Nutzlose Treue

03. November 2019 14:49; Akt: 03.11.2019 15:26 Print

UPC verheimlicht Rabatte vor Stammkunden

von Dominic Benz - Ein UPC-Kunde wollte sich online ein günstiges Internet-Abo schnappen. Doch dieses war nur für Neukunden gedacht – und verschwand plötzlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den Telecomanbietern tobt seit Jahren der Kampf um Neukunden. Daher locken die Firmen mit Sonderangeboten: superschnelles Internet für die Hälfte des Monatspreises, digitales TV-Erlebnis zum Spottpreis, Megarabatte auf das neue Smartphone.

Umfrage
Dass nur Neukunden von Aktion profitieren, finde ich...

Das frustriert die Stammkunden. Sie können selten von den Aktionen profitieren. Hinzu kommt, dass die Rabatte oft vor ihnen versteckt werden. Diese Erfahrung machte der langjährige UPC-Kunde Beni S. «Das ist Stammkundenabzocke», beschwert er sich bei 20 Minuten.

Angebot plötzlich verschwunden

So entdeckte Beni kürzlich auf der Website von UPC ein günstiges Angebot für superschnelles Internet zu Hause: Statt für 89 Franken gab es den Anschluss für noch 49 Franken monatlich. Also loggte Beni sich in seinen UPC-Account ein, um das Abo zu ändern. Doch dann war das Angebot plötzlich verschwunden.

Und nicht nur das: Der Preis ist sogar gestiegen. «Das gleiche Abo wurde mir für 99 Franken angeboten», sagt Beni. Das sei der gleiche Preis, wie er für sein jetziges und langsameres Internet bezahle. Es sei ihm ein Rätsel, warum ihm das Abo nicht für mindestens 89 Franken angezeigt wurde. «Immerhin ist das ja der Preis, der im Sonderangebot durchgestrichen war.» Schliesslich blieb das Angebot auch verschwunden, als Beni sich wieder ausloggte.

«Das ist eine Frechheit»

Für Telecomexperte Jean-Claude Frick vom Vergleichsdienst Comparis ist klar: «Das ist eine Frechheit.» Tatsächlich würden bestehende Kunden nicht wie die Neukunden solche Rabatte erhalten – obwohl sie über Jahre hinweg Tausende Franken hingeblättert haben. Grund sei der harte Verdrängungskampf in der Branche. «Jeder versucht jedem die Kunden abzujagen.»

Stossend findet Frick auch, dass bestehende Kunden nicht automatisch auf das neue und bessere Abo aktualisiert oder nicht mindestens auf dieses aktiv hingewiesen werden. Kunden müssten sich daher meist selber informieren und sich um einen Wechsel kümmern. «Ansonsten besteht das Risiko, dass man auf dem teuersten Abo sitzen bleibt.»

Mit Kündigung drohen

Der Experte empfiehlt daher, beim Anbieter anzurufen und zu fragen, ob man einen Deal wie die Neukunden erhalten könne. «Das klappt zwar in der Regel nicht, aber dennoch ist die Chance gross, dass man dann ein leicht vergünstigtes Abo erhält.» Wenn gar nichts helfe, könne man auch mit der Kündigung des Vertrags drohen.

UPC bestätigt, dass auch derzeit Promotionen laufen, die nur für Neukunden gelten und Bestandskunden online nicht angezeigt werden: «Diese Kunden können schliesslich auch nicht davon profitieren», so eine Sprecherin gegenüber 20 Minuten. Online würden Bestandskunden etwa durch ein Cookie erkannt. Die Methode habe aber nichts mit Verstecken zu tun. «Es ist eine gezielte Ausspielung der für den Kunden relevanten und korrekten Information.» In gleicher Weise gehen auch die Konkurrenten Swisscom, Sunrise und Salt vor.

Mit Fussnoten klar deklariert

Zudem seien auf der UPC-Website die Sonderangebote für Neukunden explizit und von Anfang an deklariert – «und zwar mit Fussnoten und den entsprechenden rechtlichen Hinweisen». Ausserdem profitierten Bestandskunden auch immer wieder von speziellen Angeboten wie etwa im letzten Jahr die kostenlose Verdoppelung der Internetgeschwindigkeit bei rund der Hälfte aller bestehenden Kunden.

Auf Anfrage teilt der Preisüberwacher des Bundes mit, dass solche Sonderangebote für Neukunden legal sind. Anbieter müssten aber damit rechnen, dass sie damit Bestandskunden verärgern.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 03.11.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überall so...

    Das ist bei Swisscom nicht besser... Bin seit über 30 Jahren bei der Swisscom. Wird nur noch neue Kunden beschenkt.

    einklappen einklappen
  • Ich nur putzen... am 03.11.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schmieriege Lumpen

    Dauergrinsen und elegante Anzüge können nicht verbergen was darunter steckt!

    einklappen einklappen
  • mama am 03.11.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch sunrise

    das macht nicht nur UPC, sondern auch sunrise

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix Egli am 09.11.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kostenlos erhöht - ja ja ...

    Bei Cablecom/UPC wurde die Geschwindigkeit noch nie kostenlos erhöht. Der Preis wurde immer ebenfalls erhöht.

  • Liam85 am 05.11.2019 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falle bei Abo

    Gebt acht bei Sunrise, machte ein neues Abo zum Aktionspreis. 35 chf für Abo und 31.50 für das Gerät. Ich verpflichtete mich für 2 Jahre. Nach 1Jahr stieg der Preis des Abos auf 65 Chf!!! Da Nützt auch kündigungs Androhung nicht.

    • Reto Kleinstein am 06.11.2019 07:20 Report Diesen Beitrag melden

      Steht doch im Vertrag

      deutlich aber wer nicht lesen kann sollte halt Hilfe holen bei Vertragsabschluss.

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 05.11.2019 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Reduced to the max

    Habe jedwelchen Kabelsalat so satt wie kaum sonst was. Egal ob Kupfer oder Glas. Darum gibt es hier nur noch mobiles Internet über LTE 4G+. Für mich, für meine Gäste, für meine Geräte und für mein Auto. Und das wegen der Ausfallsicherheit in doppelter Ausführung über 2 verschiedene Netze. Flach. Nativ. UHD-tauglich. Drahtlos. Unlimitiert. Und dabei pfeife ich auf Scheinrabatte und spare zudem noch einen Sack voll Geld.

  • Das ist eine am 05.11.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Lausige Firma

    Eine der schlimmsten Firmen der Schweiz. Ein Callcenter das lügt....was soll man da noch erwarten?

  • Nitschi am 05.11.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    easy

    Einfach Cookies im Browser verweigern und auf das günstigere Abo beharren. Wenn das nicht klappt, kündigen.