Bolide vom Bosporus

18. September 2019 07:19; Akt: 18.09.2019 07:19 Print

Türkei kündigt Tesla-Konkurrent an

Neue Konkurrenz für den Tesla? Die Türkei investiert 3 Milliarden Dollar in den Bau eines eigenen E-Autos. Der Industrieminister spricht von einer «Revolution».

Bildstrecke im Grossformat »
Gibts bald einen neuen Konkurrenten für Tesla? Die Türkei hat ein E-Auto «Made im Turkey» angekündigt. Im Bild: das Modell Y von Tesla. Der türkische Industrieminister Mustafa Varank spricht von einer «wichtigen Errungenschaft». «Wir hoffen, im Dezember das erste heimisch produzierte Modell zeigen zu können, das auch fahren kann», so Varank. Für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoan ist das Auto ein wichtiges Vorzeigeprojekt. Spötter bezeichnen es als Erodo-Auto. Tesla-Chef Elon Musk steckt mit seinem Unternehmen bis zum Hals in Problemen. Im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal knapp ein Drittel weniger Autos. Hürden gibt es auch im für Tesla wichtigen Markt China: Grund sind die lokale Konkurrenz sowie Handelsstreit zwischen der Volksrepublik und den USA. Die Verkaufszahlen sind rückläufig. Ein düsteres Szenario beschrieb 2019 der New Yorker Professor und Branchenkenner Scott Galloway: Das werde das Jahr sein, in dem sich Tesla beginne aufzulösen. Anfang Mai musste Tesla 2,7 Milliarden Dollar frisches Geld aufnehmen. Monate vorher betonte Musk, dass man keine Geldspritze benötige. Musk verspricht immer wieder mal Dinge, die er nicht halten kann. Bereits 2017 sollte zum Beispiel ein selbstfahrender Tesla quer durch die USA fahren. 2018 werde Tesla insgesamt 500'000 Fahrzeuge produzieren, hiess es 2016 in einem Brief von CEO Elon Musk und CFO Jason Wheeler an Investoren. Diese Zahl erreichte Tesla nicht einmal annähernd: Der Autobauer stellte mit rund 250'000 Teslas gerade einmal die Hälfte der prognostizierten Fahrzeuge her. A Turkish employee of Swiss toolmaking company Urma Inc. works on a pice of machinery, pictured on January 9, 2009 in Rupperswil in the canton of Aargau, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) Ein aus der Tuerkei stammender Mitarbeiter des Schweizer Werkzeugherstellers Urma AG arbeitet am 9. Januar 2009 in Rupperswil im Kanton Aargau an einem Maschinenteil. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn die Zukunft dem Elektroauto gehört, will die Türkei nicht im Abseits stehen. Darum kündigte Industrieminister Mustafa Varank ein eigenes E-Fahrzeug an. Der Staat will noch im Dezember den Prototyp des ersten Elektroautos «Made in Turkey» vorstellen, wie das «Handelsblatt» berichtet.

Umfrage
Glauben Sie an das Elektroauto vom Bosporus?

«Wir hoffen, im Dezember das erste heimisch produzierte Modell zeigen zu können, das auch fahren kann», erklärte Varank und bezeichnete das Fahrzeug als «wichtige Errungenschaft». Laut dem Industrieminister ist die Türkei das einzige Land in der Region, das ein solches Auto bauen kann.

Vom türkischen E-Auto soll es verschiedene Modelle geben. Geplant sind etwa eine Limousine und ein Kombi. Aber auch eine Roadster und ein SUV dürfen nicht fehlen. Die Massenproduktion soll laut dem Industrieministerium Ende 2022 beginnen.

Erdogan will inländische Automarke

An der Entwicklung des Boliden vom Bosporus beteiligt sind fünf türkische Unternehmen, darunter der Fahrzeug- und Rüstungskonzern BMC, der Autozulieferer Kiraca und der Telekomkonzern Turkcell. Insgesamt sollen die Unternehmen laut dem Bericht rund 3 Milliarden Dollar ins Fahrzeugprojekt investieren.

Varank räumte ein, dass es bei der Umsetzung der Pläne bereits Verzögerungen gegeben habe. Der Prozess sei nun aber beschleunigt worden. «Unser Präsident ist sehr gespannt auf die Durchführung des Herstellungsprozesses», so Varank. Die Produktion des Auto ist laut Varank vom Staat unterstützt, die Impulse müssten aber aus der Wirtschaft kommen.

Das Autoprojekt passt in den Plan der türkischen Regierung, der angeschlagenen heimischen Industrie auf die Sprünge zu helfen. Ziel ist es, die Wirtschaft unabhängiger von teuren Importen zu machen. Für Präsident Recep Tayyip Erdogan ist das Auto «Made in Turkey» ein wichtiges Vorzeigeprojekt. Spötter bezeichneten bereits als Erdo-Auto.

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Braini am 18.09.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tüsla

    Mal schauen ob draus was wird..

    einklappen einklappen
  • Sin am 18.09.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht?

    Stimmt so nicht ganz. Es gibt Hersteller die ihre Autos in der Türkei produzieren. Ausserdem gibt es viele Zulieferer für die Autobranche dort.

    einklappen einklappen
  • Gaggalari am 18.09.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antalya GT RS

    Der Gerät.. kann jetzt auch fahren

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kartal Murat Tofas am 19.09.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Wäre es Österreich würde man hier "Bravo!", "So geht Ökologie!", "Wir sollten auch solche Investitionen tätigen." lesen. Da es sich aber um die, warum auch immer, gehasste Türkei handelt, liest man nur Spott und Häme.

  • Mauzzi am 19.09.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schön zu wissen

    wo die Türken bei euch stehen. Ständiges Gejammer von wegen Integration und gleichzeitig stößt ihr uns weg. Wie stellt ihr euch das eigentlich vor?

  • Pazoka am 19.09.2019 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachfolger des legendären Mercedes 190E

    Da kommen dunkle Wolken auf die teuren SUV Anbieter aus Deutschland , weil alle Türken aus Pflicht so ein E-Kebabflitzer besitzen müssen. So zusagen der Nachfolger des legendären Mercedes 190E

  • Oggy am 19.09.2019 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Startup Germany - SONO Motors

    Wie wäre das, wenn es ein E-Auto geben würde für nur 26'000.- Euro? Das 255 Kilometer weit kommt und die ersten 34km gratis fährt, wegen Solarzellen auf dem Autodach. Ein Wunschtraum? Nein ab 2021 erhältlich von dem Start up 'Sono Motors' aus München.

  • Türkoglu am 19.09.2019 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Türk

    Ihr könnt es einfach nicht begreifen dass die türkei zu einer selbstproduzierende land geworden ist.. man sollte vor seiner eigenen tür kehren.. Bin stolz dass such solche länder ihre eigenen marken rausbringen können.. Hauptsache er läüft und erfüllt erwartungen..