Postauto-Skandal

04. Dezember 2018 15:44; Akt: 04.12.2018 16:21 Print

Verfahren gegen zwei Personen eröffnet

Rund um den Postauto-Skandal ist auch die Revisionsfirma KPMG ins Visier der Ermittlungen geraten. Gegen zwei Personen wurde nun ein Verfahren eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) wirft der KPMG im Zusammenhang mit dem Subventionsskandal bei PostAuto «teilweise erhebliche Mängel» in der Revisionsarbeit vor. Die Überprüfung im Zusammenhang mit den Revisionsdienstleistungen sind abgeschlossen, wie die RAB am Dienstag mitteilte. Die Mängel betreffen insbesondere die Prüfungshandlungen der KPMG zur Erfassung von Subventionen, zur Beurteilung möglicher Gesetzesverstösse und zur Beurteilung der Arbeiten der Post-internen Revision.

Gegen zwei Personen hat die RAB laut einer Mitteilung ein Enforcement-Verfahren eingeleitet. Dabei soll die Frage beurteilt werden, ob diese beiden Personen noch Gewähr für eine einwandfreie Prüftätigkeit bilden. Weitere Einzelheiten will die RAB zu den beiden Verfahren nicht bekannt geben. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Qualitätsmängel bei KPMG nicht ausgeschlossen

Die RAB beurteilte die Revision der Jahresrechnung der PostAuto Schweiz AG und der Konzernrechnung der Schweizerischen Post für die jeweils fünf letzten abgeschlossenen Geschäftsjahre. Für die RAB war nicht ausgeschlossen, dass es auch bei den Dienstleistungen der KPMG zu Qualitätsmängeln gekommen ist.

Wenn ein Unternehmen nach den Vorgaben der International Financial Reporting Standards (IFRS) Rechnung legt, müsse die Revisionsstelle auch prüfen, ob die Subventionen der öffentlichen Hand in der Jahres- und Konzernrechnung korrekt ausgewiesen werden, heisst es in der Mitteilung.

KPMG will nun Klarheit

Wie die RAB weiter betont, hat sich die KPMG kooperativ verhalten und bereits aus eigenem Antrieb zahlreiche organisatorische Vorkehrungen getroffen, um die Prüfungsstandards besser umzusetzen. Zudem hat die Aufsichtsbehörde mit der Revisorin Massnahmen vereinbart, wie die Jahres- und Konzernrechnung des Post-Konzerns für das Geschäftsjahr 2018 zu prüfen ist.

Die Post hatte schon im Juni entschieden, das Revisions-Mandat ab 2019 neu auszuschreiben. KPMG gab schon damals bekannt, sich nicht wieder um den Auftrag bewerben zu wollen. In einer Mitteilung nimmt das Unternehmen Kenntnis vom Bericht der ad hoc-Überprüfung der RAB. Man nehme die Ergebnisse «sehr ernst». Für sie sei wichtig, so die KPMG weiter, dass jetzt Klarheit geschaffen werde, wie die Revisionstelle bei der Prüfung abgeltungsberechtigter Betriebe in Zukunft das Subventionsrecht zu berücksichtigen habe.

Gutachten wies KPMG keine Pflichtverletzungen nach

Die laufenden Gespräche zwischen dem Bundesamt für Verkehr (BAV), dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und Expertsuisse verdeutlichten, dass auf Gesetzesebene gehandelt werden müsse. Der Austausch helfe ebenso mit, «die offensichtlich sehr unterschiedlichen Erwartungshaltungen» von Transportunternehmen, Revisionsstellen, Staat und Öffentlichkeit näher zusammenzuführen.

Das im Juni vorgestellte Expertengutachten zum Skandal bei der PostAuto AG hatte kollektives menschliches Versagen als Hauptgrund für die Affäre geortet. Von keiner Seite sei die Rechtmässigkeit der Buchungen mehr ernsthaft in Frage gestellt worden. Der Expertenbericht hatte auch festgehalten, dass der Revisiorin KPMG keine Pflichtverletzungen nachgewiesen werden könnten.

Anfang Februar war bekannt geworden, dass die PostAuto AG jahrelang im subventionierten Geschäftsbereich Regionaler Personenverkehr (RPV) Gewinne erzielt und zu hohe Subventionen von Bund und Kantonen bezogen hatte. Die Affäre führte zum Rücktritt der damaligen Postchefin Susanne Ruoff.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien