02. April 2019 04:14; Akt: 02.04.2019 04:37 Print

Update für Boeing 737 Max verzögert sich

Die Boeing-737-Max-Maschinen könnten länger am Boden bleiben als erwartet, weil das Software-Update noch Nachbesserungen braucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Flugzeughersteller will die überarbeitete Software für die 737-Max-Maschinen in den kommenden Wochen einrichten. Man wolle sicherstellen, «dass wir uns die Zeit nehmen, es richtig zu machen», teilte Boeing in der Nacht auf Dienstag mit.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat vom Flugzeugbauer Boeing Nachbesserungen am Softwareupdate für Maschinen vom Typ 737 Max 8 gefordert. Es sei noch «zusätzliche Arbeit» nötig, erklärte die FAA am Montag. Die Behörde erwarte, das endgültige Softwarepaket «in den kommenden Wochen» vorgelegt zu bekommen.

«Die FAA wird die Software nicht für eine Installation zulassen, bevor die Behörde mit der Vorlage zufrieden ist», betonte die Luftfahrtaufsicht. Das könnte bedeuten, dass die Maschinen deutlich länger am Boden bleiben müssen als erwartet.

Abstürze mit Ähnlichkeiten

Nach Abstürzen von zwei Boeing 737 Max 8 binnen fünf Monaten dürfen sämtliche Flugzeuge dieses Typs weltweit nicht mehr abheben. Am 10. März war eine 737 Max 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt. Alle 157 Menschen an Bord kamen ums Leben. Im Oktober verunglückte eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java. Dabei starben alle 189 Insassen.

Die Abstürze wiesen Ähnlichkeiten auf. In den Fokus der Behörden ist die eigens für die Boeing 737 Max entwickelte Steuerungsautomatik MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) geraten, die einen Strömungsabriss verhindern soll. Das System drückt die Flugzeugnase nach unten, wenn es von einem Strömungsabriss ausgeht.

System übersteuerte Piloten

Im Fall der in Indonesien verunglückten Maschine hatte ein Sensor dem System offenbar einen falschen Steigungswinkel gemeldet. Während das MCAS die Flugzeugnase daraufhin nach unten drückte, versuchten die Piloten verzweifelt, die Maschine nach oben zu ziehen.

Vergangene Woche stellte Boeing dann Änderungen an der Steuerungssoftware vor. So soll das MCAS nicht wiederholt Korrekturen vornehmen, wenn die Piloten versuchen, die Kontrolle über die Maschine zurückzugewinnen. Ausserdem soll sich das System automatisch abschalten, wenn die beiden Sensoren, die den sogenannten Anstellwinkel messen, widersprüchliche Daten liefern.

Boeing hofft auf eine rasche Zulassung des Softwareupdates, damit die 737 Max 8 wieder starten können. Die FAA kündigte am Montag an, das Softwareupdate einer «strikten Sicherheitsüberprüfung» unterziehen zu wollen. Die Behörde ist zuletzt wegen Vorwürfen einer zu grossen Nähe zu Boeing in die Kritik geraten.

(chk/sda/afp)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred am 02.04.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Könnte für Boeing noch teuer werden

    Als Laie frägt man sich, warum man das so programmiert hat, dass der Ausfall oder eine Fehlermeldung einer einzigen mechanischen Komponente zu einem Absturz führen kann? Warum wurde da nicht Redundanz eingebaut oder wenigstens die Möglichkeit, dass der Pilot den Computer überstimmen kann. Ich könnte mir Vorstellen, dass das für Boeing noch teuer werden kann.

    einklappen einklappen
  • Tanja Weiss am 02.04.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    737 ade

    Software-Lösungen werden einen generellen Konstruktionsfehler auch nicht beheben können. Ich werde die 737 meiden, bis diese von Grund auf neu gebaut wird.

    einklappen einklappen
  • Phil Krill am 02.04.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... verkorkst ...

    ... Boeing sollte sich überlegen nicht doch ein von Grund auf neu konstruiertes Flugzeug zu entwickeln. Die B737 wurde in den 60iger Jahren konstruiert, seither aber nur mit Modifikationen erneuert/modernisiert. Jetzt ist die Zitrone aber ausgepresst und es braucht schon Software-Programme um einen übermässigen Steigflug zu verhindern - was soll das? Ein klares Zeichen für eine verkorkste Konstruktion ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nino bosch am 03.04.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    737 MAX Fehlkonstruktion

    Mit diesem Skandal hat die Boeing 737 MAX mein gesamtes Vertrauen verloren. Ich betrachte dieses Flugzeug als Fehlkonstruktion und würde mich zukünftig weigern mit einer solchen Maschine zu fliegen. Auch bei den Gedanken an die restlichen Boeing Maschinen überkommt mich ein unsicheres Gefühl.

  • Martial2 am 02.04.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sieht schlecht aus für Boeing...

    Das gibt ein riesiges Loch in die Kasse: Annullierung von Milliarden von Bestellungen. Alle diese Vögel bleiben bis auf weiteres am Boden, was auch richtig ist. Dann kommen Entschädigungen in X-Millionen für die Angehörigen und Airlines... Das könnte irgend wenn ein Mal einen Konkurs bedeuten. Boeing ist weit weg von Microsoft und Amazon...!

  • Nick am 02.04.2019 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird nichts mehr

    Jetzt fehlen nur noch ein paar Mutige (oder Dumme) die in diesen Kisten ihr Leben riskieren wollen. Ein Flugzeug, das in der Luft so instabil ist, dass es nur mit Hilfe von Software geflogen werden kann, hat als ziviles Transportmittel nichts zu suchen.

  • Fabi am 02.04.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen dahin..

    die können machen was sie wollen. Ich werde nie in eine MAX einsteigen.

  • marko 34 am 02.04.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich