Blüten aus dem Netz

08. Dezember 2019 14:38; Akt: 08.12.2019 15:58 Print

Website verkauft falsche 100er-Nötli

von Dominic Benz - Als wäre es ein ganz normaler Webshop: Kunden können auf einer Website Falschgeld kaufen – auch Schweizer Franken. Die Behörden warnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich wollte Leser Roli* im Internet lediglich nach neuem Spielgeld für Monopoly und andere Brettspiele suchen. Doch dann zeigten ihm die Google-Suchresultate eine Website für Falschgeld an. Dort gibt es neben Euro-Blüten auch falsche 100er-Noten der letzten Schweizer Banknotenserie zu kaufen.

Umfrage
Diese Falschgeld-Website finde ich...

«Es hat mich sehr verwundert, dass eine solche Seite im Internet einfach so zugänglich ist», sagt Leser Roli. In der Regel werde Falschgeld im Darknet angeboten. «Doch das ist ein normaler Webshop. Und es gibt sogar Mengenrabatt.»

Betreiber tragen dick auf

Die Betreiber der .com-Domain tragen dick auf: Sie locken mit dem Slogan «Reich werden mit Falschgeld» und versprechen, dass die Fälschungen «wirklich sehr perfekt» sind. Das Falschgeld würde daher alle gängigen Echtheitstests bestehen.

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) warnt vor dem Kauf von Blüten. «Sowohl das Angebot als auch der Kauf von Falschgeld ist illegal und daher strafbar», sagt Sprecher Florian Näf zu 20 Minuten. Die Menge an Falschgeld spiele dabei keine Rolle.

Hinweise zu solchen Websites gehe man grundsätzlich nach. Dann werde abgeklärt, in welchem Land die Domain registriert sei, und die zuständigen Behörden werden informiert. «Als Schweizer Behörde können wir nur Domains mit .ch sperren», sagt Näf. Wie bei anderen dubiosen Webshops bestehe ausserdem auch hier die Gefahr, betrogen zu werden. Allerdings: Wer bestellt und keine Ware erhält, kann sich in diesem Fall schlecht bei der Polizei als geprellten Kunden melden.

Mengenrabatt auf Schweizer Franken

Das falsche Schweizer 100er-Nötli der achten Banknotenserie kostet auf der Website 25 Euro pro Note. Bestellt werden müssen mindestens drei. Danach gibt es Rabatt: Bei sechs Stück kostet das Nötli noch 23.13 Euro, bei zehn bis 14 Stück noch 21.25 Euro. Bestellt werden können zudem alle Euronoten. Die gewünschte Bestellmenge legt man dann ganz einfach in den Warenkorb.

Bestellt werden können die Blüten wie in einem normalen Webshop (Leser-Video):

Bei der Schweizer 100er-Blüte geben die Betreiber an, alle Sicherheitsmerkmale umgesetzt zu haben. So sei der Sicherheitsfaden ebenso eingearbeitet wie die UV-Ziffer, die Lochzahl oder der Kipp-Effekt. «Bei uns könnt ihr sorgenfrei Schweizer-Franken-Blüten bestellen, ohne erwischt zu werden, da unsere Qualität einmalig ist», heisst es auf der Website.

Keine Strafverfolgung durch SNB

Auf Anfrage teilt die Schweizerische Nationalbank (SNB) als Herausgeberin der hiesigen Geldnoten mit, dass man sich zur Qualität der Fälschung aufgrund der Abbildungen nicht äussern könne. Da die SNB keine Strafverfolgungsbefugnis habe, seien die Strafverfolgungsbehörden für entsprechende Schritte zuständig, erklärt eine Sprecherin.

Wer hinter der auf Deutsch betriebenen Website steckt, ist nicht bekannt. Eine Adresse oder einen Kontakt gibt es nicht. Laut Angaben werden die Blüten aus Deutschland und der Schweiz versendet. «Somit habt ihr keine Zollprobleme beim Franken-Falschgeld kaufen», schreiben die Unbekannten.

Diskrete Verpackung

Die Betreiber weisen zwar darauf hin, dass das Bestellen und Tragen von Falschgeld strafbar ist. Handkehrum geben sie aber Tipps, wie man mit Falschgeld im Portemonnaie nicht gleich erwischt wird. Dass die Website trotz illegaler Machenschaften noch online sei, habe damit zu tun, dass die Server «im Ausland, ausserhalb des Einflusses der deutschen/europäischen Justiz» stehen würden, so die Betreiber.

Versprochen wird bei einer Bestellung vollständige Anonymität. Dafür sorgen sollen nicht zuletzt die Zahlungsarten: Bezahlt wird ausschliesslich mit Bitcoin oder per Paysafecard. Auch die Kundendaten werden laut eigenen Angaben regelmässig automatisch eine Woche nach dem Versand gelöscht. «Wir haben keine Interesse daran, Kundendaten zu sammeln, da das sonst Beweise gegen uns darstellen würde.»

*Name der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan am 08.12.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    100 Euro Blüten kosten genau gleich viel wie die 100 Franken Blüten, je 25 Euro. Auch hier wird der Schweizer wieder abgezockt.. Skandal!

  • Mike am 08.12.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was wenn...

    Wie wäre der Mensch wohl heute wenn wir gar nie Geld gehabt hätten ?

    einklappen einklappen
  • Nando am 08.12.2019 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sperren

    Ist ja die Alte 100.- da alle immer das neuste haben wollen, ists uninteressant ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fotokopierer am 09.01.2020 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falschgeld

    Dass die keine 40er und 70er Noten anbieten, echt schwach!

  • Peter Schmidt am 12.12.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Versandnachverfolgung

    Vermutlich sind die abgebildeten Blüten sogar echt und daher tatsächlich von ausserordentlich guter Qualität. Wenn man 1 + 1 zusammenrechnet merkt man, dass ein Versenden nicht anonym vonstatten geht. Daher tippe ich auf ein Ausbleiben der jeweiligen Lieferung. Was ist die grössere Straftat: Falschgeld herstellen oder eine bezahlte Lieferung nicht schicken? Eben!

  • 1986er am 11.12.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    So gut!!

    Die Webseite ist Cool!!! Ein mega Tamtam alle Berichten...und zum Schluss kommt heraus dass gar nix bestellt werden konnte, weil es einfach entweder ein Studiprojekt oder sonst ein gelungener Scherz ist. Es erinnert mich stark an Bonsai Kitten dot com - diese Webseite gabs im Jahr 2000 wo Kätzen in Glasflaschen zum Kauf angeboten wurden (Wie die Schiffli im Glas). Sogar das FBI ermittelte gegen Bonsai Kitten dot com (googlet danach) es war Witzig, alles Fake und es kam keine Mieze je zu schaden wegen der Seite.

  • Mario am 10.12.2019 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Perpetuum mobile

    Kann man in dem Shop auch mit den Blüten bezahlen die man von dem Shop kauft?

  • Macintosh am 10.12.2019 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wish

    Ich habe in Wish Auch mal Falschgeld zum kaufen gesehen. Aber da merkt man sofort wild beim Euro chinesische Schrift drauf sind.