UBS-Studie

08. November 2019 07:10; Akt: 08.11.2019 07:27 Print

Schweizer Milliardäre verlieren 15 Milliarden

Die neue UBS-Milliardärsstudie zeigt die Entwicklungen der letzten Jahre auf. Überraschend: Erstmals nach fünf Jahren sinkt das Vermögen der Milliardäre.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Club der Milliardäre ist weltweit und auch in der Schweiz im vergangenen Jahr etwas kleiner und etwas ärmer geworden. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die negative Entwicklung der Aktienmärkte, die die Vermögen der Wohlhabenden schrumpfen liessen.

Um 4,3 Prozent auf immer noch stattliche 8'537 Milliarden US-Dollar sind 2018 die Vermögen der Reichsten dieser Welt gesunken. Damit haben sich die Vermögen der Superreichen erstmals seit 2008 zurückgebildet, wie aus dem am Freitag veröffentlichten «Billionairs Report 2019» hervorgeht.

Zurückzuführen ist diese in erster Linie auf die Umrechnung der Vermögen auf US-Dollar, was sich vor allem bei den Vermögen der asiatischen Milliardäre negativ zu Buche schlug. Aber auch die Schwäche an den Aktienbörsen führte zu einer Vermögensvernichtung, wie dem Bericht der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Grossbank UBS zu entnehmen ist.

35% Vermögenszuwachs in letzten fünf Jahren

Über die letzten fünf Jahre betrachtet, also seit die Studie erstellt wird, erhöhten sich allerdings die Vermögen der Reichsten der Reichen um rund 35 Prozent oder 2'200 Milliarden Dollar. In dieser Zeit nahm auch die Anzahl der der Milliardäre um fast 39 Prozent zu.

Im vergangenen Jahr verringerte sich deren Anzahl allerdings um 57 Personen oder 8 Prozent auf 2'101 Individuen. Von diesen US-Dollar-Milliardären waren 33 Schweizer, drei weniger als im Vorjahr, wobei diese einen Rückgang ihrer Vermögen um 14 Prozent auf 107 Milliarden US-Dollar hinnehmen mussten. Damit büssten sie mehr ein als der globale Aktienmarkt, der gemessen am MSCI World um 9 Prozent rückläufig war.

Zurückgebildet haben sich auch die Vermögen der asiatischen Milliardäre und zwar um 8 Prozent auf 2'491 Milliarden. Der Club verminderte sich um 60 Mitglieder, zählt aber immer noch 754 Personen. Insbesondere chinesische Milliardäre verzeichneten einen starken Vermögensrückgang von 12,3 Prozent, was aber der Abwertung der heimischen Währung gegenüber dem US-Dollar sowie der schlechtesten Performance der chinesischen Aktienmärkte seit 2011 geschuldet ist. Deren Anzahl nahm um 48 auf 325 Individuen ab.

Chinas Milliardäre zweitreichste Gruppe

Die Studienautoren sehen im letztjährigen Rückgang bei den chinesischen Milliardären aber nur eine temporäre Entwicklung. Aufgrund dieses Tatendrangs gehen die Experten von PWC und der UBS davon aus, dass sowohl die Zahl der chinesischen Milliardäre als auch deren Vermögen in Zukunft weiter stark zunehmen werden.

Sie weisen auch darauf hin, dass die chinesischen Milliardäre in den vergangenen fünf Jahren zur zweitreichsten Gruppe aufgestiegen sind und die russischen Milliardäre vom Platz verwiesen haben. Ihre Vermögen verdreifachten sich in diesem Zeitraum auf 982 Milliarden per Ende 2018.

Einzig in den USA nahmen die Vermögen 2018 geringfügig ( 0,1%) zu, vor allem dank einer Vermögenszunahme bei den Technologie-Milliardären. Auch die Anzahl der amerikanischen Superreichen erhöhte sich um 4,8 Prozent auf 749 Personen.

(scl/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Normalo am 08.11.2019 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arme Menschen

    Ja, weil es mehr Billiardere gibt sinkt die Zahl der Milliardäre.

    einklappen einklappen
  • Oskarli-der-Nette. am 08.11.2019 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder schön.

    Grüetzi-Mitenand. Freue mich auf den Räbäliechtli-Umzug, morgen in Richterswil.

    einklappen einklappen
  • Luc le truc am 08.11.2019 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    #SOSBillionaire

    Ich werde sofort ein Crowdfunding starten, bitte spendet fleissig mit!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Laferbi am 09.11.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry

    Hab mir gerade ne Träne abgewischt, ist wirklich traurig wie die jetzt in der Gosse landen.

  • Anita am 09.11.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja furchtbar

    Warum hab ich für so ein Dilemma kein Erbarmen.Kann es sein das dieses Geld sowieo durch Gaunereien, Betrug und Menschen ausbeutung sich angeeignet wurde.

  • Eventide am 09.11.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vielleicht ein anderesmal

    da kommen mir doch glatt die Tränen.....wenn ich Zeit hätte :-)

  • Gustav G. am 09.11.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauf des Lebens

    Die Zahl der Billionäre steigt und die Zahl der Milliardäre sinkt.

  • King Kong am 09.11.2019 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logik

    Da bisher immer die Reichen die Armut der Armen verschuldet haben, muss man davon ausgehen, dass die 15 Milliarden Verlust bei den Armen gelandet sind. Wenn nicht, war wohl schon an der ersten Theorie etwas falsch.