Massachusetts

25. September 2019 05:12; Akt: 25.09.2019 13:51 Print

US-Bundesstaat verbietet Verkauf von E-Zigaretten

Als erster US-Staat reagiert Massachusetts auf die Lungenerkrankungen Hunderter Menschen nach dem Konsum von E-Zigaretten.

Bildstrecke im Grossformat »
Bei der Zahl der Lungenerkrankungen handelt es sich laut der Gesundheitsbehörde vielleicht nur um «die Spitze des Eisbergs»: E-Zigarette. (Archivbild) Das Verbot in Massachusetts verbietet alle E-Zigaretten, nicht nur die aromatisierten. (Archivbild) Der E-Zigaretten-Hersteller steht schon länger in der Kritik: Eine Frau raucht eine Juul. (Archivbild) Adam Hergenreders Mutter ist sich sicher: Juul ist dafür verantwortlich, dass ihr Sohn mit Sauerstoffschlauch und an ein EKG angeschlossen im Spital liegt und eventuell sogar eine neue Lunge braucht. Während der anderthalb Jahre, in denen Adam pro Tag einen Juul-Pod leer vapte und THC-haltige Lösungen mit der E-Zigi verdampfte, verschlechterte sich sein Zustand. Bei seiner Einlieferung ins Spital attestierten die Ärzte, dass seine Lunge der eines etwa 70 Jahre alten Mannes entspreche. Adams Schicksal ist kein Einzelfall. Im Sommer 2019 kamen erstmals Meldungen auf, wonach mehrere Menschen in den USA mit unerklärten Atemwegserkrankungen ins Spital eingeliefert wurden. Zurzeit sind in den USA rund 450 Fälle dokumentiert, in denen Menschen im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten lungenkrank geworden sind. Sie alle hatten zuvor E-Zigaretten konsumiert. Viele der Betroffenen hatten Liquids mit dem psychoaktiven Cannabis-Wirkstoff THC konsumiert. Sechs Menschen verstarben in der Folge sogar. Trotzdem ist bislang unklar, was genau die Gesundheitsprobleme auslöst. Doch nun scheint es eine erste heisse Spur zu geben. Laut der «Washington Post» haben Untersuchungen der gerauchten Liquids einen Stoff in den Fokus gerückt ... (Im Bild: einige der untersuchten Liquids) ... der die Atemwegserkrankungen auslösen könnte: Vitamin-E-Öl. Die Ermittler hätten den Stoff in Proben von Cannabisprodukten gefunden, die die Erkrankten zuvor geraucht hatten. In einigen US-Bundesstaaten ist der Verkauf von entsprechenden THC-Produkten erlaubt. Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Doch der Stoff kann wegen seiner molekularen Struktur beim Einatmen gefährlich werden. Es ist nicht das erste Mal, dass über die Gefährlichkeit des E-Zigi-Konsums diskutiert wird. Studien zeigten, dass beim Verdampfen unter anderem freie Radikale und potenziell schädliche Chemikalien entstehen, die Entzündungen der Schleimhäute fördern und die DNA-Reparatur in den Zellen hemmen können. Derart erhöht sich auch das Krebsrisiko. Eine Arbeit von Stanford-Forschern zeigte ausserdem, dass auch die Auswahl des Aromas einen Einfluss auf die Gesundheit hat. Konkret wird die Ausschüttung von Entzündungsmarkern in den Zellen erhöht und das Zellwachstum beeinträchtigt, was zum Zelltod führen kann. Wie schwerwiegend die Folgen waren, hing stark vom Aroma ab. Als besonders schädlich entpuppten sich die Liquids mit Menthol- und Zimtaroma. Sie reduzierten die Überlebensrate der Zellen am deutlichsten, formulieren die Forscher. Laut den Wissenschaftlern zeigt die im «Journal of the American College of Cardiology» erschienene Studie deutlich, dass E-Zigis keine sichere Alternative zum Tabakrauchen darstellen. Konkret habe sich gezeigt, dass die Liquids Veränderungen bewirken ... ... die stark an jene erinnern, die während der Entwicklung von Gefässkrankheiten auftreten. Das ist angesichts der steigenden Nutzerzahlen – vor allem bei jungen Personen – beunruhigend. Sucht Schweiz hat für die im März 2019 vorgestellten Zahlen über 11'000 Schüler im ganzen Land befragt. Dabei zeigte sich, dass Dampfen bei den 15-Jährigen weit verbreitet ist. Eine weitere aktuelle Studie aus den USA zeigt zudem: 32 Prozent der College-Studenten besitzen eine E-Zigarette, und 50 Prozent haben schon beobachtet, wie andere in der Vorlesung oder in der Bibliothek gedampft haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als erster US-Bundesstaat hat Massachusetts den Verkauf von E-Zigaretten vorerst vollständig verboten. Gouverneur Charlie Baker sagte am Dienstag, das Verbot in dem Bundesstaat im Nordosten der USA gelte bis zum 25. Januar.

Der Gouverneur sprach von einem Gesundheitsnotstand, nachdem in den USA Hunderte Menschen nach dem Konsum von E-Zigaretten Lungenerkrankungen erlitten. Nunmehr solle geprüft werden, was die Menschen krank mache und wie solche Produkte besser reguliert werden könnten, um die Gesundheit der Menschen zu schützen, sagte Baker.

Beliebt bei Jungen

Massachusetts ist der erste US-Bundesstaat, der alle E-Zigaretten verbietet. Die Bundesstaaten Michigan und New York hatten kürzlich bereits ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten verhängt. Elektrozigaretten mit süsslichen oder nach Menthol schmeckenden Zusatzstoffen sind besonders bei jungen Leuten sehr beliebt.

In den vergangenen Wochen sind in den USA Hunderte Menschen nach dem Konsum von E-Zigaretten erkrankt. Mehrere Patienten starben. Bisher ist unklar, was zu den Lungenerkrankungen führte.

Elektrische Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, haben in den USA und in vielen anderen Ländern in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen.

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • davicero am 25.09.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Lungenerkrankung?

    Warum bringt ihr nicht mal einen Bericht darüber was die echten hintergründe für so ein Verbot sind? Nämlich die Macht der Tabak-Lobby. Wenn es wirklich um Lungenerkrankungen gehen würde dann würden die Zigaretten als erstes Verboten werden. Um das zu verstehen muss man auch kein Einstein sein.

    einklappen einklappen
  • Albert Aliu am 25.09.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Philip Morris Aktien kaufen

    Jetzt fängt die Jugend mit dem richtigen Rauchen an... da freut sich Philip Morris über neue junge potenzielle langzeit Kettenraucher...!

  • Eric am 25.09.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch

    Über 1000 Menschen sterben jeden Tag an den Folgen von Zigaretten alleine in den USA. Traurig zu sehen das schnelle politische Handlung eigentlich möglich wäre (Über Zigaretten Verbot redet ja niemand) grosses Geld steckt hinter dieser Angstschürerei

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick71 am 27.09.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkauf verbieten

    Heisst nicht Rauch verbot... dann kaufen die anders ein

  • E. Zigar am 26.09.2019 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mündigkeit

    Der mensch ist nicht mündig, deshalb braucht es offensichtlich immer mehr verbote.

  • Hudi am 26.09.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Liquids

    Es kommt natürlich sehr darauf an, was für Liquids diese Personen gedampft haben. Der Markt in den USA ist nicht wirklich kontrolliert, jeder kann irgend einen Ramsch verkaufen. Es gibt überall schwarze Schafe. In der Schweiz kann sich auch jeder Tätowierer nennen, selbst wenn er nur einen verwackelten Strich hinbekommt. Sind deswegen alle Tätowierer gleich schlecht? Ich wüsste nicht, was Vitamin E-Öl in einem Liquid zu suchen hat.

  • Lino am 26.09.2019 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mittlerweile

    dürfte man doch herausgefunden haben, weshalb die gesundheitlichen Probleme aufgetreten sind? Wäre eigentlich entscheidend, bevor man E-Zigis pauschal verbietet..

    • Vapestore.ch am 26.09.2019 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lino

      Das will man gar nicht so genau wissen! Lieber die Konsumenten noch ein weilchen verunsichern.

    einklappen einklappen
  • Claudia am 26.09.2019 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Einfach nur gut.