Sparmassnahme

18. Dezember 2015 10:49; Akt: 18.12.2015 13:38 Print

Unbezahlte Ferien für Hotelplan-Mitarbeiter

Weil der Reiseveranstalter sparen muss, wird den Angestellten unbezahlter Urlaub schmackhaft gemacht. Auch andere Firmen setzen auf diese Massnahme.

storybild

Firmen-Logos am Hauptsitz der Hotelplan Group in Glattbrugg. Der Reiseveranstalter muss sparen. (Bild: Keystone/Patrick B. Kraemer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl Hotelplan Suisse seine Passagierzahlen um 5 Prozent steigern konnte, hat der Reiseveranstalter Umsatzeinbussen zu verzeichnen. Aus diesem Grund wurde den Mitarbeitenden «nahegelegt», unbezahlten Urlaub zu nehmen. Dies schreibt das Reisemagazin Travel Inside in seiner neusten Ausgabe.

Erst kürzlich hatte Hotelplan Suisse einen Abbauvon acht Stellen bekannt gegeben. Insidern zufolge habe man nun den Mitarbeitern ans Herz gelegt, unbezahlten Urlaub zu nehmen.

«Mitarbeiter werden nicht gezwungen»

CEO Kurt Eberhard bestätigte eine entsprechende Meldung von Travel Inside: «Wir haben unseren Mitarbeitern aus wirtschaftlichen Gründen offeriert, unbezahlten Urlaub zu nehmen.» Solche Massnahmen ergreife Hotelplan Suisse nicht zum ersten Mal. Mitarbeiter würden aber nicht dazu gezwungen, so der CEO. «Es profitieren auch nicht alle Abteilungen von diesem Angebot. Einige versinken in der Arbeit, bei anderen ist derzeit nicht viel los», so der CEO.

Der Reiseveranstalter verbindet das Angebot mit einem speziellen Anreizsystem: Für fünf Tage unbezahlten Urlaub gibt es einen geschenkten Tag dazu, bei zehn Tagen deren zwei.

Eberhard betont jedoch, dass ein weiterer Stellenabbau nicht vorgesehen sei. Er ist überzeugt, dass Hotelplan Suisse für die kommende Saison gut gewappnet sei.

Unbezahlte Ferien auch bei Credit Suisse

Hotelplan Suisse ist nicht das einzige Unternehmen, das auf unbezahlten Urlaub als Sparmassnahme setzt. Auch die in Dubai beheimatete Airline Emirates bot vor Jahren ihrem Kabinenpersonal unbezahlte Ferien an, um die Personalkosten zu senken.

Und das US-Verteidigungsministerium schickte als Sparmassnahme 2013 seine Zivilangestellten ebenfalls in einen unbezahlten Urlaub.

In der Schweiz forderte die Grossbank Credit Suisse ihre Mitarbeitenden im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms ebenfalls zu unbezahltem Urlaub auf.

(cls)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anoym am 18.12.2015 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Das beste was passieren kann...

    Würde sofort zusagen. Nehmt euch ein zwei Monate, geht irgendwohin wo das leben einfacher ist. Lernt die einfachkeit kennen. Wenn ihr zurückkommt, werdet ihr sehen, dass es zum leben ein Dach über dem Kopf und etwas Essen braucht und vielleicht noch ein bisschen Geld fürs Reisen. Habe es einmal gemacht und seit dem nie mehr 100% gearbeitet. Dafür neue Hobbys entdeckt die mir Spass bereiten und das Leben viel lebenswerter machen...

    einklappen einklappen
  • Cleo am 18.12.2015 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Immer weiter

    Zwangsferien, nicht bezahlt. Man verdient immer weniger, damit oben mehr verteilt werden kann. Globalisierung. So lange bis nur die großen Firmen am Leben sind. Anstatt Arbeit zu erschaffen, wird diese vernichtet. Nächster Schritt wird die TTIP sein. Ist doch alles in Butter und wir glaubens noch!

  • Rita Klingler am 18.12.2015 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Groszügige Offerte

    Den Miarbeitern unbezahlten Urlaub 'offeriert' tönt gut. Und wer die 'Offerte' nicht umgehend annimmt, erhält postwendend die Kündigung --zu Weihnachten natürlich, wie heute üblich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JUSTA am 20.12.2015 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Unbezahlte Zwangsferien & Arbeit.

    Unbezahlte Zwangsferien, sowie unbezahlte Arbeit (Beschäftigung 100% und Null Lohn) sind nicht etwas Neues in der Schweiz. Sogar die Fachleute erzwungen sich überhaupt ohne Lohn manchmal innerhalb einer Jahr zu arbeiten. Sie machen es nur wegen abwesenden Lücken in dem Lebenslauf, sonst finden sie nie eine passende Stelle in der Zukunft. Ganz nach dem Motto "Hauptsache Arbeit" bekämpft die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde (SECO & RAV) mit ihren Partnern die Arbeitslosigkeit. Empört euch noch unbezahlte Zwangsferien?

  • d0me. am 20.12.2015 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer wieder interessant..

    wenn das geschäft mal sehr gut läuft, bietet mir keiner mehr lohn oder ferien an, wenn das geschäft aber mal mies läuft, wird sofort gestrichen, gekürzt oder 'offeriert' und wo sind die gelder, welche in X guten jahren in das Firmenkonto geflossen sind? - etwa auf dem privatkonto des kaders?! eine frechheit, wie die oberen sich bereichern um die unterem eimfacher zu unterdrücken und abhängig zu machen.

  • abc am 19.12.2015 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regel für alle?

    Herr Eberhard nehmen sie und die andere Chef auch unbezahlte Ferien, damit die Konten sich in den grünen Zonen wieder befinden? ...aber alle erhalten die 4-Woche Ferien gemäss OR , oder?

  • schweizer am 19.12.2015 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt andere portale

    Mann muss ja auch nicht bei Hotelplan buchen. Es gibt bessere und günstiger die sich auch diese leisten können. Man sollte nie Ferien über seine Verhältnisse machen

  • Whimp Eater am 19.12.2015 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt passt sich nicht uns an

    Es wird so lange über die Arbeit gejammert bis man keine mehr hat. Dabei merke ich, dass es allen hier viel zu gut geht. Reisst euch am Riemen und hängt euch rein.