Neuer Hauptsitz

16. Juni 2014 14:53; Akt: 16.06.2014 15:20 Print

Weatherford dreht der Schweiz den Rücken zu

2009 hat Weatherfords seinen Sitz aus steuerlichen Gründen nach Zug verlegt. Doch jetzt zieht das Öl-Service-Unternehmen wieder weiter und lässt sich in Irland nieder.

storybild

Bald nicht mehr an der Schweizer Börse kotiert: Weatherford-Aktien. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Fehler gesehen?

Das Ölförder-Dienstleister Weatherford dreht der Schweiz definitiv den Rücken zu: Die Aktionäre des Unternehmens mit Wurzeln in den USA haben am Montag der Verlegung des Hauptsitzes nach Irland zugestimmt.

Weatherford, dessen operatives Hauptquartier sich in Texas befindet, hatte 2009 seinen juristischen Sitz aus steuerlichen Gründen nach Zug verlegt. Seit Herbst 2010 ist der Konzern auch an der Schweizer Börse SIX kotiert.

Allerdings werden im Hinblick auf den Umzug auf die grüne Insel und der damit verbundenen Fusion der Schweizer Holding mit der unter irischem Recht firmierenden Weatherford International Limited die Weatherford-Aktien am 19. Juni von der Schweizer Börse genommen. Sie bleiben in New York kotiert.

Irische Regierung wirbt aktiv um Firmen

Der Entscheid für Irland überrascht nicht. Die irische Regierung wirbt aktiv um Grosskonzerne mit Sitz in der Schweiz. Für Irland spricht aus Sicht der Unternehmen ein ordentlicher Gewinnsteuersatz von 12,50 Prozent. Die Schweizer Kantone erheben im Durchschnitt 17,92 Prozent.

Ob auch beim Wegzug von Weatherford steuerliche Gründe eine Rolle spielten, ist unklar. Denn das Unternehmen belässt seinen Steuersitz in der Schweiz. «Die Schweiz verfügt über ein stabiles, entwickeltes und wettbewerbsfähiges Steuerwesen, mit dem die Direktion von Weatherford vertraut ist», teilte das Unternehmen mit.

Auch Tyco plant Wegzug

Anfang April bei der Bekanntgabe der Sitzverlegung hatte Weatherford-Chef Bernard Duroc-Danner erklärt, die Sitzverlegung ermögliche es Weatherford, zu den tiefstmöglichen Kosten zu arbeiten und die besten Mitarbeiter anzuziehen.

Anfang Mai kündigte auch der Sicherheitskonzern Tyco an, seinen Hauptsitz von der Schweiz nach Irland zu verlegen. Begründet wurde der geplante Wegzug mit der Abzocker-Initiative. Definitiv darüber entscheiden müssen hier noch die Aktionäre.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jurtbil am 16.06.2014 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss

    Sorry aber die Story ist so was von alt.......sind wir schon im Sommerloch?? Lass doch die Schmarotzer gehen...wie viele Arbeitsplätze von CH gehe hier den verloren? 3 oder 4? Der Portier und der Hausabwart...... der Rest sind doch ExPetz und denen wünsch ich viel Spass in Irland!

    einklappen einklappen
  • lisa am 16.06.2014 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    nun denn...

    Opportunisten ade!

    einklappen einklappen
  • Bruno am 16.06.2014 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    FÜNFER + WEGGLI GIBT ES NICHT

    Abzocker können ruhig verschwinden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ndreas am 16.06.2014 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts wissen macht auch nichts

    Leute, bitte erst lesen und die Voreingenommenheit einmal beiseite tun...die Firma belässt ihren Steuersitz in der Schweiz und ausserdem...womit fahrt Ihr zur Arbeit? ...

  • Hans Müller am 16.06.2014 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele Firmen wandern ein

    Ich währe gespannt wieviele Firmen in die Schweiz einwandern, von dem redet niemand. Es gibt nur ein Wirbel wenn eine Firma abwandert.

  • kusi am 16.06.2014 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hopla

    Tschüsss, jeder darf gehen. Bekommen die auch 4000fr wenn sie dass land verlasse wie die anderen asylbewerber?

  • Galardo am 16.06.2014 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Öl-Service? Was bitteschön soll man sich unter einem Öl-Service Unternehmen vorstellen? Kann ich dort eine Beratung für Öl bekommen oder fragen wie viel Öl es noch auf der Erde hat? Tzzz... diese Firmen generieren uns überhaupt keinen Wohlstand und haben keine Produktivität. Von dem her, tschüss und auf nie wiedersehen.

  • Bruno am 16.06.2014 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    FÜNFER + WEGGLI GIBT ES NICHT

    Abzocker können ruhig verschwinden.