettwäsche.

In der Vergangenheit hatte die Zollbehörde für jeweils kurze Zeit noch Güter ohne einen Sonderaufschlag ins Land gelassen, die bereits unterwegs waren.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 31.08.2019 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Einmal mehr bewahrheitet sich die Erfahrung, dass noch kein Handelskrieg etwas anderes bewirkt hat als Chaos. Einige Kriegsgewinnler werden reicher und viele Menschen ärmer.

  • Peter Felsig am 31.08.2019 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Trump schadet sich selbst

    Wie viele US Firmen lassen in China produzieren? Ein Irrglaube, dass mit den Zöllen die Produktionen zurück in die USA kommen

    einklappen einklappen
  • Rentner I am 31.08.2019 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ricgtig so ?

    er hat insofern Recht mit den Zöllen als dass man nun über die Globalisierung nachdenken muss, meines Erachtens ist die Globalisierung ein Fluch von dem wir uns befreien müssen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • beat am 02.09.2019 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Kosten der Konsumenten

    Trump braucht das Geld und er will den Importüberschuss abbauen. Als Vorwand dient der Schutz der eigenen Industrie, obschon ihr die Chinesen in vielen Belangen den Rang bereits abgelaufen haben. Die Chinesen produzieren dieselben Produkte zu einem Bruchteil. Die USA können nicht entgegenhalten, sind im Warenaustausch (mit Ausnahmen) nicht mehr konkurrenzfähig. Die Last tragen die US-Konsumenten und Arbeiter in China - nicht die US-Oberschicht.

    • nikotin am 02.09.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @beat

      die tragen sowieso immer die kleinen, die ewige Verlierer mit Konsum oder ohne Konsum , mehr kann man nicht verlieren als was man schon verloren hat,..

    einklappen einklappen
  • Mirjam Z. am 02.09.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    USA in der Sackgasse

    Die meisten bei uns im Westen glauben alles, was sie in den westlichen Medien konsumiert haben. Die meisten der westlichen Reportagen sind von den USA gesteuert. Die Mehrheit hat aber diese US-Propaganda noch nicht durchschaut. Die meisten lesen einfach gerade das, also einseitig, was ihnen unmittelbar vor der Nase steht. Sie merken's gar nicht, dass ihnen die USA mit ihrer Medien-Dominanz all diese US-Propaganda in den Vordergrund gestellt haben! Das nennt man "Beeinflussen durch Medien-Dominanz". Auch Trump gibt Fake News freien Lauf. In der Tat sitzt der Trump aber auf hohem Ross.

  • Phil Nh am 02.09.2019 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geniesst die Show

    Was nervt ihr euch rum hier?? Es gäbe einen weg aber der wäre euch allen zu teuer. Also lehnt euch zurück und geniesst die Show!!!!

  • J.esus kommt am 02.09.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die ganze Welt

    Wird noch viel viel grössere Probleme haben freut euch es geht nicht mehr lange so weiter !

  • Urs Kuhn am 02.09.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Urplötzlicher Sinneswandel

    Von D.Trump ! War total perplex als D.Trump am G7 Gipfel A.Ferkel in den höchsten Tönen lobte und ihr noch das Händchen schüttelte und küsste ! Wer hat ihn bearbeitet ??? NGOs Chef G.Soros oder wer ???

    • Peter Baumann am 02.09.2019 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs Kuhn

      Etwas despektierlich, finden Sue nicht auch? Oder ist das tatsächlich Ihr Niveau?

    einklappen einklappen