Schweizer Börse

15. September 2011 18:38; Akt: 17.09.2011 17:03 Print

UBS-Grossverlust bremst die Aktienkurse

Die Schreckensmeldungen der UBS haben auch an der Schweizer Börse ihre Spuren hinterlassen. Trotz allgemeiner Zuversicht blieben die Gewinne in Grenzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag dank der aufkommenden Zuversicht, dass die Eurozone ihre Probleme in den Griff bekommen kann, zugelegt. Die Hiobsbotschaft der UBS über einen Milliardenverlust sowie die schwache Entwicklung der defensiven Schwergewichte hielten die Gewinne allerdings in Grenzen.

Am Nachmittag gab ausserdem eine konzertierte Aktion der wichtigsten Notenbanken den Aktienmärkten einen weiteren Schub. Die Notenbanken, darunter auch die SNB, wollen damit möglichen Liquiditäts-Engpässen auf dem Dollar-Geldmarkt vorbeugen. In der Folge der Ankündigung legten vor allem Bankentitel europaweit deutlich zu.

Bis Börsenschluss gewann der SMI 0,29 Prozent auf 5433,48 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,56 Prozent auf 818,45 Zähler und der Swiss Performance Index (SPI) legte um 0,46 Prozent auf 4957,27 Punkte zu.

Tagesgespräch an den Märkten war die knapp vor Börseneröffnung mitgeteilte Nachricht, wonach ein mittlerweile verhafteter UBS- Händler der Grossbank einen Verlust von 2 Mrd USD verursacht hatte. Die Bank wird im dritten Quartal damit voraussichtlich rote Zahlen schreiben müssen. Die UBS-Aktie schloss 10,8 Prozent tiefer auf einem Mehrjahrestief von 9,75 Franken.

Die Aktien der weiteren Bankinstitute gehörten dagegen zu den deutlichen Tagesgewinnern. Die Titel der UBS-Konkurrentin CS schlossen um 5,8 Prozent im Plus und Julius Bär stiegen um 4,3 Prozent. Auch die Versicherungstitel zeigten sich stark, wobei vor allem ZFS ( 4,5 Prozent) und Swiss Re ( 3,5 Prozent) deutlich zulegten.

Bei Klick auf die Grafik erhalten Sie den interaktiven UBS-Kurs und können sich den Verlauf in verschiedenen Zeitabschnitten anzeigen lassen.

(sda)