0,25 Punkte

13. Juni 2018 20:15; Akt: 14.06.2018 07:31 Print

US-Notenbank hebt Leitzins an

Siebente Leitzinsanhebung seit der Zinswende im Dezember 2015: Die Federal Reserve hebt den Leitzins erneut auf ein höheres Niveau.

storybild

US-Notenbank-Chef Jerome Powell während der Pressekonferenz in Washington. (Bild: AFP/Andrew Caballero-reynolds)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins weiter angehoben. Der Schlüsselsatz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen, steige um 0,25 Punkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit.

Dies ist die siebente Leitzinsanhebung seit der Zinswende im Dezember 2015. Höher lag der Leitzins zuletzt vor dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise im Herbst 2008. Zudem signalisierte die US-Notenbank zwei weitere Zinserhöhungen für 2018.

Kredite werden teurer

An den Finanzmärkten war fest mit dieser Entscheidung gerechnet worden. Die Notenbank begründete den zweiten Zinsschritt in diesem Jahr mit der guten Lage der Konjunktur und des Arbeitsmarkts.

Mit der Leitzinserhöhung steigen zunächst die Kosten für Geld, das Banken sich über Nacht untereinander leihen. Doch dadurch werden tendenziell auch Kredite für Unternehmen und Verbraucher teurer. So kann die Notenbank die brummende Konjunktur bremsen und einer möglicherweise drohenden Überhitzung der Wirtschaft entgegenwirken.

Niedrige Erwerbslosenquote

Die US-Notenbank hat den Auftrag, mit ihrer Geldpolitik die Beschäftigung zu fördern und das Preisniveau stabil zu halten. Dank des US-Wirtschaftsbooms floriert der Arbeitsmarkt, so dass die Fed Spielraum hat, ihren Kurs zu straffen. Die Erwerbslosenquote lag zuletzt bei 3,8 Prozent - so niedrig wie seit 18 Jahren nicht mehr.

Zugleich muss die Notenbank zunehmend aufpassen, dass die Teuerung nicht aus dem Ruder läuft. Die Jahresinflationsrate erreichte im Mai mit 2,8 Prozent den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren. Die Fed strebt eigentlich eine Rate von zwei Prozent an. Höhere Zinsen sind ein Mittel, mit dem Preisauftrieb gedämpft werden kann.

KORREKTUR: In einer früheren Version dieses Artikels wurde irrtümlich Janet Yellen als US-Notenbank-Chefin bezeichnet. Im Februar 2018 hat jedoch Jerome Powell ihre Nachfolge angetreten. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

(chi/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragender am 13.06.2018 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yellen?

    Jerome Powell ist doch der neue Notenbankchef. Verstehe nicht, warum Janet Yellen gezeigt wird.

    einklappen einklappen
  • Brösel am 13.06.2018 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fed ist keine Zentralbank

    Immer wieder amüsant zu lesen, dass die Fed eine Notenbank sein soll. Sie wurde 1913 gegründet und ist ein Konsortium aus Privatbanken, welche Geld aus dem Nichts schaffen und die Zinsen gehen an ebendiese Privatbanken. Die Leute denken tatsächlich, eine quasi demokratisch legitimierte Zentralbank schöpfe Geld. Kein Wunder wurde die Vollgeld-Initiative abgelehnt: Die Leute wollen Der Wahrheit nicht ins Gesicht schauen und viel lieber ihre Illusions bewahren!!

    einklappen einklappen
  • Dani am 13.06.2018 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yellen?

    was sollen die Bilder von Dellen bei diesem Bericht? Die gehört dem FED nicht mehr an.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emanuel am 14.06.2018 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zins für was?

    Die Banken (sogenannte zentrale und andere) schöpfen Geld aus dem Nichts und glauben, man könne dafür einen guten Zins erheben. Tja, das geht nur bedingt, schliesslich sind die Leute, die diesen Wert erschaffen, endlich. Deshalb, do it yourself.

    • Supermario am 14.06.2018 23:46 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht kneifen!

      Komm schon, wenn Geld/Kredit gratis ist, kannst Du mir jedwelche Menge von demselben bitte rüberschicken.

    • play am 15.06.2018 00:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Supermario

      Wie werden die Zinsen bezahlt, wenn neues Geld einen Zins kostet? Lohnt es sich wirklich, diese Welt für etwas zu plündern was nie bezahlt werden kann? Geld arbeitet nicht und sollte ein Tauschgut sein. Der Kapitalgewinn der Wohlhabenden sind die Kosten der Massen. Dank Zins und Zinseszins für entstandenes Giralgeld, rennen die Menschen immer schneller im Hamsterrad.

    • Supermario am 15.06.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

      @play, kurz und bündig

      Mit Wertschöpfung bei der Produktion von Gütern und dem Erbringen von Dienstleistungen, wenn Du den wirklichen Mecano ein klein wenig verstehen würdest! Geld ist ein Wirtschaftsfaktor (wie Rohstoffe und Löhne auch), ohne dessen Du wohl immer noch in einer Lehmhütte wohnen und - salopp formuliert - noch von Gerstenbrei leben würdest.

    • play am 16.06.2018 01:26 Report Diesen Beitrag melden

      @supermario

      Kredite müssen in Geld und nicht Gütern zurückbezahlt werden. Was bringen da die Güter und Dienstleistung, Wertschöpfung bedeutet für dich wohl eine Weitergabe der Schulden. Ein Schneeballsystem und ein weiterer Konkurrenzkampf, eine Welt ohne kannst Du dir offensichtlich nicht vorstellen. Der Vergleich der Lehmhütte zeigt leider Deine Gefangenschaft im Geist und System. Kosten Rohstoffe Zinsen?

    einklappen einklappen
  • Leo65 am 14.06.2018 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin mir zu 100% Sicher.....

    Es ist eine alte weisheit, dass höhere und hohe zinsen der wirtschaft, auch der weltweiten wirtschaft schadet- schaden bringen wird! Die retourkutsche von höheren zinsen wird kommen, ist nur frage des zeitpunkt, kommen wird sie fr die wirtschaft....rezession ist wieder vorprogramiert.

    • Supermario am 14.06.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn es denn so kommt

      Wäre nach sechs Jahren Bonanza gelegentlich auch mal fällig und nichts anderes als gesund! NB Zinsen in USD von risikolos gerade mal 2% sind im langjährigen Vergleich immer noch sensationelle günstig und Welten unterhalb der seinerzeitigen "Normalität"; die diejenigen, welche nicht eine ganz so lange Erinnerungskapazität haben.

    • kritiker am 14.06.2018 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leo65

      Hast du etwa Lust, dass alles teurer wird wegen Inflation? oder hast du schlicht keine Ahnung?

    • Leo65 am 14.06.2018 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kritiker

      das umgekehrte wird es sein, höhere zinsen wird alles verteuren, da alle mehr erwirtschaften mssen um die zinsen zu zahlen und hohe zinsen gibt teures geld und wird zu weniger investionen in allen bereichen fhren.....wie arbeitsplätze abbau, bautätigkeit gibt ab usw....

    • rosco am 15.06.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

      kritiker

      wo lebst Du denn? Dass die Inflationsindexe auf Null frisiert werden heisst nicht dass die Preise nicht steigen, laufend. Allerdings ist das ein Märli, dass tiefe Zinsen eine Bedingugn für Wachstum sind. Die Fed senkt die Zinsen seit Jahrzehnten und ohne die frisierte Berechnungen de BIP hätten die Amis seit mindestens 25 Jahren kein einziges positives BIP gehabt. Was die Wirtschaft braucht sind stabile Zinsen aber das wird angesichts der riesigen Kreditblase ein Wunsch bleiben.

    einklappen einklappen
  • A.Surrer am 14.06.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt viel Spass...

    alle Entwicklungsländer die sich während den letzten 10 Jahren zu tiefstzinskonditionen in USD verschuldet haben, werden nun böse Erwachen...so ähnlich wie damals die Polen die ihre Häuser mit Krediten in CHF finanziert hatten. Auch was die EZB heute angekündigt hat, ist für nicht nichts anderes als den Versuch einen "Finanzcrash" zu erzwingen. Oder in den Worten des Herr Burns aus den Simpsons: "Wenn sie den Reichen nicht geben was sie wollen, dann fahren sie den Wagen einfach über eine Klippe." (was wollen die Reichen? mehr Gewinn, egal zu welchen gesellschaftlichen Kosten)

    • Supermario am 14.06.2018 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Danke gleichfalls

      Und warum soll denn gerade die gesamte Weltwirtschaft aus den Angeln gehoben werden, wenn beispielsweise Burkina Faso ihre Schulden nicht mehr bedienen kann? Dafür gibt es doch auch noch den IWF etc.

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 13.06.2018 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rezession als Folge?

    Leitzins wird erhöht und die Verschuldung (Staat & Haushalte) höher als je zuvor. Crash kommt bald..

    • Supermario am 14.06.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Wann denn?

      Wo kann ich dagegen wetten? Diesen Blödsinn verzapfst Du jetzt schon seit mindestens fünf Jahren und das noch ohne wirkliche Argumente!

    einklappen einklappen
  • Brösel am 13.06.2018 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fed ist keine Zentralbank

    Immer wieder amüsant zu lesen, dass die Fed eine Notenbank sein soll. Sie wurde 1913 gegründet und ist ein Konsortium aus Privatbanken, welche Geld aus dem Nichts schaffen und die Zinsen gehen an ebendiese Privatbanken. Die Leute denken tatsächlich, eine quasi demokratisch legitimierte Zentralbank schöpfe Geld. Kein Wunder wurde die Vollgeld-Initiative abgelehnt: Die Leute wollen Der Wahrheit nicht ins Gesicht schauen und viel lieber ihre Illusions bewahren!!

    • Cartman1993 am 14.06.2018 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brösel

      Nur weil an der FED Privatbanken, ab einer bestimmten Grösse, beteiligt sein müssen und sie unteranderem von Privatbanken mitbegründet wurden, liegen die Mehrheit der Stimmrechte trotzdem bei den "Kantonalbanken" der einzelnen Bundesstaaten. Das eine Zentralbank als AG konzepiert ist, ist nichts schliemmes unsere SNB ist das auch.

    • Rosmarie Wüthrich am 14.06.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Brösel

      Und wer machte die Aussage: Würden die Menschen das Geldsystem begreifen, hätten wir morgen eine Revolution. Wer sagte auf dem Sterbebett: Ich habe mein Land belogen. Wer wollte das FED auflösen und wurde ermordet? Viele haben wirklich keine Ahnung was da abläuft.

    • E.S.Reicht am 14.06.2018 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brösel

      Sie sprechen mir aus dem Herzen! So viele tolle Initiativen lehnt die Schweiz immer ab: Vollgeld, Cannabislegalisierung, 6 Wochen Ferien für alle, Mindestlohn, Einheitskasse... Alles wird abgelehnt aber dann gleichzeitig sieht man wo der andere Weg hinführt und man regt sich dann auf. Verstehe euch Schweizer echt nicht!!! Grosse Entäuschung an fast jedem Abstimmungssonntag. Es git ohnehin zu wenig zivilen Ungehorsam in der Gesellschaft. Lieber alle wie kleine Schäfchen immer in der Herde mitlaufen!

    • genug am 14.06.2018 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E.S.Reicht

      guter kommentar bin gleicher meinung

    einklappen einklappen