Zu wenig Lohn

19. April 2018 05:41; Akt: 19.04.2018 05:41 Print

4 von 10 Schweizern sind mit Gehalt unzufrieden

von R. Knecht - Der Lohn ist für Schweizer Berufstätige ein zentraler Aspekt. Viele wünschen sich mehr, trauen sich aber oft nicht, danach zu fragen.

Fast die Hälfte der Schweizer will mehr Lohn. (Video: 20min)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Berufstätige in der Deutschschweiz finden, sie hätten mehr Lohn verdient. In einer Umfrage von Marketagent.com, die das Unternehmen im Auftrag von Xing Schweiz durchführte, sagten 42 Prozent der Befragten, dass ihr Lohn für ihre Position zu tief sei. Hauptgrund für die Unzufriedenheit sei die Erfahrung der Berufstätigen.

Umfrage
Sind Sie mit Ihrem Lohn zufrieden?

Nur wenig mehr waren mit ihrem Gehalt zufrieden: 45 Prozent halten ihren Lohn für angemessen. 14 Prozent fanden ihren Lohn sogar zu hoch. Für die Studie befragte Marketagent.com rund 1000 berufstätige Personen in der Deutschschweiz im Alter von 18 bis 65 Jahren. Laut den Urhebern ist die Studie repräsentativ.

Wurde dein Anliegen direkt abgelehnt oder fandest du den sicheren Weg, mehr Gehalt zu bekommen? Erzähl uns, wie dein Chef reagierte und ob es was brachte, zu fragen.

Lohn bleibt ein zentrales Kriterium

Die Umfrage könne die Annahme, dass das Gehalt für Mitarbeiter heute an Bedeutung verliere, nicht bestätigen: «Der Lohn ist nach wie vor ein wichtiges Kriterium», sagt Yves Schneuwly, Geschäftsführer Xing Schweiz. Bei 35 Prozent der Befragten war das Gehalt schon einmal ein Grund für den Jobwechsel.

Obwohl der Lohn für Deutschschweizer wichtig sei, haben laut Umfrage nur rund die Hälfte der Befragten schon einmal im laufenden Arbeitsverhältnis den Lohn neu verhandelt. Vor allem jüngere Personen würden es unangenehm finden, nach mehr Lohn zu fragen. Zudem würden die Erfolgschancen als niedrig eingeschätzt. Dabei fruchtete laut der Studie in fast der Hälfte der Fälle das Nachfragen. Weitere 13 Prozent erhielten, wenn schon keine Lohnerhöhung, immerhin anderweitige Vorteile.

Taxifahrer verdienen in der Schweiz besonders wenig

Wie Sie in der Lohnverhandlung Ihre Chancen auf Erfolg verbessern, lesen Sie später im Experteninterview, ebenfalls auf 20 Minuten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich am 19.04.2018 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Begründung:

    10 von 10 Schweizern bezahlen zu viel für die Krankenkasse.

    einklappen einklappen
  • Roman am 19.04.2018 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    Der Lohn wird immer ein zentraler Punkt sein. Muss ja. Jährlich wird alles teurer, aber die Löhne steigen meistens gar nicht.

    einklappen einklappen
  • Luzerner30 am 19.04.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Druck das grössere Problem

    Mit dem Lohn wäre ich prinzipiell zufrieden, klar, ich leiste auch viel dafür. Was mir aber mehr Sorgen macht, ist der steigende Arbeitsdruck (zeitlich wie auch von der Intensität her) sowie die generell steigenden Kosten überall. Das schlägt mir eher auf das Gemüt bzw. auf die Gesundheit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franz am 20.04.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Lohn ungerechtheiten

    ja auch nicht mit der AHV !da arbeitet man 50 Jahre und es bleibt nur ein kleinen Lohn 1790.- ja da muss man gut rechnen dass man nicht ungewolt andern auf der Tasche liegt !

  • Jo Vega am 20.04.2018 05:09 Report Diesen Beitrag melden

    Armut Schweiz

    In der Schweiz Leben mittlerweile so viel Menschen mit Existenz Minimum und müssen dafür noch Malochen wie Tiere! Werdend sich , dir Lobby Kultur an uns Bürger bereichert! Wir Zeigen gerne mit dem Finger zu anderen Länder und Verleugnen das die Armut in der Schweiz immer grösser wird von Tag zu Tag. Eine Schande meines Erachtens...das Menschen auf Kredit Leben müssen in der Schweiz.

  • Walter am 19.04.2018 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sicheres Rezept

    alle einfachen Büezer und Träumer sollten sich zuerst stark dafür einsetzen, dass alle im Land dem Staat weniger Steuern liefern müssen. Denn dann haben die privaten Unternehmen und Reichen wieder genügend Geld, dem Land und Volk grosszügig höhere Löhne oder sonst was Gutes zu geben.

  • die Ritterin am 19.04.2018 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    warum?

    Diese Umfrage ist unsinnig, weil sie nichts darüber aussagt, warum die Betroffenen unzufrieden sind. Wenn sie generell den Hals nicht voll genug kriegen und nölen, weil sie jeden Luxus haben wollen, ist diese Unzufriedenheit nicht der Rede wert. Resultiert aber aus zu tiefen Lohn eine Existenzgefährdung, ist das problematisch.

  • MarcelSchäfer am 19.04.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Staat zock ab

    Nicht der Lohn ist zu tief, die Kosten zu hoch. Egal wo man hinschaut überall verdient der Staat mit. Gebühren, Steuern usw.

    • Thomas am 19.04.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

      Abzocker ist nicht der Staat

      Ich bezahle gerne Steuern, damit Leute wie du sich besser bilden und differenzierter denken können.

    • Andreas Liechti am 20.04.2018 18:27 Report Diesen Beitrag melden

      Verhältnis Lohn zum Einkommen

      Ich bezahle auch gerne Steuern so weis ich dass ich etwas verdient habe. Aber es stimmt schon die Gebüren zB Krankenkasse gehen jedes Jahr mehr nach oben als im Verhältnis der Lohn steigt. Der noch existierender Mittelstand wird immer mehr zur Kasse geboten.

    einklappen einklappen