USA - China

11. Mai 2019 02:25; Akt: 11.05.2019 14:55 Print

Trump lässt Handelsstreit weiter eskalieren

Der US-Präsident verlangt nun auch höhere Zölle auf fast alle übrigen chinesischen Importe.

Bildstrecke im Grossformat »
Der US-Präsident macht ernst: Donald Trump spricht mit Chinas Vize-Präsident Liu He im Weissen Haus. (31. Januar 2019) Der Handelskrieg zwischen Washington und Peking geht weiter: In China wird ein Transportschiff beladen. (11. September 2018) Hatte bereits Sonderzölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängt: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild) Trump drohte bereits am 20. Juli 2018 im Interview mit CNBC damit, auf alle Importe aus China Strafzölle zu erheben. Anfang Juli waren zuletzt US-Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Wenige Tage später kündigte Washington weitere Strafzölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar ab September an. Im August folgt die zweite Tranche. Eine entsprechende Liste mit betroffenen Produkten sei fertiggestellt worden, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer (Bild) mit. Da waren sie noch nett zueinander: Chinas Staatschef Xi Jinping (r.) und Donald Trump in Mar-a-Lago. Gegenschlag: Wegen des Handelskonfliktes erhebt China Zölle auf amerikanische Waren mit einem Wert von bis zu drei Milliarden Dollar. Betroffen sind US-Produkte wie Schweinefleisch, Früchte und Wein. Erster Schritt: Donald Trump nach der Unterzeichnung des Beschlusses von Importzöllen auf Aluminium und Stahl. (8. März 2018) Als Reaktion hat auch die EU eine Liste mit US-Waren erstellt, die sie ihrerseits mit Aufschlägen belegen könnte. EU-Kommissarin Marianne Thyssen und EU-Kommissar für Wirtschaft und Finanzen Pierre Moscovici in Brüssel. (7. März 2018) Darauf steht zum Beispiel Whiskey aus den USA. Ein Angestellter einer Destillerie in Lynchburg im US-Bundesstaat Tennessee rollt ein Fass in einem Whiskey-Lager. (Archivbild) Motorräder, wie die Maschinen von Harley-Davidson, schlagen mit 152 Millionen Euro zu Buche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump habe angeordnet, das Verfahren für eine Zollerhöhung für chinesische Einfuhren im Wert von rund 300 Milliarden Dollar einzuleiten, teilte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Freitag mit. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefällt. Das Verfahren soll demnach am Montag beginnen.

Die Ankündigung erfolgte kurz nach Abschluss zweitägiger Handelsgespräche zwischen China und den USA in Washington, die ohne greifbares Ergebnis geblieben waren.

Streit belastet Finanzplätze

In der Nacht zu Freitag war bereits die von Trump angekündigte Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent. Für weitere Importe im Volumen von 50 Milliarden Dollar lag der Satz bereits zuvor bei 25 Prozent. Betroffen ist nun etwa die Hälfte aller chinesischen Exporte in die USA. Neben der jüngsten Erhöhung von Sonderzöllen hatte Trump auch damit gedroht, die Zusatzzölle in dieser Höhe auf alle Importe aus China auszuweiten.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt belastet die Finanzplätze weltweit und schürt Sorgen vor einem globalen Konjunktureinbruch. Seit über einem Jahr überziehen sich die beiden Länder gegenseitig mit Strafzöllen. Die USA werfen China unter anderem Diebstahl geistigen Eigentums vor und beklagen das hohe Handelsdefizit mit der Volksrepublik.

(roy/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anony Mouse am 11.05.2019 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin einer...

    Der was versucht. Während Europa in ihrer political-overcorrectness nicht begreifen will das China kein Entwicklungsland mehr ist und aggressivst alles aufkauft was möglich ist.. Firmen, Bodenschätze, Knowhow,.. nebst dem das es noch massenhaft klaut, kopiert und Patente verletzt. Die Wirtschaft wird vom Staat massiv gefördert und erschwert gleichzeitig Versuche von westliche Firmen in China fuss zu fassen.

    einklappen einklappen
  • Dumby am 11.05.2019 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsames Spiel

    Das Ganze mutet irgendwie seltsam an, angesichts der Tatsache dass wirtschaftlich grosse Teile der USA China gehören

  • Geissenpeter am 11.05.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump will China ausbremsen

    dass China in 5-10Jahren die neue Weltmacht wird, daran ist nicht zu zweifeln. Aber Trump versucht den China Expresszug etwas auszubremsen. Ob sich China das gefallen lässt werden wir sehen. Es wird gefährlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel K am 13.05.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dirk Müller

    Hört euch den Beitrag von Dirk Müller an. Der trifft den Nagel auf den Kopf.

  • Vali am 13.05.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    3 krieg

    Ich denke es ist 5 vor 12 . bald wird es eskalieren.

  • Nick am 13.05.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles taktischer Schein statt sein.

    Ist doch im Hintergrund alles so abgemacht um die Zölle bei den Bürgern, die letztendlich dafür gerade stehen müssen, rechtfertigen zu können. Der scheinbare Streit. Taktik der grossen und die kleinen Machtlosen können dabei nur zusehen. Auf allen Seiten wird es teurer. Das ist keine freie Wirtschaftspolitik mehr. Man weiss was geschieht, wenn man zu stark die Pfoten in den Markt drückt. Kommt alles im schlechten Sinne zurück und wird zum Rückschlag für alle. Weg mit diesem Präsident. Unfähig in allen Bereichen und schlecht für die Weltwirtschaft.

  • Peter Kunz am 13.05.2019 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA

    In Europa hinken wir alle hinterher. Während unsere Politiker sich hechelnd den chinesischen Oligarchen beugen zeigen die USA zumindest den Willen sich nicht ohne weiteres wie eine Weihnachtsgans ausnehmen zu lassen. China drückt beinahe allen Importe ihre Tarife auf, unterdrückt Wettbewerb aus dem Ausland indem der Marktzugang ohne chinesischen Partner (faktisch) unmöglich ist, beutet westliche Erfindungen aus und drängt jeden ausländischen Konkurrenten aus dem Markt sobald es selbst in der Lage ist eine Technologie zu entwickeln. Unsere Politiker finden das ganz ok. Wen wunderts?

  • Jean Weiss am 13.05.2019 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr interessannt

    Kaum einer der Kommentare hier zeugt von Wissen, mau ein Kommentator scheint eine Ahnung von der Wirtschaftssituation USA - China / China - Welt zu haben, aber Hauptsache: Trump-bashen.