Buch- und CD-Handel

07. Februar 2013 13:54; Akt: 07.02.2013 13:54 Print

Umsatz von Ex Libris bricht ein

Die fortschreitende Digitalisierung geht auch an Ex Libris nicht spurlos vorbei. In ihren Filialen hat die Migros-Tochter im vergangenen Jahr 14,6 Prozent weniger Umsatz erzielt.

storybild

Bis Ende 2013 sollen gegen 20 Filialen geschlossen werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harte Zeiten für Buch- und CD-Händler, statt im Laden wird immer mehr im Internet eingekauft. Neben den sinkenden Ladenverkäufen wirkte sich bei Ex Libris der Wegfall von sechs Filialen negativ auf die Umsatzentwicklung aus. Flächenbereinigt hätte der Rückgang 6,7 Prozent betragen. Das Filialnetz von Ex Libris umfasste Ende 2012 noch 107 Läden.

Etwas abfedern konnte Ex Libris diesen Rückgang mit einer positiven Entwicklung des Online-Geschäfts. Die Verkäufe über das Internet hätten 2012 um 5,2 Prozent zugelegt, teilte der Medienanbieter am Donnerstag mit. Der Gesamtumsatz lag mit 154 Mio. Franken um 8,9 Prozent unter dem Vorjahr.


Filialnetz wird weiter gestrafft

Wie Migros-Geschäftsleitungsmitglied Ernst Dieter Berninghaus bereits im Oktober angekündigt hatte, werden im laufenden Jahr weitere Ex-Libris-Filialen verschwinden.

Gemäss der Mitteilung vom Donnerstag werden bis Ende 2013 gegen 20 Filialen geschlossen, wobei Kündigungen weitgehend vermieden werden könnten. Aufgrund der Marktveränderung sei das bisherige Filialnetz «weder zeitgemäss noch unternehmerisch zu rechtfertigen».

«Es wird immer Ex-Libris-Filialen geben»

«Ex Libris strafft zwar das Netz, wird aber immer Filialen betreiben», wird Ex-Libris-Geschäftsführer Daniel Röthlin im Communiqué zitiert. Die Filialen trügen massgeblichen zum guten Online-Umsatz bei, da 15 Prozent der Bestellungen in den Läden ausgelöst würden.

Das Internet erweist sich für Ex Libris aber nicht nur als Segen. Durch die Digitalisierung seien die Verkäufe von Musik, Filmen und Games im vergangenen Jahr «massiv» zurückgegangen. Demgegenüber entwickelte sich die Warengruppe Buch mit einem Plus von 5,8 Prozent positiv. Den Umsatz bei den eBooks konnte Ex Libris 2012 gar vervierfachen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kunde am 08.02.2013 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja!

    Was heisst denn hier... bricht ein? Exlibris ist eine sehr bewährte Firma und das seit langer Zeit! Aktuell ist Exlibris immer noch ganz vorne dabei...also abwarten!

  • Matteo am 07.02.2013 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja.

    In Langenthal hat es 2 Ex Libris Filialen. Für was braucht es 2 Filialen in einer kleinen Stadt? und abgeshen ist Ex Libris teuer.

  • Lukas Müller am 07.02.2013 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Erste Wahl!

    Also bei mir ist Ex-Libris immer erste Wahl. Schade finde ich dass die Preise online und im Laden nicht diesselben sind, man wird darauf nicht wirklich aufmerksam gemacht. Aber alles in allem ist er in 99% der Fälle billiger als CeDE und die Ware ist auch noch schneller da.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin am 08.02.2013 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja... 

    Also sooo schlecht ist Ex-Libris wieder mal auch nicht. Die Bücher sind im Ex-Libris fast immer am günstigsten und man wird auch freundlich beraten. Wenn man will, dass das Personal freundlich zu einem ist, sollte man halt auch etwas freundlich sein.

  • Kunde am 08.02.2013 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja!

    Was heisst denn hier... bricht ein? Exlibris ist eine sehr bewährte Firma und das seit langer Zeit! Aktuell ist Exlibris immer noch ganz vorne dabei...also abwarten!

  • Nidi am 08.02.2013 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwundert mich nicht

    Es verwundert mich überhaubt nicht. In vielen Filialen bekommt ein Kunde nicht mal ein " Grüezi" wenn er den Laden betritt oder wenn der Kunde was nachfragt, kurze und knappe Antworten... Die Angestellten wissen Heute nicht mal mehr was Sie im Laden zum Kauf anbieten und versteken sich hinter dem Pc... Aber dafür kann mann das Personal nicht Verantwortlich machen, es liegt an der Geschäftsleitung, die das Personal mehr schätzen sollte mit mehr Lohn, anerkennung und fachlichen Schuhlungen würde das evt. anders aussehen.

  • mim am 08.02.2013 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mitarbeiter

    es werden fast nur 40% ler eingestellt, erhalten kaum einführung.. miserabler stundenlohn und arbeitsplan! hohe fluktuation ist die folge und die mitarbeiter wissen nie mehr als ich... warum soll ich da in den laden gehen? you pay peanuts, you get monkeys... liebe migros; warum nicht auch mal mehr für qualifizierte arbeiter zahlen und einen angemessenen vertrag? somit wâre auch ein mehrwert gegegeben!

  • Leseratte am 07.02.2013 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    ex libris - aus (mit den) Büchern?

    Ist auch gut so! Soll von der Bildfläche verschwinden. Der Service ist miserabel, Bücher sind im Laden fast keine mehr sichtbar, dafür Kassetten und DVD. Rabattversprechen werden nicht eingehalten. Dachte immer "libris" habe was mit Büchern zu tun!?