Wettrüsten

21. Februar 2011 00:01; Akt: 21.02.2011 10:54 Print

Waffendeals florieren

Die weltweit führenden Rüstungskonzerne haben auch während der Wirtschaftskrise Bombengeschäfte gemacht. Der Umsatz stieg 2009 um acht Prozent, vor allem dank den USA.

storybild

Russen preisen den Kampfjet SU-35 an einer Waffenmesse in der chinesischen Stadt Zhuhai an. Archivbild vom 31. Oktober 2006. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 100 grössten Hersteller von Militärerzeugnissen konnten den Absatz 2009 um acht Prozent auf 401 Milliarden Dollar steigern. Damit hat sich der kräftige Aufwärtstrend beim Rüstungsgeschäft seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA trotz Krise gehalten, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) am Montag mitteilte.

Seit 2002 konnten die 100 Branchenführer ihren Umsatz um 59 Prozent steigern. 2009 machten die zehn allergrössten Konzerne mit 56,9 Prozent den Löwenanteil des Geschäfts unter sich aus. Wie Sipri weiter mitteilte, sind sieben der zehn führenden Rüstungskonzerne in den USA und drei in Westeuropa angesiedelt.

Sipri-Rüstungsexpertin Susan Jackson meinte zu den Hintergründen für die Umsatzsteigerungen: «Die Ausgaben der US-Regierung für militärische Güter und Dienstleistungen sind ein Schlüsselfaktor sowohl für die Unternehmen in den USA wie auch für die in Westeuropa, die ein Bein auf dem US-Rüstungsmarkt haben.»

Von den 100 führenden Unternehmen der Branche sind nach den Sipri-Angaben 78 in den USA und Westeuropa angesiedelt. Zehn kommen aus Asien. Weltweit an der Spitze steht das US-Unternehmen Lockheed Martin vor dem britischen Konzern BAE Systems. Auch das europäische Gemeinschaftsunternehmen EADS steht unter den Top Ten der Sipri-Liste auf dem siebten Platz.

(sda)