Preisprotest-Schild

27. Februar 2019 10:27; Akt: 27.02.2019 13:09 Print

So wettert die Migros am Regal gegen Mars

Migros nimmt einzelne Mars-Produkte aus dem Sortiment und protestiert mit einem Hinweis am Regal gegen Preiserhöhungen. Auch Denner setzt auf Boykott.

Bildstrecke im Grossformat »
Migros hat schon das Schild vorbereitet, das in den leeren Regalfächern stehen soll. Darin werden Kunden ausführlich informiert. So sahen die Regalschilder während des Mars-Boykotts bei Coop aus. Noch sind die Regale voll: Ab Mittwoch will aber nun auch die Migros Produkte des US-Konzerns Mars aus den Regalen nehmen. Vorerst sollen zehn Produkte betroffen sein. Mars habe aus nicht nachvollziehbaren Gründen «aggressiv und nicht verhandelbar die Preise erhöht», heisst es bei der Migros. Schon Coop stritt mit dem Mars-Konzern um Einkaufspreise. Das Resultat: Zahlreiche Artikel wurden aus dem Regal verbannt. Coop und Mars hatten eine Einigung gefunden. Das hatten die Leser zum Coop-Boykott gesagt ... Für Agecore, dessen gesamter Umsatz jährlich rund 140 Milliarden Franken beträgt, dürfte ein knappes Prozent von Bedeutung sein. «Detailhändler müssen aufgrund der sehr tiefen Margen extrem auf die Kosten achten», sagt Michael Stadler, Strategie-Dozent an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zu 20 Minuten. Auf die Frage von 20 Minuten, ob Coop marginale Preissenkungen bei Handelspartnern an die Konsumenten weitergebe, wollte das Unternehmen nicht antworten. Laut Stadler von der ZHAW handelt es sich bei den Streitigkeiten in erster Linie um einen Machtkampf zwischen Herstellern und Detailhändlern: «Kunden und Rohstoffproduzenten profitieren davon praktisch nicht.» Der Verdacht liegt laut Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), nahe, dass es für Coop eine gut orchestrierte PR-Aktion war, die Produkte demonstrativ aus den Regalen zu nehmen: «Ein weiteres Mal macht Coop etwas Lärm und will sich als Kämpfer für tiefere Preise darstellen.» Tatsächlich gehört Coop laut einem Vergleich des «K-Tipp» zu den teuersten Detaillisten. Wer unbedingt die Mars-Marken will, konnte zu einem anderen Händler gehen. Das dürften Konsumenten, die sehr ritualisiert einkaufen, auch getan haben, sagt Stadler von der ZHAW: «Wer seit Jahren das gleiche Whiskas-Futter kauft, kauft es sich während dieser Zeit halt woanders.» Die meisten Konsumenten dürften aber wegen des Bestellstopps kaum zu anderen Händlern gegangen sein, sind sich Experten einig. Tatsächlich sind die Bruttomargen der Schweizer Detailhändler im Europavergleich sehr hoch. «Aber es ist nicht so, dass sich Coop mit den Schweizer Margen ein goldenes Näschen verdient», sagt Stadler. Schliesslich seien etwa die Löhne hierzulande ebenfalls höher. Würde Coop Preisvorteile weitergeben, würde woanders Geld fehlen. Erst als Sugus während Verhandlungen mit Mars aus dem Regal verschwand, wurde manchen Konsumenten bewusst, dass die Schweizer Traditionsmarke dem US-Grosskonzern gehört. Bereits seit 1990 gehört das Schweizer Unternehmen Suchard, das Sugus einführte, amerikanischen Firmen. Im Jahr 2008 kaufte Mars für rund 23 Milliarden Dollar den Kaugummihersteller Wm. Wrigley Jr., der zuvor die Marke Sugus von Kraft Foods erworben hatte. Ironisch: Im Weltraum gibt es M&M's – im Coop waren sie vergriffen. Tatsächlich sind die Süssigkeiten Teil des Menüs auf der International Space Station und waren seit 1981 an Bord jedes Spaceshuttles. Betroffen waren Frühstücksflocken von Kellogg's, ... ... M&M's, ... ... Katzenfutter von Whiskas, ... Gemäss der deutschen «Lebensmittel Zeitung» waren 56 Mars-Artikel betroffen. Coop-Sprecher Meier wollte dazu nichts sagen. Auch bei Sugus hatte bei Coop eine Lücke geklafft. Die Marke gehört ebenso zu Mars Schweiz. Bei internationalen Anbietern verhandelt Coop die Einkaufskonditionen im Rahmen einer Kooperation mit anderen Detailhändlern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den meisten Migros-Supermärkten sind noch Mars-Produkte wie M&Ms oder Snickers in den Regalen zu finden. Der Detailhändler hat jedoch schon Schilder vorbereitet, um leere Lücken zu erklären, die sich wegen seines Boykotts gegen den Lieferanten bilden werden.

Umfrage
Wie finden Sie das Preis-Protestschild von Migros?

«Der Lieferant dieses Artikels will die Preise erhöhen, wir kämpfen für Sie dagegen», heisst es. Daher sei der Artikel leider nicht lieferbar. Und weiter: «Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit und arbeiten intensiv an einer Lösung.»

«Wir hoffen auf eine Einigung»

Auch Coop hatte zuvor Mars boykottiert. Die Kunden fanden in den leeren Regalen dabei lediglich den zurückhaltenden Hinweis: «Im Moment ist dieser Artikel leider nicht lieferbar.»

Migros will eine Preiserhöhung von Mars von teilweise 12,7 Prozent nicht akzeptieren und hat deswegen den Boykott angekündigt. Die Verhandlungen mit Mars liefen weiter, sagte eine Sprecherin zu 20 Minuten. «Wir hoffen auf eine Einigung.»

Denner setzt auf Parallelimporte

Zoff mit Mars hat auch Migros-Tochter Denner. «Wir liegen im Clinch mit Mars und akzeptieren diese Preisaufschläge nicht», so ein Sprecher auf Anfrage. Statt die Preise zu erhöhen, sucht Denner laut eigenen Angaben auf alternative Bezugsquellen, um den Schweizer Mars-Ableger und dessen Preise zu umgehen. Will heissen: Parallelimporte.

Mit dieser Massnahme hat der Discounter Lieferanten in der Vergangenheit regelmässig zum Einlenken bewegen können. Im aktuelle Fall listet Denner einzelne Mars-Produkte aus dem Bereich Tierfutter und Schokolade aus.

(ish/sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Heimers am 27.02.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Blox zurück, bitte!

    Migros soll die Blox-Schokoriegel wieder einführen, dann brauchen wir das überteurete Mars nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Käuferlein am 27.02.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so! Jetzt müssten nur noch die

    Konsumenten die Grossverteiler sabotieren um die zu hohen Margen runterzubringen. Vielleicht würde dann auch auf der Teppichetage etwas eingespart.

    einklappen einklappen
  • L F am 27.02.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preiswucher!

    nur so kann man sich gegen Preiswucher wehren!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Remo am 28.02.2019 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Preise

    Ach, die könnten doch von selbst auch mal ein bisschen mit den Preisen runter und dann wären wir auch alle froh.

  • provolone am 28.02.2019 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .........

    migros ist nur der Verteiler, der Kunde ist am Drücker. Wenn er ein Produkt nicht kauft, verschwindet das Produkt aus dem Regal. ..so einfach geht das.

  • Barba Papa am 28.02.2019 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Boykott mal anders

    Also ich als Lieferant würde die Migros sperren.

  • S. Wiedmer am 28.02.2019 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    coca cola

    Ich wünsche mir, dass beim preisaufschlag durch volumenänderung der coca cola company auch so vorgegangen wird, von allen detailhändlern!

  • Gru2606 am 28.02.2019 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    Vermutlich dachte Mars sie können die Coop Rabatte so kompensieren.. Ich finde es richtig das Migros da dagegen hält aber hoffe mal das die kleineren Läden nicht noch mehr bluten müssen für die Kämpfe der Grossen die sich das leisten können.